Loading...

Der Eklat um die diesjährige Echo-Verleihung hat eine politische Ebene erreicht. Bundesaußenminister Heiko Maas spricht von "antisemitischen Provokationen" und nennt die Vergabe des Preises an Farid Bang und Kollegah "widerwärtig" und "beschämend".

Mehr News und Infos zur Echo-Verleihung

Ob sich Bundesaußenminister Heiko Maas tatsächlich am Donnerstagabend die Verleihung des diesjährigen Echo angeschaut hat, wissen wir natürlich nicht.

Dass er den Eklat um die Vergabe des Preises an Kollegah und Farid Bang mitbekommen hat, steht nun jedoch fest.

Bereits im Vorfeld hatte die Nominierung des Albums "Jung, Brutal, Gutaussehend 3" der Rapper Kollegah und Farid Bang in der Kategorie "Hip-Hop" für Ärger gesorgt. Vor allem die Textzeile "Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen" stand dabei in der Kritik. Dass die Rapper die Trophäe schließlich sogar gewannen, erzürnte zahlreiche Promis und Politiker.

Heiko Maas nennt Vergabe "beschämend"

Nun gibt es auch Kritik auch von höchster Stelle. Einen Tag nach der Veranstaltung nutzt Heiko Maas seinen Twitter-Account, um in die Debatte um die Echo-Vergabe einzusteigen.

Und er findet deutliche Worte; nennt die Vergabe der Auszeichnung an die Rapper ausgerechnet am Holocaustgedenktag "widerwärtig" und ist voll des Lobes für Campino, der noch während der Veranstaltung mit seiner Kritik nicht hinter dem Berg gehalten hatte.

Der Tote-Hosen-Frontmann hatte gesagt, Provokation sei zwar ein wichtiges Stilmittel. Bei einer frauenfeindlichen, homophoben, rechtsextremen oder antisemitischen Form sei aber eine Grenze überschritten. (dh/dpa)

Bildergalerie starten

Echo 2018: Skandal um Kollegah und Farid Bang, Lametta um Helene Fischer

Kollegah und Farid Bang sorgten für einen Skandal beim Echo, Helene Fischer und Kylie Minogue für funkelnde Momente: Das war der Echo 2018.

Comments

  1. Anke Hillengaß

    Diesen ganzen ECHO TAMM TAMM gehört abgeschafft. Lächerlich diese Veranstaltung. Diese MÖCHTEGERNE Stars sollen ihr überflüssiges Geld lieber an arme Leute spenden. Davon haben wir genug in Deutschland.

  2. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  3. Herwig Schöffler

    Schlimm für Herrn Maas. Andere Staaten lassen sich nicht zensieren. Jetzt muss der Zensurminister nach neuen Zensurmöglichkeiten suchen. Als Nächstes muss wohl die Kunstfreiheit dran glauben.

  4. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  5. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  6. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  7. John Porter

    Mir ist, wenn ich von Zeit zu Zeit auf diese Kommentare schaue, dass der in Gnaden, als beinahe geheilter Psychopath wieder in die Welt aufgenommene Deutsche Geist, unrettbar in seiner gewaltsamen Anmaßung und Seichitgkeit stecken bleibt und alle Welt darin hinabziehen möchte. Dieser Pilz breitet sich über alle Aufklärung und Humanität, schmäht die Wissenden und trotz frech der entlarvenden wirklichkeit seines im Keim verarmten Spiegelbildes.

  8. Ottmar Schreiner

    Campino/Niedecken/Maas etc.endlich mal ein Männer mit Zivilcourage gegen diese versaute Rappergemeinschaft !

  9. fritz batnek

    @Thomas Meyer #37 - bester Kommentar, dem ist nichts hinzuzufügen!!!

  10. Gustav Hoch

    Maas, der Maß aller Dinge? Ob sich der nicht übernimmt? Er ist nicht der Bundesgewissensminister, oder der Bundesmeinungsminister. Mensch Maas, wo steuern wir hin? Es wird immer schlimmer. Dabei habe ich noch Nichts zum aktuellen Fall gesagt und ich habe das auch nicht vor.

  11. Bert Schulz

    # Robin Schäfer # rot lackierte Faschisten gibt es mindestens genauso viele. Die sollten in diesem Zusammenhang das auch genannt werden oder haben Sie den Massenmord der Kommunisten vergessen (Mao, Stalin, Polpott etc.)

  12. Henry Piehl

    Vielleicht sollte man sich mal wenigstens etwas Hintergrundwissen über die beiden aneignen. Dann versteht man warum die Medien und Mr. Zensur aka Heiko Maas so sehr gegen die beiden vorgehen. Aber das sich genug an dieser Hetzkampagne beteiligen zeigt schon wie wenig ihr euch informiert. Dennoch tut ihr mir leid, dass ihr euch instrumentalisieren lasst.

  13. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  14. Peter Petersen

    #43 für Faschisten ist Moral eben ein Schimpfwort. und die Rechtsradikalen sind einfach nur dumme Faschisten.

  15. Peter Müller

    War da nicht vor Jahren schon einmal ein solcher Fall an der Seite von Peter Maffay ??? Warum lernt man nichts daraus ? Oder man lässt es einfach laufen....

  16. Ronald Mücksch

    Also wenn dieser Maas jemanden kritisiert, dann ist das für denjenigen die höchste Belobigung, für Freiheit und Gerechtigkeit eingetreten zu sein. Maas ist schlicht eine Schande für Deutschland.

  17. Florian Scheiper

    38 Jochen Riemer ....was hätte er denn Ihrer Meinungnach tun können...Kritik üben? DAvon gab es im Vorfeld von allen Seiten doch genug, was die JUry aber nicht interessiert hat. Maas hatte auf die letztendliche entscheidung auch NULL Einfluss nehmen können.,Ihre Kritik geht also völlig an allem vorbei!

  18. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  19. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  20. Johannes Sauer

    Ich finde ehrlich gesagt diese ganze Angelegenheit übertrieben. Die beziehen sich auf genau eine Zeile in einem Lied, von vermutlich so 10 oder 15 im ganzen Album. Zudem ist es nicht einmal offen antisemitisch oder so sondern im schlimmsten Fall ein geschmackloser Vergleich. Immerhin treffen die Künstler keine Aussagen über das Judentum im Allgemeinen, sondern nur über den körperlichen Zustand von KZ-Insassen, und dass der als Resultat der menschenfeindlichen Lebens-und Arbeitsbedingungen nicht allzu gut war ist in erster Linie lediglich ein Fakt. Streng genommen bezieht sich die Aussage nicht einmal ausschließlich auf Juden sondern auch auf Menschen mit Behinderung, Sinthi und Roma und Kriegsgefangene. Für das Datum der Echoverleihung können Kollegah und Farid nun wirklich nichts. Zu guter Letzt würde ich noch sagen, dass es wirklich nicht die Angelegenheit des Außenministeriums ist, sich dazu zu äußern.

Leave a Reply