Nach dem Sieg der deutschen Nationalmannschaft in Belfast dreht sich fast alles um einen Mann, der gar nicht vor Ort war: Jupp Heynckes. Das Bayern-Comeback des Triple-Gewinners wird ausnahmslos begrüßt.

Jérôme Boateng rollte dem hochgeschätzten "Don Jupp" im fernen Belfast schon mal den Roten Teppich aus. "Jupp Heynckes hat alles, was ein guter Trainer braucht. Das ist ein ganz großer Trainer", schwärmte der Abwehrspieler des FC Bayern.

Vor und nach dem 3:1 am Donnerstagabend gegen die Nordiren war auch im DFB-Lager die praktisch gelöste Trainerfrage in München ein ganz großes Thema.

Löw und Bierhoff loben Heynckes-Rückkehr

Auch Bundestrainer Joachim Löw und Teammanager Oliver Bierhoff positionierten sich deutlich - durchaus auch aus Eigennutz. Denn mit Blick auf die Nationalmannschaft und das Ziel WM-Titelverteidigung im Sommer 2018 in Russland sind sie auf leistungsstarke Bayern-Profis angewiesen.

In Belfast hatte Löw immerhin fünf Münchner in der Startelf aufgeboten. Die Krisen-Bayern als Gerüst des Weltmeisters.

Löw stufte ein viertes Heynckes-Engagement in München, von dem auch im Kreise der Nationalmannschaft alle fest ausgehen, als sinnvolle Option ein. "Er ist natürlich ein unglaublich erfahrener Trainer, der schon große Erfolge hatte und der eine tolle Ausstrahlung auf die Mannschaft hat", begründete der Bundestrainer bei RTL: "In der Situation, in der Bayern sich befindet, ist es sicherlich eine sehr gute Lösung."

Bierhoff meinte: "Er ist eine herausragende Trainerpersönlichkeit. Das wäre sicherlich eine Topwahl."

Boatengs Augen leuchten

Boatengs Augen leuchteten in den Katakomben des Windsor Parks. "Ich glaube, eine bessere Lösung gibt es nicht", sagte der 29-Jährige. "Wenn es so kommt, freue ich mich natürlich riesig. Das ist eine super Lösung für den ganzen Verein, weil er kennt ihn in- und auswendig."

Dieser Aspekt ist wichtig, zumal Boateng auch auf Präsident Uli Hoeneß und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge anspielte: "Ich glaube, dass er auch gut mit den Oberen zurechtkommt."

Heynckes besitze zudem eine Gabe, die Boateng beim gefeuerten Carlo Ancelotti anscheinend vermisste: "Er ist ein Trainer, der Fingerspitzengefühl hat."

Die gemeinsame Vergangenheit mit Heynckes hat Boateng in allerbester Erinnerung: "Wir haben sehr gut unter ihm trainiert. Er kennt sich im internationalen Fußball und in der Bundesliga aus."

Boatengs Abwehrkollege Mats Hummels ist gespannt. Scherzhaft erinnerte er in Belfast daran, dass er sich über Heynckes bislang eher geärgert habe. 2013 besiegten die Bayern mit dem Trainer Heynckes Borussia Dortmund mit dem Spieler Hummels im Champions-League-Finale im Londoner Wembley-Stadion. "Ich habe nur Positives über ihn gehört. Und logischerweise, wenn man das Triple holt, war verdammt viel gut in dem Jahr", äußerte Hummels.

Kimmich: Heynckes muss ein guter Trainer sein

Das Bayern-Sextett Jérôme Boateng, Mats Hummels, Thomas Müller, Joshua Kimmich, Sebastian Rudy und Niklas Süle wartet im Kreise des DFB-Teams gebannt darauf, dass die Trainerfrage in München geklärt wird. "Das Wichtigste ist, dass es eine Entscheidung gibt, mit der alle glücklich und zufrieden sind. Wir als Mannschaft werden dann versuchen, das Beste daraus zu machen", kündigte Hummels an.

Kimmich ist gespannt. Auch der Münchner Jungstar rechnet fest mit Heynckes als Chef. "Ich selber kenne ihn gar nicht. Viele von uns kennen ihn schon. Bayern hat unter ihm das Triple geholt, von dem her denke ich, dass er ein sehr guter Trainer ist", sagte der 22-Jährige.

Wenn Heynckes am Donnerstagabend daheim vor dem Fernseher gesessen haben sollte, dürfte er erfreut den Auftritt seiner künftigen Spieler beobachtet haben.

Rudy erzielte das erste Tor, Kimmich das dritte für Deutschland. Jetzt muss "Don Jupp" nur noch dafür sorgen, dass die Münchner Nationalspieler auch im Bayern-Trikot wieder so liefern.

