Loading...

David Odonkor ist bekannt als Held des deutschen Sommermärchens bei der WM 2006. Wir haben mit ihm über den schwachen Start der deutschen Nationalmannschaft bei der WM 2018 in Russland gesprochen und uns aufklären lassen, worauf es denn jetzt ankommt, damit das Turnier für Deutschland nicht in Tränen endet.

Mehr aktuelle News zur WM 2018 finden Sie hier

Nach dem mehr als enttäuschenden Start der deutschen Nationalmannschaft in die WM 2018 in Russland lastet vor dem Spiel gegen Schweden (Samstag, 20:00 Uhr LIVE bei uns im Ticker und in der ARD) großer Druck auf dem Weltmeister.

Einer, der sich bestens mit Drucksituationen auskennt, ist David Odonkor. Schließlich stand er 2006 als absolute Überraschung im deutschen Kader bei der WM im eigenen Land.

Wie, Sie erinnern sich nicht mehr an Odonkor? Wir helfen Ihnen gerne auf die Sprünge:

WM 2018: Wie viel Geld hat WM-Held David Odonkor?

Wir trafen Ex-Nationalspieler David Odonkor in München und stellten ihm Fragen, die auf Google gesucht werden. Wie viel Geld hat er? Wo wohnt er? Und: Was macht Odonkor eigentlich heute?

Gedächtnis aufgefrischt? Hervorragend. Dann kommen wir jetzt zu den wirklich wichtigen Dingen: Wir haben David Odonkor in München getroffen und mit ihm über Mesut Özils Rolle, Jogi Löw früher und heute und fehlende Spielertypen in der Nationalmannschaft gesprochen.

Die wichtigsten Aussagen des Interviews mit David Odonkor

Das gesamte Interview können Sie sich im Video (siehe oben) anschauen. Hier sind die wichtigsten Aussagen für Sie zusammengefasst:

Zum Spiel Deutschland gegen Mexiko:

"Das Spiel, das wir abgeliefert haben, war nicht so prickelnd, wie wir uns das erhofft haben. Die Körpersprache hat auf dem Platz gefehlt. Im nächsten müssen wir da besser agieren. Wenn wir das nächste Spiel nicht gewinnen, dann könnten wir schon nach Hause fahren.

Eigentlich machen wir ja das Spiel. Aber wir hatten viele Ballverluste, sind lustlos hinterher gelaufen und nicht in die Zweikämpfe gegangen wie die Mexikaner. Die wollten unbedingt gewinnen und dieser Biss hat uns gefehlt."

Was Löw gegen Schweden ändern muss:

"Er muss eigentlich nichts ändern. Die Spieler müssen das begreifen. Wenn die Spieler ihre Leistung nicht auf dem Platz bringen, kann der Trainer auch nichts machen.

Der Trainer gibt nur eine Vorgabe und die Spieler müssen das umsetzen. Aber wenn natürlich die Körpersprache nicht da ist, wenn man lustlos auf dem Platz ist, kann der Trainer machen, was er will. Die Spieler müssen jetzt einfach verstehen, dass es am Samstag schon vorbei sein kann."

Weltmeister-Tarife für alle.

Anzeige

Zu Hummels' öffentlicher Kritik an seinen Mitspielern:

"Es ist doch schön, dass er seinen Mund aufmacht. Dass jeder versteht, es ist brenzlig geworden und dass man sich jetzt an die eigene Nase fassen muss.

Wenn die Spieler davor ihre Leistung nicht bringen, dann ist die Viererkette eben – Entschuldigung wenn ich das so sage - am Arsch."

Zu Leroy Sané:

"So ein Spieler fehlt. Der hat die Schnelligkeit, das Dribbling, die Cleverness. Gegen Mexiko hätte man ihn gebraucht. Leider ist er nicht dabei.

Wir sind viel zu wenig über die Seiten gekommen. Ich hätte ihn schon gerne mitgenommen, weil er - wie ich - ein gutes Tempo nach vorne hat."

Über den Druck bei der deutschen Mannschaft:

"Natürlich ist der Druck sehr hoch. Man muss den Titel verteidigen, man ist vielleicht in der Hinsicht auch sehr nervös, aber man hat seine Leistung einfach nicht auf den Platz gebracht.

Was vorher passiert ist, das muss man vergessen. Jetzt ist jetzt und jetzt muss man seine Leistung abrufen. Denn als Weltmeister in der Vorrunde auszuscheiden, wäre erbärmlich."

