Frauen als Samurai-Krieger, glänzend-weiße Pyramiden in Gizeh: Diese wenig bekannten Fakten verändern unsere Vorstellungen über die Geschichte.

Denken Sie bei gotischen Bauten auch an nackten Sandstein? Das Mittelalter war viel farbiger, als viele annehmen: Kirchen, Burgen und Häuser aus Naturstein bekamen meist einen farbenfrohen Anstrich - wie hier beim originalgetreu rekonstruierten Dreikönigshaus in Trier zu sehen.
Das gleiche gilt für antike römische und griechische Statuen, die wir heute als kahlweiß kennen. Bei dieser Statue von Kaiser Augustus wurden die ursprünglich vorhandenen Pigmente wiederhergestellt.
Ein anderes typisches Detail bei griechischen Statuen ist kein Zufall: Männliche Genitalien wurden deshalb immer sehr klein dargestellt, weil das dem damaligen Schönheitsideal der oberen Schichten entsprach. Ein großer Penis wurde mit Dummheit und Barbarei assoziiert.
Graffitis sind keine Street-Art der Morderne. Die Wände des antiken Pompeii waren beispielsweise voll mit Kritzeleien. Auf dem Bild ist Wahlpropaganda zu sehen. Es sind aber auch Sprüche wie "Successus liebt Iris" erhalten.
Samurai waren doch Krieger, die vor vielen Jahrhunderten das japanische Kaiserreich schützten, oder? Tatsächlich gab es sie sogar noch bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts. Das ist auch der Grund, warum sogar relativ viele Foto-Aufnahmen von ihnen existieren.
Erstaunlich jung ist die Azteken-Kultur. Viele halten sie für eine antike Gesellschaft. Dabei existierte sie zwischen dem 14. und 16. Jahrhundert. Zum Vergleich: Die Oxford-Universität gab es schon vor den ersten Azteken.
Die Pyramiden von Gizeh haben heute die Farbe des Wüstensandes, in dem sie stehen. Als sie erbaut wurden, hatten sie eine glänzende Verkleidung aus poliertem, leuchtend-weißem Kalkstein.
Wer seine kleine Körpergröße mit dominantem Verhalten kompensiert, hat einen sogenannten "Napoleon-Komplex". Dabei stimmt das Gerücht, dass der berühmte General sehr klein gewesen sein soll, gar nicht. Mit 1,68 Metern Körpergröße lag er zu seiner Zeit sogar über dem Durchschnitt.
Nero soll Rom angezündet und während des Brandes auf der Leier gespielt haben, lautet ein weit verbreitetes Gerücht. Dabei war der Kaiser zur Zeit des Brandes gar nicht in der Stadt.
Selbst viele ihrer Nachfahren - hier schwedische Fußballfans - haben falsche Vorstellungen über die Wikinger. Sie hatten weder Helme mit Hörnern, noch waren sie stinkende Barbaren: Zeitgenossen beschwerten sich darüber, dass sie sich täglich kämmten, häufig die Kleidung wechselten und jede Woche badeten. Ein solches Verhalten galt als eitel.

Comments

  1. Bene Beerm

    1/3 aller Krieger in Japan waren auf den Schlachtfeldern waren Frauen. Dies belegen neue Funde aus Massengräbern. Ein krieger zu sein beeutet dabei aber nicht ein Samurai zu sein. Es gab durchaus auch einfache Kämpfer (Ashigaru). Frauen wurden aber oft in den Chroniken verschwiegen, da es als unehrenhaft galt neben einer Frau zu kämpfen.

  2. Hans - Joachim Heinrich

    ooooooooooooooooooooooooohhhhhhhhhh web.de dort sitzen lauter intelligenbestien

  3. Jan Franz

    Samurai waren eher so etwas wie die Ritter hier in Europa, relativ eigenständig und dem Shogun (Obersten General) unterstellt. Entgegen der allgemeinen Meinung hatte der Tenno (Kaiser) nur theoretisch die Macht, da der Shogun die Streitkräfte gegen den Palast hätte führen können. Deshalb gab es unter den Samurai auch schonmal Fehden um den Posten

  4. Monika Lenz

    Samurei haben aber keineswegs "das japanische Kaiserreich bescvhützt", wie der Artikel behauptet, sondern jahrhundertelang eher gegeneinander statt gegen Feinde von außen gekämpft.

  5. Monika Lenz

    Kein gewissenhafter Historiker würde behaupten, das Nero den Brand angeordnet hat.

