Loading...

Auf dem Weg ins Endspiel des DFB-Pokals steht am kommenden Mittwoch ab 20.45 Uhr Eintracht Frankfurt der FC Schalke 04 im Weg. Das Duell mit seinem Ex-Verein ruft bei Frankfurts Leader Kevin-Prince Boateng schmerzhafte Erinnerungen wach. Die Zeit auf Schalke hat auf der Seele des 31-Jährigen Narben hinterlassen.

Mehr Meldungen rund um den DFB-Pokal

Vor dem DFB-Pokal-Halbfinale zwischen dem FC Schalke 04 und Eintracht Frankfurt hat Eintracht-Star Kevin-Prince Boateng seine Zeit bei den Schalkern als Tiefpunkt seiner Karriere bezeichnet.

Boateng: "Schalke hat mich fallen gelassen"

"Dort habe ich am meisten nachgedacht, es war wie ein Faustschlag ins Gesicht. Es ist die Realität, dass wenn alles gut läuft, alles super ist. Und wenn nicht, wird man fallen gelassen", sagte der 31-Jährige in einem Sport1-Interview.

"Heute kann ich stolz sein, dass ich da wieder rausgekommen bin und diese ganze Kraft, Traurigkeit, Energie und Aggressivität in etwas Positives umwandeln konnte. Es hat mir die Augen geöffnet über dieses Fußballgeschäft, wie schnell es gehen kann."

Boateng war 2013 vom AC Mailand zu den Schalkern gewechselt und im Mai 2015 für mehrere Monate suspendiert worden.

Über eine Ferieninsel zurück in die Bundesliga

Nach seiner kurzzeitigen Rückkehr nach Mailand kehrte der Mittelfeldspieler in dieser Saison über die Station UD Las Palmas zu Eintracht Frankfurt in die Fußball-Bundesliga zurück.

Bildergalerie starten

FC Bayern in der Saison 2017/18 - Eine Meisterschaft mit Anlaufschwierigkeiten

Der Rekordmeister dominiert die Bundesliga nach Belieben. Dabei hatte die Bayern zwischenzeitlich eine Krise aus dem Tritt gebracht. Ein Rückblick auf die 28. Meister-Saison der Münchner.

Schalke und die Eintracht treffen am Mittwochabend (20.45 Uhr/ARD) im Pokal-Halbfinale aufeinander.

Bayern und Leverkusen kämpfen um Einzug ins Pokal-Finale

Tags zuvor spielen in Leverkusen - ebenfalls ab 20.45 Uhr - Gastgeber Bayer 04 und der Deutsche Meister FC Bayern München um die Teilnahme am Endspiel. Mit 18 Triumphen im DFB-Pokal ist Rekordmeister Bayern München auch Rekordpokalsieger. (dpa/hau)

Teaserbild: © imago / Revierfoto

Comments

  1. Herfried Zimmer

    #35 Wenn Sascha Grammel "Gisela" ruft, bin ich begeistert!

  2. Dirk Lauterbach

    Entschuldigung,ging an Gisela Kleinert... :-)

  3. Herfried Zimmer

    ist wie bei sehr vielen Fußballern, zu schnell "Fußballstar" geworden und dabei zu langsam erwachsen geworden. Sieht man doch tagtäglich bei den Fußballern.

  4. Dirk Lauterbach

    GISELA,interessiert keinen Menschen auf der Welt..Erzähl das deinem Friseur... :-)

  5. Thomas Wiering

    Wenn es bei Schalke so schwer gewesen ist, warum hat er nicht den Verein gewechselt. Somit wären Sorgen und Nöte unnötig gewesen. Jeder sucht seine Veränderung, diese sollte man nutzen, wenn es unerträglich wird.

  6. Marcel Eckmann

    "Heute kann ich stolz sein, dass ich da wieder rausgekommen bin“ Na dann war das doch insgesamt was gutes für dich Kevin. Erfahrung=Entwicklung=Veränderung. Das ist doch eher was positives oder ??? Nur irgendwann merkst du auch, dass nicht immer die Anderen Schuld sind !.. ist aber dann auch wiederum eine gute Erkenntnis ;) LAPPEN!*Hust*

  7. Wolfgang Weiß

    Ich schaue nicht regelmäßig Bundesligafußball im Stadion. Trotzdem habe ich einige Male Boateng live als Schalker Spieler erlebt. Er war immer sehr engagiert. Er strahlte Willenskraft aus. Das war bis auf die Tribüne spürbar. Wenn ich das mit dem Einsatz von Spielern aus dieser Zeit wie z.B. Obasi oder anderen vergleiche . . ein Unterschied wie Tag und Nacht . . . .