Zu den Unterschieden zwischen 2006 und 2018:

"Die Jungs und der Fußball haben sich natürlich weiterentwickelt. Vielleicht fehlen heute aber Typen auf dem Platz, wie Michael Ballack, wie Torsten Frings, die das Team auch mal zusammenscheißen.

Solche Spielertypen gibt es nicht mehr, die zur Sache gehen, die den Mund aufmachen. Es wäre ideal, wenn man solche Spieler jetzt im Team hätte."

Über die Entwicklung von Jogi Löw von 2006 bis heute:

"Natürlich hat er jetzt mehr Verantwortung. Er hat eine große Last auf sich, aber er bleibt immer noch ruhig und gelassen und versucht das, was er vorhat, weiter in seiner eigenen Art umzusetzen, auch wenn es mal nicht so läuft. Das ist schön."

Zu Stammplatzgarantien:

"Wenn man seine Leistung bringt, ist das schon ok. Stand jetzt bringt der eine oder andere seine Leistung allerdings nicht. Da muss man aussortieren, um am Samstag die Elf auf den Platz zu bringen, die sich zerfleischt."

Zu Mesut Özil:

"Läuferisch war er schon da, aber wenn du als Zehner auf dem Platz bist, musst du natürlich die Mannschaft führen. Du musst dich mehr bewegen, du musst mehr in die Räume reinkommen, du musst die Bälle mehr fordern.

Das war bei ihm leider nicht so, wie wir uns das erwartet haben. Aber jeder kann mal ein schlechtes Spiel machen. Jetzt muss er eben im Training zeigen, dass er weiter in die Startelf passt. Und wenn er das nicht begriffen hat, muss er leider auf die Bank."

Zu Deutschlands Chancen auf den WM-Titel:

"Stand jetzt glaube ich nicht mehr daran. Ich denke, dass man jetzt von Spiel zu Spiel schauen muss und wenn man dann am Ende im Finale steht und den Titel holt, freut sich jeder. Das ist das Schöne daran: So schnelllebig kann Fußball sein."

Sie möchten sich bezüglich der Fußball-WM auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unsere WM-News per WhatsApp: Hier geht's zur Anmeldung.

Bildergalerie starten

Die WM-Helden von 2006: Das machen Klose und Co heute

Bei der Fußball-WM 2006 bescherten sie Deutschland ein "Sommermärchen". Da machen die Spieler der Deutschen Nationalmannschaft heute.
Teaserbild: © imago/Laci Perenyi / Wassilis Awestopoulos

Comments

  1. Hans Christal

    # 446 Wir ALLE danken Herrn Özil und Herrn Güdogan dass Sie für Deutschland spielen. Ich freue mich auf zwei Deutsche Weltmeister mit Türkischen Migrations Hintergrund.

  2. Michael Strathmann

    @420 Ehrhard Hartmann "#415 Norbert Achtel Dürfen die anderen Nationalitäten die Sie in der Kneipe treffen, aus Glaubensgründen tatsächlich auch BIER trinken ? Ich kenne das etwas anders." ------ 1. grundsätzlich drängt sich natürlich zunächst die Frage auf, warum Sie "andere Nationalitäten" mit Religion verbinden? Und da Sie dies tun, meinen Sie wohl jene Religionen, die Alkohol bannen... das sind gar nicht mal so wenige :-) wie Sie womöglich meinen bzw. auf welche Religionen Sie dies reduzieren WOLLEN! 2. Weiterhin stellt sich die Frage, warum Ihnen Religion überhaupt wichtig ist im Zusammenhang mit Fußball? 3. Daraus ableitend lassen sich zwei Szenarien darstellen: 3a. Sie sind selber nicht religös! Dann komme ich zu automatisch zu Punkt 2 zurück. 3b. Sie sind selber religiös! Und fröhnen womöglich auch des Bieres... womöglich sind Sie gar Christ und nehmen glücklich an, dass Sie dann ordentlich trinken können/ dürfen? Dann sollten Sie aber wissen, dass Ihr Gott den übermäßigen Genuss auch nicht prickelnd findet - zumindest findet man dazu Passagen in der Bibel. Zusammengefasst warnt Gott nämlich, dass es das Denken und Urteilsvermögen beeintächtigt oder zu viel Alkohol die Hemmschwelle herab setzt ... auch ist dort zu lesen, dass es die Gesundheit schwer schädigen kann. Falls Ihnen letzte Punkte von sich bekannt vorkommen, dann sollten sie das machen, was Gott Ihnen erlaubt: Alkohol in Maßen trinken :-)

  3. Stefan Schmidt

    Die Anfeindungen gegen Özil und Ilkay waren von Erdogan einkalkuliert. Ebenso die vermutliche Trotzreaktion der in Deutschland lebenden Türken, die jetzt erst recht Erdogan wählen. Der dumme Michel ist also der größte Wahlhelfer Erdogans.

