Loading...

So wütend hat man sie noch nie erlebt: Karolina Pliskova verweigert nach einer Fehlentscheidung nicht nur der Schiedsrichterin den Handschlag, sondern demoliert auch gleich deren Hochsitz.

Mehr Tennis-News finden Sie hier

Karolina Pliskova, die aktuelle Nummer fünf der Tenniswelt, hat statt mit ihrer Leistung mit einem Ausraster von sich reden gemacht: Aus Wut über eine Fehlentscheidung schlug sie ein Loch in den Stuhl der Schiedsrichterin.

Die Tschechin verlor ihr Match beim WTA-Turnier in Rom gegen die Griechin Maria Sakkari mit 6:3, 3:6 und 5:7. Von ihrer Gegnerin verabschiedete sie sich per Handshake. Doch als sie auch der Schiedsrichterin die Hand reichen wollte, überlegte sie es sich anders und prügelte stattdessen dreimal auf den Schiedsrichter-Hochsitz ein.

Schiri-Fehlentscheidung im entscheidenden Satz

Auslöser für Pliskovas Wutanfall war eine Entscheidung im dritten Satz: Beim Stand von 5:5 und 40:40 wurde ein Schlag der Tschechin Aus gegeben. Sie war sich jedoch sicher, den Ballabdruck im Sand zu erkennen.

Sowohl die Linienrichterin als auch die Schiedsrichterin gaben an, keinen Abdruck zu erkennen. Eine klare Fehlentscheidung, wie die TV-Bilder des Ballwechsels zeigten.

Pliskova protestierte lautstark, blieb jedoch ungehört. In der Folge verlor die 26-Jährige nicht nur das Game, sondern auch das Match.

Für die Tschechin könnte der Ausraster folgen haben: Ihr droht ein Bußgeld oder sogar eine Sperre. (ank)

Teaserbild: © Julian Finney/Getty Images

Comments

  1. karl-heinz harms

    Die Tante ist doch nicht ganz edel im Schädel , die weiss garnicht wie gut sie das hat , verwöhnt , arrogant , selbstgefällig . Die würde bei mir als Strafe 4 Wochen auf den Baumwollfeldern arbeiten , damit sie weiss was arbeiten ist

  2. Günter Paul

    Fehlentscheidungen gibt es im Sport öfters. z.B. Aue gegen Darmstadt

  3. Nikolaus Mitko

    Der Schidsrichter lag schon richtig. Die Fernsehaufnahmen waren einfach falsch. Sperrt den Kamaramann!

  4. A K

    schlimmer geschrieben als es war - typisch Presse

  5. Lukas Dyllus

    Der Zuschauer mit der T-Shirt Aufscrhift "Break Trough" traff genau ins Schwarze;-)

  6. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  7. Matthias Hoffmann

    Jimmy Conners und John McEnroe haben sich in Ihrer Karriere viel schlimmere Dinge auf dem Court erlaubt!

  8. Stefan Rosalewski

    Ich kann sie schon verstehen, das war schon sensationell blind!!! Und in diesem Fall leider spielentscheidend! Klar darf man sich nicht so gehen lassen, aber Spieler sind auch nur Menschen! Ich kann mich da noch an ganz andere Ausraster erinnern!!! Von wegen Verrohung, denkt mal an John Mc-Enroe... Das war wenigstens noch eine Typ!!!!

  9. Matthias Hoffmann

    Sportler sind auch nur Menschen und ich das das Verhalten sehr wohl nachvollziehen(betrogen worden um einen wichtigen Punkt), denn bei diesem Turnier geht es um sehr viel!!!!

  10. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  11. Dr Andreas Neitzel

    @#43: Ihre Heizung ist offensichtlich sehr ökonomisch. Bitte verraten Sie mir den Hersteller! Vielen Dank!

  12. Rene Grieger

    #38 Die Linienrichterin wird man in diesem Turnier nicht mehr sehen. Das sind ja meist Freiwillige, die nur ne Aufwandsentschädigung erhalten - ähnlich wie die Ballmädchen. Leicht austauschbar. Um die tuts mir auch ein bisserl leid dass sie da so reingerutscht ist. Denn diesen Ball MUSS eine Schiedsrichterin sehen. Aber selbst wenn nicht - bei einem so umstrittenen Punkt in dieser Phase des Matches geht n guter Schiri auch mal von alleine vom Stuhl und lässt sich den Abdruck gleich zeigen - dann findet man ihn auch. Denn ich vermute mal, dass die Linienrichterin den Abdruck deshalb nicht mehr fand, da zwischen Punkt und Überprüfung zuviel Zeit lag und sie sich schon auf den nächsten Punkt vorbereitete. Und wenn du einmal wegguckst weisst du eben nicht mehr, welcher der vllt 20 Abdrücke dort der von eben war. Die Last an diesem Fehlurteil liegt für mich zu 90% beim Stuhlschiri.

  13. Klaus Lang

    Auch Sportler haben eine Vorbildfunktion. Denen, die Pliskovas Verhalten beipflichten sei gesagt, hoffentlich haben diese noch keinen Nachwuchs und bekommen keinen, solange sie keine positive Vorbildfunktion aber Unreife dieser Art zeigen! Wir haben in unserem Land schon genug Verrohung!

  14. Harry Reinhold

    Brille? Fielmann. Und solche Blindgänger leiten Spiele. Ich fass' es nicht.

  15. Stephan Möller

    Meine Güte, sie ist doch nicht die Erste, die durchdreht, und sie wird auch nicht die Letzte sein...! Und nein, das ist jetzt auch wirklich nichts Neues, was wir hier sehen. Bad Boys/Girls gab es im "Weissen Sport" schon immer. John McEnroe z.B. hat doch zu seiner Zeit in jedem Match derart viele Schläger zerballert, daß man damit einen Monat hätte heizen können! "Heute gibt's Tennis im Fernsehen" - "Super, dann lernen wir wieder neue Schimpfwörter in drei Sprachen!" ... Sie wird 'ne Strafe bekommen, und gut isses. Zeigt doch nur, daß sie nicht so emotionslos ist wie andere Sportler...

  16. Alexander Hurden-Donath

    Sie steht in der Öffentlichkeit. Solche Ausraster mit dieser brutalen Gewalt, darf einem Vorbild für die Jugend nicht passieren. Ohne auf die Person zu achten, muss dieses brutale Vergehen mindestens mit einer 12 monatigen Strafe geahndet werden. Diese brutalen Züge kennen wir von dieser Frau nicht und haben wir bei keiner anderen Profi Spielerin erlebt. Keine Grande! Da die Schiris bei sandplatzturnieren nicht auf Videobeweise zurück greifen dürfen, muss man sich auf das Auge des jeweiligen Schiris verlassen. Ist manchmal sehr Problematisch bei Hartplatzturnieren. Doch wenn Stuhlschiris daneben liegen ist das menschlich und mit völliger Sicherheit keine Absicht oder Vorsatz, auch wenn das manchmal schmerzt.

  17. Siegmund Heid

    Schade dass sie den Schiri nicht getroffen hat...ist das auch verboten wenn solch eine Pfeife das Spiel entscheidet.

  18. Anton Ruf

    Eine kleine Delle, ist kaum erwähnenswert: Solange der Schiedsrichter den Schläger nicht übergezogen bekommt.

  19. Stefan Schoderböck

    So ghört sich das.

  20. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

Leave a Reply