Loading...

Die erbitterte Vater-Tochter-Fehde zwischen Thomas Markle und Herzogin Meghan zieht sich weiterhin wie Kaugummi. Nun sorgt er mit einer besorgniserregenden Aussage über seinen eigenen Tod für Aufsehen.

Mehr Royal-News finden Sie hier

Ganze neun Stunden soll das jüngste Interview von Thomas Markle mit der Sonntagsausgabe der britischen "Daily Mail" gedauert haben. Gesprächsthema Nummer eins – wie sollte es anders sein – war sein auf Eis gelegtes Verhältnis mit Herzogin Meghan (36).

Seit ihrer royalen Hochzeit mit Prinz Harry (33) im Mai habe er nicht mehr mit seiner Tochter sprechen können, beklagt Markle darin.

Wie soll es weitergehen?

Am 4. August feiert Herzogin Meghan ihren 37. Geburtstag. Vater Thomas wird ihr an diesem Tag vermutlich nicht persönlich gratulieren – so sehr er sich das auch wünsche. Während er anfangs noch eine Telefonnummer von ihren Mitarbeitern im königlichen Palast gehabt habe, sei die Verbindung mittlerweile nicht mehr möglich.

Der 74-Jährige spekuliert: "Die Nummern wurden getrennt, sie funktionieren nicht mehr."

Eine Karte mit Glückwünschen zu schreiben, ist für den gemiedenen Markle aber scheinbar auch keine Option. "Wenn ich sie in den Kensington Palast schicke, wird sie nur eine unter Tausenden sein. Sie wird sie nie zu Gesicht bekommen."

Meint er das wirklich ernst?

Mit seinen Kommentaren über das britische Könighaus hat Thomas Markle schon des Öfteren für Kopfschütteln gesorgt. Doch die Aussage, die jetzt völlig ungläubig macht, betrifft den 74-Jährigen selbst. Im Interview lässt er ganz beiläufig fallen, dass es für seine Tochter eventuell besser wäre, wenn er einfach sterben würde. "Jeder wäre voller Sympathie für sie", so Markle weiter.

Natürlich hoffe er nicht auf ein baldiges Ableben. Sein Ziel sei es immer noch, sich mit Herzogin Meghan so schnell wie möglich zu versöhnen.

Schließlich wolle er seine zukünftigen Enkelkinder nicht nur in den Medien aufwachsen sehen. (cos)  © spot on news

Meghan und Harry so verliebt: Erster Kuss seit der Hochzeit

Seit der Hochzeit gab es keinen öffentlichen Kuss zwischen Prinz Harry und Herzogin Meghan – bis jetzt!

Comments

  1. Madeleine Denninghoff

    Ohne Worte! Was für ein schlechter Vater! Sprachlos!

  2. Anne Brink

    Würde mein Vater und der Rest meiner Familie mein Leben mit derart dummen und peinlichen Äußerungen torpedieren, ich würde den Kontakt auch sofort unterbinden. Und mit der Bemerkung dass seine Tochter ohne ihn besser dran wäre könnte er recht haben. Er soll doch einfach mal den Kopf dicht halten. Schrecklich, solche Menschen.

  3. Felix Niederhauser

    @ Tina hausen am besten gleich bei sich selbst anfangen Frau Hausen,dies hilft meistens!

  4. Herbert Leber

    Herbert Leber an Wolfgang Rampe: Sehr guter Komentar, absulut meiner Meinung !

  5. Tina hausen

    Liebe Leute, ein Tip für die Zukunft. Bitte einmal Rechtschreibekontrolle durchführen! Das ist ja fürchterlich was hier geschrieben und veröffentlicht wird.

  6. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  7. Doro Hoffmann

    Tja...Freunde kann man sich aussuchen, die Familie leider nicht. Ihre Familie will sich doch jetzt nur ebenfalls im Licht der Öffentlichkeit sonnen. Gut , dass Meghan den Kontakt zu ihrer "seltsamen" Familie abgebrochen hat. Mit solchen gestörten Personen würde ich an ihrer Stelle auch nichts mehr zu tun haben wollen.

