Loading...

Mario Götze hat sich im Revierderby gegen den FC Schalke 04 erneut verletzt. Wir blicken zurück auf die lange Krankenakte des WM-Siegtorschützen.

Anfang 2012 zieht sich Mario Götze eine Schambeinentzündung zu. Rund zweieinhalb Monate muss er pausieren.
Seinen vielleicht bittersten Moment erlebt Götze im April 2013. Kurz nach Bekanntgabe seines Wechsels zum FC Bayern verletzt er sich im Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid.
Ein Comeback vor dem Champions-League-Finale gegen den FC Bayern schlägt fehl. Diagnose: Muskelbündelriss, insgesamt mehr als drei Monate Pause.
Auch der Start beim FC Bayern läuft nicht optimal. Beim Supercup Ende August 2013 gegen den FC Chelsea zieht sich Götze einen Kapselriss zu - vier Wochen Pause.
Fast zwei Jahre bleibt Götze verletzungsfrei. Dann erwischt es ihn beim Länderspiel der DFB-Elf gegen Irland. Fast vier Monate fällt er mit einem Muskelfaserriss aus.
Anfang des Jahres 2017 klagt Götze immer wieder über muskuläre Probleme, ist nie hundertprozentig fit.
Im Februar dann die schlimme Diagnose. Götze leidet an einer Stoffwechselerkrankung. Die Saison ist für ihn gelaufen.

Comments

  1. Udo Krey

    Wo spielt der?

  2. Michael Schütz

    Mein Kommentar: kein Kommentar!

  3. Dieter Wenzel

    wo war denn das Hoch vorm letzten Fall ?

  4. Christian Schlagnitweit

    Alles Gute Mario! Ich hoffe du bis bald wieder fit!

  5. Benedikt Gresser

    Wer es gut mit Mario Götze meint, verzichtet auf Hinweise auf eine Krankenakte, die nur eine Flut despektierlicher Vermutungen auslösen können und Mario Götze sicher nicht helfen, mit den Schwierigkeiten fertig zu werden, die er am Ehesten verstehen kann. Die Sensationsgeilheit und sie begleitende Gier nach Aufmerksamkeit hat in diesem Land zu große Freiheiten. Das Recht auf den Schutz der Persönlichkeit muss in einer ziviliserten Gesellschaft den absoluten Vorrang haben.

  6. Rüdiger Brandt

    Arme Sau. Ich hoffe er ist bis zur WMwieder fit. Wer soll sonst das entscheidende Tor im Finle schießen? :-)

Leave a Reply