Loading...

Der Hamburger SV ist erstmals in seiner Vereinsgeschichte in die 2. Liga abgestiegen. Der HSV gewann zwar gegen Borussia Mönchengladbach, doch der Sieg des VfL Wolfsburg gegen den 1. FC Köln besiegelte das Schicksal der Hanseaten. In der Nachspielzeit flogen Rauchbomben aufs Feld.

Mehr aktuelle Sport-News im Überblick

Der Hamburger SV steigt erstmals aus der Fußball-Bundesliga ab - das Ende versank im Chaos.

Die Norddeutschen lagen am Samstag kurz vor Schluss mit 2:1 (1:1) gegen Borussia Mönchengladbach vorne, ehe das Spiel nach Ausschreitungen unterbrochen und anschließend nur noch einmal kurz angepfiffen wurde.

Der Sieg brachte nichts, denn der erhoffte Patzer des VfL Wolfsburg war ausgeblieben. Die Niedersachsen haben nach dem 4:1 (1:1) gegen den 1. FC Köln als Tabellensechzehnter noch die Chance, den Gang in die Zweitklassigkeit zu verhindern. Wolfsburg tritt in der Relegation gegen Holstein Kiel an.

Der vor dem letzten Spieltag noch gefährdete SC Freiburg schlug den FC Augsburg 2:0 (0:0) und bleibt erstklassig.

BVB zittert sich in die Champions League

1899 Hoffenheim und Borussia Dortmund zogen nach Meister Bayern München und dem FC Schalke 04 in die Champions League ein.

Für die Europa League qualifizierten sich Bayer Leverkusen und RB Leipzig. Auch der VfB Stuttgart darf sich als Siebter auf internationale Spiele freuen, wenn der FC Bayern München das DFB-Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt gewinnt.

Bayern-Trainer Jupp Heynckes verabschiedete sich mit einer 1:4 (1:2)-Heimniederlage gegen den VfB Stuttgart vom deutschen Meister.

Wolfsburg erwischte einen Blitzstart. Erst wenige Sekunden waren gespielt, da drosch Josuha Guilavogui den Ball in die Maschen. Der VfL verpasste es jedoch, nachzulegen, und musste den Ausgleich per Traumtor von Jonas Hector hinnehmen (32.).

Das 2:1 von Divock Origi beruhigte neun Minuten nach dem Seitenwechsel die Wolfsburger Nerven. Robin Knoche (71.) und Josip Brekalo (90.+1) legten noch weitere Treffer nach.

Wie der VfL ging auch der HSV früh in Führung. Aaron Hunt verwertete einen Handelelfmeter nach Video-Beweis zum 1:0 (11.). Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich von Josip Drmic (28.), sorgte Tatsuya Ito zwar noch einmal kurz für Hamburger Hoffnung, doch aufgrund des Wolfsburger Sieges reichte nicht.

Dann brannten einigen Fans in der Schlussphase die Sicherungen durch. Die Partie musste wegen Ausschreitungen unterbrochen werden und wurde nur noch einmal kurz angepfiffen.

Freiburg sichert den Klassenerhalt

Freiburg gab sich gegen Augsburg keine Blöße. Nicolas Höfler (49.) und Tim Kleindienst (65.) ließen das Team von Trainer Christian Streich jubeln.

Hoffenheim blieb auch gegen Dortmund heimstark und gewann 3:1 (1:0). Andrej Kramaric (26.), Adam Szalai (63.) sowie Pavel Kadeřábek (73.) erzielten die Treffer für die Kraichgauer, Marco Reus war für den BVB erfolgreich (58.). Leverkusen siegte zum Karriereende von Torjäger Stefan Kießling 3:2 (2:0) gegen Hannover 96.

In der Hauptstadt bekamen die Zuschauer ein sehr torreiches Spiel geboten. Nach 22 Minuten waren bereits vier Treffer gefallen. Leipzig siegte letztendlich 6:2 (3:1) gegen Hertha BSC.

Frankfurt muss für Europa-Reisen in der kommenden Spielzeit nun das DFB-Pokalfinale gegen die Bayern gewinnen. Die Hessen unterlagen dem FC Schalke 04 mit 0:1 (0:1).