  8. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  9. Peter Münnich

    '#20 Frau Kleinert: Sie kommen doch wohl nicht aus Lüdenscheid-Nord ???

  10. Richard Hubschmidt

    So kennen wir Kevin-Prince: Schuld sind immer die anderen. Das war bei der Hertha so, bei Tottenham, Dortmund, Portsmouth, Mailand und Schalke 04. Auch bei Las Palmas und der ghanaischen Nationalmannschaft.

  11. Gisela Amend

    Der Mann hat 2010 Michael Ballack so übel gefoult u. schwer verletzt, das dies dann praktisch für Michael Ballack das Ende seiner Fußballkarriere bedeutete. Kevin Prince Boateng ist ein aggressiver Spieler und vielleicht auch aus diesem Grund nicht so beliebt bei den Manschaftskollegen und Fans bei den Schalkern gewesen. Und zu seiner Äußerrung man wird fallen gelassen, wenn man keine Leistung bringt, das gehört zum Fussball Geschäft dazu, das werden alle Profis die eine Menge Geld verdienen im Lauf ihrer Karriere mal erleben.

  12. alex peter

    "Es ist die Realität, dass wenn alles gut läuft, alles super ist. Und wenn nicht, wird man fallen gelassen".......willkommen in der welt der arbeitnehmer! :-)) boateng ist einer von vielen, die abseits der realität vor sich hin leben. vom verein hoffiert...vom manager und berater ständig gebauch-pinselt und den medien zum superstar stilisiert werden! holt man sie aber auf den "boden" zurück...dann verstehen sie diese "ungerechtigkeit" nicht und jammern wie alte waschweiber! nicht jeder ist ein "superstar" und nicht alle bekommen ein denkmal! aber er sollte sich glücklich schätzen, in der bl, kicken zu dürfen und ein angenehmes gehalt zu bekommen!

  13. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  14. albert arnold

    Hätte Kevin-Prince sein Leistung so abgerufen wie jetzt in Frankfurt wäre er heute Leistungsträger bei S04.Er war sehr aufmüpfig und unbeherrscht gegen Verein und Trainer,weil er glabte er wäre der Beste,ist er aber nicht.

  15. Herbert Seidel

    Schnabel halten, ordentlich spielen und Tore schießen - dann kommst du vielleicht auch noch zu den Bayern. Nimm dir deinen Bruder zum Vorbild.

  16. Jens Drechsel

    ... so ist das in einer Leistungsgesellschaft, wirst du nicht mehr gebraucht, schmeißt man dich weg, aber das wußte er doch vorher, das diese Welt krank ist ...

  17. Alfred Bußmann

    Er war einfach eine faule Sau in seiner Zeit auf Schalke! Trotzdem: Gratulation zu seiner Leistung in Frankfurt.

  18. Markus Wallbaum

    Und da sieht man das es m Fussball nicht nur schnell gehen kann sonderndas auch das eigene Gehirn Wahnvorstellungen projeziert. Er scheint es sogar selbst zu glauben das Schalke schuld war und nicht er selbst. Aber egal, Schalke hatte seinen Albert Streit und hat von diesem gelernt...auf Boateng zu verzichten war daher die einzige logische Alternative...und jetzt bitte ein Taschentuch für ihn...kann er sich ja sogar Mittwoch selber ain der Arena abholen...Weichei

  19. Gisela Kleinert

    Schalke 04 war schon immer und ist es auch noch heute (für mich): Ein unliebsamer Verein - dem ich allerdings gern zusehe, wenn er verliert - ganz egal, gegen wen!

  20. Patrick Fusch

    Einmal für alle die hier die Herren des Wissens sind und so weiter: K.P-B.: Zentrales bis offensives Mittelfeld Marktwert 6,5 Millionen (war mal bei 23 Millionen) Er wurde bei jeder Station unter Markt-Wert verkauft und Schalke hatte sogar 10 Millionen an ihm verloren (zum Thema fallen lassen) Diese Saison 6 Tore, eine Vorlage und 29 Spiele. + 3 DFB Spiele Seine Ø Bewertung liegt bei 3,5 Fazit: Normaler Spieler, keine besonderen Attribute, welcher mehr durch sein Aussehen, seiner Vergangenheit und außersportlich polarisiert. Demnach i.O. wenn man seine Kommentare hört, da es doch einige interessiert....

Leave a Reply