  4. Sabine Schade

    Am besten die Fussballer werden nach Leistung bezahlt............... grins! Ich hoffe sie verlieren am Samstag, dann kommen die Deutschen wieder beim Wesentlichen an............... Ich kommentiere keine Kommentare zu meinen Kommentaren......

  5. Thomas Gutenberg

    Benno Caviezel #444 "...Sehen Sie, ihr frommen Christen: ich habe nichts gegen einen betenden Muslim, einen meditierenden Buddhist oder klagenden Juden. Behüt Euch Gott. Der christliche versteht sich." Christen und wirklich fromme menschen beten aber nicht demonstrativ, sondern einsam!

  6. Hans Christal

    # 443 verschenken und einen Phaeton kaufen.

  7. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  8. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  9. Benno Caviezel

    #365 & Compagnie / wann waren Sie, sehr höfliche Gesellschaften, das letzte mal in der Kirche? Zu einem Sonntagsgottesdienst, zum Beispiel? Sehen Sie, ihr frommen Christen: ich habe nichts gegen einen betenden Muslim, einen meditierenden Buddhist oder klagenden Juden. Behüt Euch Gott. Der christliche versteht sich.

  10. Patric Bock

    # 437 VW ist ab nächsten Jahr Hauptsponsor und ich fahre einen S500

  11. Stefan Schmidt

    @Uli van de Kerels: Da müsste ich ja runter scrollen?! Aber da Sie ja nun alles wissen ist doch alles gut, oder? ;)

  12. Thomas Gutenberg

    Norbert Achtel #431 "---Sie sollten nicht zu viel Angst pflegen das tut ihrer Psyche nicht gut. ...e NACH 22 uhr ...Das wird ihnen die Angst vor Fremden nehmen , 100%" Da sind Sie aber sehr naiv: Leopoldplatz, Müllerstr., Residenzstr., jetzt schon Aroser Allee vermoitteln da aber andere Erfahrungen. Übrigens, gestern Abend gab es Messerstechereien in Charlottenburg(!) mitb vielen Verletzten. Ist das noch Ihr Land?

  13. Siegfried Wohlann

    Stefan Schmidt peinlich sind sie aber ganz peinlich....mein Bester

  14. Hans Christal

    # 432 endlich ein guter Beitrag. Danke

  15. Thomas Gutenberg

    Volker Waldeck #416 "... dies ist eine Tagung einer konstituierten Sitzung von Blockwarten ..." Oder Hausbuchführern? Mir scheint, dies ist eine Tagung einer konstituierten Sitzung von Blockwarten jeder Coleur. X

  16. Hans Christal

    # 436 Ach Sie können sich keinen Mercedes leisten. Das tut mir leid. Wussten Sie schon dass VW jetzt Hauptsponsor ist ???

  17. Patric Bock

    Die Mannschaft erlebt genauso einen grandiosen Niedergang wie sein krimineller, betrügerischer, profitgieriger Hauptsponsor mit dem Stern....Recht so! Vielleicht zuviel am Diesel-Abgasrohr geschnüffelt!?

  18. Thomas Gutenberg

    Norbert Achtel #415 " ....Die Art von Stammtischkneipen kennt man ja. Ich schaue Fussball in anderen Kneipe , da wo viele unterschiedliche Nationalität zusammen mit viel Spaß am Fussball , ---" Da muss ich Sie aber enttäuschen. Da sind drei Kneipen, die eine wird von einem TÜRKEN geführt (griechisch-orthodox!), die andere von einer POLIN und die dritte von einem KROATEN! Alle sind integriert und fallen nurch höflich nettes Verhalten auf!

  19. Stefan Schmidt

    Siegfried Wohlann Stefan Schmidt Wer lesen kann ist klar im Vorteil!! Er sagt KARTOFFEL.....Datteln und Kartoffeln sind doch schmackhaft...nur der Vergleich Nazi ist hier sicher nicht angebracht.... --------------------- LOL - wenn man so einen Spruch ablässt, dann sollte man besser selbst den Post gelesen habe. Peinlich mein Bester, sehr peinlich :)

  20. Uli van de Kerels

    #364 Schmidt Wusste eigentlich schon immer was Sie für einer sind. Hier in #364 liegt der Beweis. Wer da eingeladen wird hat es geschafft, oder.???

Leave a Reply