Vor der Übergabe der Meisterschale ließen sich die Bayern ein wenig gehen. Daniel Ginczek (5./55), Anastasios Donis (42.) und Chadrac Akolo (52.) nutzten das und schossen einen klaren Sieg für den den VfB heraus. FCB-Stürmer Robert Lewandowski blieb ohne Treffer, wurde aber dennoch mit 29 Toren und großem Vorsprung Torschützenkönig. Werder Bremen besiegte zum Saisonabschluss den FSV Mainz 05 mit 2:1 (1:1). (tfr/dpa)

Bildergalerie starten

HSV verabschiedet sich mit Pyro-Eklat in die 2. Liga: So liefen die Spiele in Hamburg und Wolfsburg

Der Hamburger SV ist zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte abgestiegen. Kurz vor dem Ende der eigenen Partie kam es zu unschönen Szenen.

Comments

  1. Thomas Meyer

    wieder mal deutsche Einzeltäter???? . Schöne Grüße. Herr Meyer, das Original.

  2. Thomas Meyer

    da haben wohl wieder ein paar rechte braune Deutsche Narrenfreiheit genoßen! . weg mit dem Pack! . Schöne Grüße. Herr Meyer, das Original.

  3. Julia Blazskowiz

    Endlich ist dieser elende HSV-Verein abgestiegen!! Wer sich mehr Gedanken um die Parteibücher der Mitglieder macht, statt anständigen Fußball zu spielen, hat in der 1. Liga nix verloren und in der 2. Liga eigentlich auch nichts!!

  4. Anton Wolfenberg

    VORBEI VORBEI - Es gibt keinen DINO mehr - nun sind sie alle ausgestorben ;-9

  5. Manfred Diehl

    #78 Die würde ich nicht als Hornochsen bezeichnen. Hornochsen sind anständige Leute

  6. Maria Jener

    Endlich steigen die ab!!! Völlig verdient! Und deren Fans braucht die Bundesliga nicht.

  7. Torben Leutenantsmeyer

    So, und nun gewinnt noch Kiel die Relegation gegen Wolfsburg, und dann war das eine sehr gute Bundesliga-Saison.

  8. Anthony DINozzo

    Diesen Chaoten sollte man mit einem Brandeisen einen Buchstaben aufs Hirn brennen, weithin sichtbar! Weltweites Stadionverbot auf Lebenszeit und die Kosten für den Polizeieinsatz aufbrummen. Wenn einer meint, H4 beantragen zu wollen, um die Zahlungen zu umgehen - Leistung verweigern oder zum Wiederaufbau nach Syrien verschicken!

  9. Andreas Schneider

    der HSV wird also zu uns nach Regensburg kommen und von einem kleinen Verein mit ca 6 Mio Budget eins auf die Mütze bekommen.

  10. Erich Polzer

    Genau solch Gesindl gehört ins Arbeitslager .....leider gibts das nur in Russland China und ein paar vernünftigen Staaten !!!

  11. Mister Schöning

    @Nr.66 : Du mußt nicht 100 Chaoten mit den restlichen 55.000 Zuschauern vergleichen ! Die waren nämlich super und haben die Chaoten aus dem Stadion gejagt mit ihren Gesängen !!!

  12. günther hagedorn

    tja uns uwe ,tut mir leid für dich und deinen jungs.auf und ab ,so ist nun mal das leben.kenn ich als alter schichtenklopper.

  13. Mick Mark

    #89 Die sollen ja auch weiter geilen Fußball spielen ab jetzt nur in der2ten Liga....zsssssssss

  14. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  15. Michael vogt

    und der hoffmann klatscht noch

  16. Jens Stumpenhorst

    Endlich ist der HSV abgestiegen. 👐👐

  17. Mister Schöning

    @Nr.68 : Längst passiert Du Vollpfosten ! Erst mal informieren, dann schreiben !

  18. Andreas Vogel

    Wie gelangt nur immer wieder so viel geballte Dummheit und Taugenitchts in ein Stadion? Die Uhr ist abgelaufen, aber es geht ja weiter.

  19. Josef Alfred

    Erst Köln nun der HSV und vielleicht nächstes Jahr der BVB - dann wäre die Welt wieder O.K!

  20. Bertha Made

    #74 Das Alleinstellungsmerkmal des HSV war nicht der bisherige Nichtabstieg, das haben auch Mannschaften wie Bayern, Wolfsburg oder Hoffenheim zu bieten. Das Alleinstellungsmerkmal des HSV war, dass er das einzige Gründungsmitglied der Bundesliga war, das nich nie absteigen musste. Wer im Glashaus sitzt...

Leave a Reply