  8. Eckhard Sohn

    Naja, wie blöd wird er noch: Er geht nicht zur Hochzeit und nun schmollt er herum. Die Presse wäre echt gut beraten auf solche dümmlichen Aussagen nicht mehr hereinzufallen. - Das gleiche Verhalten wäre gut bei den Experten vom Sport. Die schaden nur der freien Entfaltung unserer jungen Stars. - So schön wie Honorare auch sind.

  9. Bernd Mangold

    Claudia Schrenk 24 Das ist gelogen und somit Hetze. Wer Hasskommentare und Propaganda poste, begehe eine Straftat.

  10. Volker Camphausen

    für Miriam Gründler. "Vermutlich braucht er Geld und die UK-Tabloids zahlen sicher gut." Richtig - nur warum verleugne sie ihre Muttersprache und verwenden einen Begriff, den hier keiner versteht?? Sie sind doch keinen Deut besser im Heischen nach Bewunderung ... wie toll ployglott sei sind ...

  11. Ilona Winkler

    Väter haben generell damit , wenn Töchter heiraten . Pure Eifersucht steckt dahinter . Meghan sollte ihn mal richtig vor der Wahl stellen . Entweder hält er Ruhe oder sie will ihn für eine Weile nicht mehr sehen .

  12. Wolfgang Rampe

    Welcher kranke Geist geht mit sowas an die Öffentlichkeit? Leichte Schizophrenie gepaart mit viel Narzißmus,einhergehend mit Selbstwertüberschätzung-man könnte meinen,daß eine genetische Verbindung mit Trump besteht! Oder ist es doch eine amerikanische Massenerkrankung,wie die drohenden, letzten Äußerungen der Republikanerführung es vermuten lassen?

  13. Raimund Rüsing

    #24: Die Lage in D hat sich seit Freitag nicht wesentlich geändert

  14. Volker Camphausen

    frü Hein Heinsen: "Das ist wirklich ein Thema, dass die Welt bewegt... als wenn wir keine anderen Probleme auf dieser Welt hätten..." So hält man die Massen beschäftigt ... dann kommen sie nicht ans Nachdenken ...

  15. Raimund Rüsing

    Der Vater hat keine Ahnung, was den Königlichen Hof und den Gepflogenheiten angeht. Ich übrigens auch nicht. Aber anstatt er sich für seine Tochter freut, redet er schlecht über sie, seine eigene Tochter. Ich hätte schon früher alle Verbindungen gekappt. Außerdem würd ich eine einstweilige Verfügung erwirken, die es ihm verbietet öffentlich über mich zu reden, egal mit wem.... sowas gibt es auch in den USA und da ist es dann auch gleich mal richtig teuer, wenn man sich nicht dran hält. Sowas muss sich kein Kind von seinen Eltern bieten lassen.

  16. Volker Camphausen

    ... is schon ne peinliche Nummer ... Ist sich der britische Hochadel den garnix mehr wert?? Kopfschüttel ...

  17. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  18. Helga Hanke

    Die Presse sollte sich mal raushalten. Die haben bei Diana schon Schaden angerichtet. Privates sollte privat bleiben. Sie hat Harry geheiratet und will ihn unterstützen. Das zählt. Wie schön wäre es, die Presse würde nicht von negativen Schlagzeilen leben wollen. helga hanke

  19. Anna Wades

    Mal wieder nur Neid was sich Familie schimpft. Ich finde diese Berichte gut, denn Sie sind nur menschlich und zeigen auf was irgendwie schon jeder erfahren hat. NEID NEID, Meghans Familie sollte sich schämen und in den Abgrund verschwinden, denn so dumm kann kein Mensch sein um nicht zu wissen worum es geht. Geld Geld Geld. Ich freue mich das Harry seine tolle Frau gefunden hat und Diana damit Stolz gemacht hat. Die meisten Kommentare sind genauso Abartig wie das Verhalten des Vaters. Die Themen die die Welt bewegen werden nie so öffentlich gemacht und wenn doch, sind die Kommentare genauso blöd. Also, lasst es sein

  20. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

Leave a Reply