  6. Lilith Engel

    @Elisabeth Radicke, #1: "Nero hatte den Brand aber angeordnet." Woher wissen Sie das? Waren Sie dabei? Fakt ist, dass es in Rom aufgrund der Bauweise der Häuser häufig gebrannt hatte. Nero, der nach Erhalt der Nachricht umgehend nach Rom zurückkehrte, schickte bei dieser Katastrophe seine Truppen zum Löschen und leistete auch umfassende humanitäre Hilfe, indem er seine Gärten für die Obdachlosen zur Vefügung stellte und Nahrung aus seinen Speichern stiftete. Ausserdem wurde beim Wiederaufbau auf besseren Brandschutz, z.B. breitere Strassen und bessere Baumaterialien geachtet. Das wurde zumindest erst kürzlich so in einer Fernsehdoku dargestellt.

  7. Olaf Funke

    Geschichtsschreibung schön und gut. Die Wahrheit schreibt ZUNÄCHST einmal der Sieger! Peu a Peu kommt dann noch eine andere Betrachtungsweise heraus, die manchmal näher an der Wahrheit liegt! Was ist Wahrheit? Nicht die "offizielle Meinung", die von (zumeist) "Fachautoritäten abgesegnet" wird. Unterstellung: "Meinung der Geldgeber, Angst davor von anderen nicht als seriös zu gelten etc.etc) Die Cheops-Pyramide wurde nicht von Cheops gebaut! Seine Stele, sie nur erhalten zu haben, wurden von "Autoritäten" als "Fälschung" bezeichnet aber die Fälschung in der nachträglich einer Entlastungskammer angebrachten Insignien seines Bauherrn brachten dem Fälscher "ewigen Ruhm"!??? Die sumerischen Texte berichten aber von einem anderen Zweck und Erbauer! Der "Darwinismus" hat eine Kommission zur Reinhaltung der Lehre. Wer schon eine solches Gremium braucht!!!? Die "phönizischen Batterien" einer Ausgrabung sind mit einem "seriösen Wissenschaftler" nicht als solche zu indentifiziren (obwohl der Aufbau keinen anderen Schluß zuläßt!!!). Es sind "Kultobjekte"!!! Das klingt so, wie die Bu.-Rep. Deutschland liegt im Westen und da bleibt sie auch! Hundertmal etc.etc.etc. Ich gebe aber zu, dass wir in Deutschland naheliegendere und teilweise selbstgemachte, lebensbedrohende Probleme haben und die müssen wir alsbald lösen!!!

  8. Irene Braam

    Irgendwie dachte ich, es ginge um Frauen als Samurai ¿¿¿ Trotzdem: Es sollte ein Gesetz geben, dass SUV-Fahrer endlich eine Fahrschule besuchen und Grundrechenarten üben ! Besonders beim Einparken klappt es nicht und kaum einer weiß, wie breit das Auto ist ...

  9. Ralf Pappert

    @Thomas Keller Gehts noch? Jeder der ein großes oder teures Auto fährt, wurde also von der Natur benachteiligt. Der Fahrer eines Mini Cooper oder Fiat 500, der vieleicht einer Oma die Einkäufe nach Hause bringt, hat demzufolge einen Aal in der Hose und kompensiert diesen durch einen Kleinwagen.

  10. Franz Zimmermann

    Denn Nero, das glaubt heute jeder, habe Rom anzünden lassen , um für seine größenwahnsinnigen architektonischen Visionen Platz zu schaffen. Doch bei dieser Anschuldigung handelt es sich in Wahrheit um pure Verleumdung – um eine freie Erfindung, die zudem erst lange nach Neros Tod in die Welt gesetzt wurde.

  11. august haug

    Also ich als schüchterner Mensch werde jetzt ein Buch schreiben oder ein Lied komponieren, damit meine 23cm anerkannt werden.. muss herzhaft lachen

  12. Thomas Keller

    Nicht vorhandene große Penise werden heute meist durch dicke Autos, Raserei, unmöglichem Verhalten und Protzgehabe kompensiert. Läßt meiner bescheidenen Meinung nach auch auf Dummheit und Barbarei schließen.

  13. Katharina Gienk

    @Elisabeth Radicke Nero hatte den Brand aber angeordnet. Welcher Herrscher hat denn je seine Meuchelmorde selbst ausgeführt ?! . Idi Amin zumindest wird es dem nachgesagt

  14. Elisabeth Radicke

    Nero hatte den Brand aber angeordnet. Welcher Herrscher hat denn je seine Meuchelmorde selbst ausgeführt ?!

Leave a Reply