Loading...

Ein furchtbarer Vorfall überschattet den Champions-League-Triumph des FC Liverpool: Vor dem Halbfinal-Hinspiel gegen Rom wird ein Mann bei Ausschreitungen schwer verletzt. Hämmer und Messer kamen zum Einsatz. Es gab zwei Festnahmen.

Schlimmer Vorfall vor dem Champions-League-Spiel zwischen dem FC Liverpool und AS Rom. Ein 53-Jähriger wurde bei Ausschreitungen schwer verletzt. Zwei Männer wurden wegen versuchten Mordes festgenommen.

Mehr aktuelle Sport-News im Überblick

Der FC Liverpool zeigte sich "schockiert und entsetzt". Der englische Fußball-Club bot seine volle Unterstützung an: "Unsere Gedanken sind beim Opfer und seiner Familie."

Sogar mit Hämmern und Messern attackiert?

In einem Video ist zu sehen, wie vor dem Anpfiff der Halbfinal-Begegnung in Schwarz gekleidete Männer vor dem Stadion an der Anfield Road auf einen Mann einschlagen.

Nach Berichten englischer Medien seien auch Hämmer und Messer zum Einsatz gekommen.

"Wir glauben, dass das Opfer mit seinem Bruder in Liverpool war, um das Halbfinale anzuschauen und bei einer Auseinandersetzung zwischen Roma- und Liverpool-Fans in der Nähe des Albert Pubs angegriffen wurde", erklärte Detective-Inspector Paul Speigh in einer Polizei-Mitteilung.

Vor dem Spiel waren Fans auch auf Polizei-Wagen geklettert und hatten Bengalos gezündet.

Der von Jürgen Klopp trainierte FC Liverpool hatte das Spiel am Dienstagabend gegen AS Rom mit 5:2 gewonnen. (szu/dpa)

Comments

  1. Wagner Frank Wagner

    es gab schon immer, auch vor zwanzig, dreißig jahren typen, die nur zu fussballspielen gefahren sind, um dort zu schlägern. typisch dafür waren die aus dem Umfeld des bfc Dynamo, die grundsätzlich zu spielen nach Dresden, Leipzig, halle, jena gefahen sind und vor den Stadien massenschlägereien gestartet haben.

  2. Thomas Steppan

    zu # 14 Gudrun Müller Total am Thema vorbei. In Magdeburg waren 23.000 Fans im Stadion und 150 Chaoten haben randaliert. Also was soll ihr Post. zu # 17, 18 Loscher, Michael Ich bin da voll bei Ihnen. Die Typen, die man erkennt aus dem Verkehr ziehen und voll privat bluten lassen. und wer nicht bluten kann , 10 Jahre im Schnellverfahren in den Knast. Nur mal z.B. Magdeburg. Da haben ca. 150 Chaoten randaliert. 20 wurden fest genommen und nach 3 Stunden wieder frei gelassen. Das ist doch krank. Das ist unsere Rechtsprechung. Die Typen wurden gefilmt, aber die Filme können nicht verwertet werden in der Strafverfolgung. Persönlichkeitsrechte Dritter. Das ist lachhaft und eine Einladung für weitere Straftaten. Da kann ich nur den Vereinen zustimmen, an diesem Molloch nicht beteiligt zu werden. Das Problem ist nicht ein Problem der Vereine, sondern der Gesellschaft und unserer Strafverfolgung.

  3. ALEXANDER Klosa

    Sehr geehrter Herr Kratzsch, wenn man keine Ahnung hat, bitte Klappe halten! Schlimm genug was in Liverpool passiert ist, es waren aber weder in Magdeburg FCM Fans die randalierten, noch gestern in Liverpool! BWG Alexander Klosa aus Magdeburg

  4. Fritz-Michael Jung

    Peter Johannes Kalabis, ganz Ihrer Meinung bin ich. Dann müssten auch die Politiker für die Polizeieinsätze der Demonstrationen, wie in Hamburg, aufkommen und die Lufthansa für den Polizeischutz gegen ihre verkommenen Planungen... und die Atom Wirtschaft für ihre Lager Politik und deren Schutz... vielleicht würde man dann auch zu einer besseren Politik über gehen... mit anderen Politikern... nur ein verstehe ich nicht, was hat der Fußball mit diesen Verbrechern zu tun...???

  5. Wagner Michael

    Peter Johannes Kalabis #13 Kosten umlegen und schon ist alles gut(?) Überlegen sie mal. So einfach ist das nicht. Zudem sind die Vereine nur dafür zuständig was im Stadion und auf dem Stadiongelände passiert. Wieso sollte z.B. Eintracht Frankfurt für Einsätze in der Stadt oder am Bahnhof bezahlen? Für die öffentliche Sicherheit sind die Vereine nicht zuständig. Diese Hooligans sind auch keine Fans die man dem Verein zuordnen kann. Viele verstecken sich auch nur hinter einem Vereinswappen, haben aber mit dem Verein und Fußball nichts zu tun. Außerdem übertreiben sie auch maßlos. Es gibt zwar immer wieder solche Ausschreitungen und Vorfälle, allerdings müssen sie mal schauen wieviele Fans im ganzen Jahr ins Stadion gehen und wieviele davon tatsächlich gewaltbereit sind oder sich daneben benehmen. Es ist nur ein Bruchteil. Beispiel Dortmund - Leipzig. 14 bescheuerte Menschen, die auch festgenommen wurden - gegenüber stehen ca. 80.000 friedliche Fans. Und deshalb kann man nicht mehr ins Stadion? Sie übertreiben!

  6. Norbert Loscher

    @ Peter Johannes Kalabis: M.E. der völlig falsche Ansatz: Nicht die Vereine sind Schuld daran, sondern dass sich eine bestimmte Klientel exakt solche Events aussuchen um ihre Gewaltbereitschaft auszuleben. Unter dem Deckmantel eines angeblichen Fussballinteresses. Der Rechtsstaat müsste einfach härter und konsequenter durchgreifen. Schnellgerichte die die Straftäter mal bis zu einem Jahr sofort wegsperren können von heute auf morgen. Zack weg von der Straße, Job ade und für die Kosten kommt nicht der Staat auf sondern wird das Eigentum des Straftäters verramscht, Auto Wohnung Handy Mulitmedia, alles sofort untern Hammer! Aber solange wir solche Idioten noch schützen und ungeschoren davon kommen lassen wird sich nichts ändern. Was hat der Verein denn für Möglichkeiten? Stadionsperre (zu Hause!) Sofortige Kündigung der Mitgliedschaft. Ich bin mir sicher, bei vereinsbekannten Straftätern wird das ohnehin sofort gemacht!

  7. Frank Mehnert

    Da steckt bestimmt Putin dahinter :-)

  8. Alexander Kratzsch

    Da sind scheinbar ein paar Magdeburg-Fans zum CL-Spiel geflogen.

  9. Gudrun Müller

    @Peter Johannes Kalabis Danke, dem ist nichts mehr hinzuzufügen, ich geh auch nicht mehr zu diesen Krawallidioten.

  10. Peter Johannes Kalabis

    Wenn der Rechtsstaat endlich alle Kosten auf die Vereine umlegen würde, wäre es mit den ständigen kriminellen Ausschreitungen und Landfriedensbrüchen zu ende ! Ein Rechtsstaat, der dies duldet, gibt seine Kompetenz in das kriminelle Milieu ab. Fahrt mal an den Wochenenden mit der DB, wo Fußball`idioten` auf der Anreise oder Abreise von einem Fußballspiel sind ... Regionalzüge fahren nicht ab, weil einer aus der Horde noch am Bierstand steht, usw. ... Frauen werden belästigt und die anderen aus der Klicke amüsieren sich darüber! Für mich ist der Stadionfußball gestorben !!

  11. Erika Kerschgens

    #5 Ich würde noch ein Paar Fremdworte integrieren, dann versteht Sie der "kleine Mann, mit dem kleinen Geldbeutel" Viel, viel besser. Auf dem Fußballplatz, es war kein Vorstellungsgespräch.

  12. Stefan Scheinert

    #9 + 10 AS Roma ist die Orginalbezeichnung des Vereines

  13. Herbert Büttner

    '#6 Orthographie

  14. Rosi Keil

    #6 Ich bin mir ziemlich sicher, dass die hier arbeitenden Mitarbeiter NICHT in Liverpool waren... denn sie haben massive Probleme mit der Orthographie. @gmx-web-Mitarbeiter Roma leben nicht in Rom und sind keine Römer

  15. Annette Boy

    Auf der Welt werden Tag für Tag tausende von Menschen in sinnlosen Kriegen erschossen oder gerichtet . Aber das scheint nicht erwähnenswert !

  16. Thorsten Nau

    #1 Und wenn ein Deutscher zum Mörder wird sind alle deutschen Mörder oder was ? Fragt sich wer hier bekloppt ist !!

  17. Rainer Mergarten

    Aber ich kenne ein paar, die zumindest Ortographie und Interpunktion beherrschen. Das ist doch schon was.

  18. Michael Backe

    ... wenn ich schon lese "Fans"... Kriminelle, die auch vor gar nichts zurückschrecken ... ", wo sind sie denn geblieben, die "sorglosen" Fußballfeste...??? für mich auch eine Frage des "Umgangs" mit diesen Subjekten ... immer "deeskalieren und Devensivtaktik"... bis zum nächsten Mal...

  19. Ralf Grau

    Das Problem ist das im und vor dem Stadion 99% Gehirnlose - Masse rumläuft

  20. Paul Wieczorek

    Ja, alle^^

Leave a Reply