Eines der letzten, bisher noch offenen Details zu einer Heynckes-Rückkehr nach München scheint geklärt zu sein. Peter Hermann hat seinen aktuellen Verein Fortuna Düsseldorf um die Freigabe gebeten, um nach München zu gehen. 


© dpa

Comments

  1. Rainer Eifel

    Man darf bei all dem " Lob "nicht vergessen Bayern = gefeuert 1x zus . als " Triple Sieger " abgeschoben Real = gefeuert Frankfurt = gefeuert Schalke = gefeuert Leverkusen = gefeuert Bilbao = gefeuert Gladbach = gefeuert Eine " verheerende Bilanz

  2. Karsten Eckholm

    @Jürgen Adrian #8 Darum geht es doch gar nicht! Otto Rehhagel ist mit ganz einfachen Mitteln, mit Griechenland Europameister geworden. Da war er auch schon 66.

  3. Karsten Eckholm

    @willi dinges #26 "... dass die Mannnschaft sogar schon mal auf dem 13. Platz rangierte." Und, was wollen Sie uns damit sagen?

  4. Karsten Eckholm

    @Markus Köster #22 Genauso isses. Als Hoeness den Manager Posten bei den Bayern übernommen hatte, war der FCB tief in den roten Zahlen.

  5. willi dinges

    Heynckes gehört zu den ehemaligen Bayerntrainern,der es geschafft hat,dass die Mannnschaft sogar schon mal auf dem 13. Platz rangierte. Vielleicht schafft er es dieses Mal auf einen Relegationsplatz der unteren Etage.

  6. Karsten Eckholm

    @Heinz Wamser #12 "... und der meine ich heißt dann Julian Nagelsmann." Das glaube ich nicht. Wenn man weiß, dass der Vertrag von Jürgen Klopp am 30.6.2018 bei Liverpool ausläuft, wird es vermutlich eher in diese Richtung gehen.

  7. Markus Ell

    Heynckes hat noch eine Rechnung offen! Nach dem Tripple einfach abgeschoben, das wird ihn wohl schon getroffen haben... Ich denke er macht das, dass er mit den Buam absteigen kann :-)

  8. Ulrich Hoppe

    die absolut beste lösung. nun sollte man schauen, wie es unter jupp läuft und nicht gleich wieder einen neuen trainer verpflichten, wie es im vorjahr der fall war. wenn jupp bock hat und gesund bleibt, ist er mit seiner erfahrung und seinem fingerspitzengefühl für mich die nr. 1 unter den trainern. ausser spricht er natürlich deutsch, aber auch spanisch, was bei der grossen spanischen bayern-fraktion ein zusätzliches plus ist. und wenn er erfolg hat, soll er bis 2020 arbeiten. nagelsmann soll erst einmal sein haus in münchen bauen und weiterhin beweisen, dass er stabil erfolgreich ist. im vergleich zu heynckes ist nagelsmann noch ein waisenknabe. und wass teure spieler und stars betrifft, so hat gerade heynckes seinerseits bewiesen, dass es auch ohne die teuersten stars geht, zählt man denn müller, lahm schweinsteiger und mandzukic nicht dazu.

  9. Markus Köster

    Hallo, jetzt kommen die Heuler wieder aus der Ecke, Bayern Reich,Geld... Bla Bla. Lernt wirtschaften mit eurem Geld liebe Vereine, was ich nicht habe kann ich nicht ausgeben.

  10. ali dai

    veraltete mannschaft bekommt veralteten trainer...passt ja !!!

  11. Rainer Semf

    Dieser Trainer wird ein großes Fiasko, den kann man nicht "feuern".

  12. Hans Dampf

    Süß finde ich auch die Aussagen, das die Engländer, PSG.. so viel mehr Geld als die Bayern haben. Und wer hat von der Macht des vielen Geldes Jahrzente lang profitiert bzw. diese zu seinem eigenen Nutzen gnadenlos ausgenutzt ihr "lieben" Bayern? Schon blöd wenn es keinen echten sportlichen Wettbewerb gibt. Aber das gilt wohl nur wenn es euch selbst betrifft.

  13. MICHAEL WITTMANN

    Schon Bitter wenn man im Trainingslager Bundesliga gegen die kleinen verliert!

  14. Hans Dampf

    Habe lange nichts mehr davon gehört, das die Bayern in einer Europaweiten CL nur mit den Großen der Zunft spielen wollen. Haben wohl nicht genug Kohle um dort ihre bisherigen Praktiken aus der BL umzusetzen, oder warum?

  15. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  16. Patrick Friedrich

    Er wäre der größte wenn er der Ball wäre und bei jedem Spiel 3 mal ins Tor geht.

  17. MICHAEL WITTMANN

    Naja wenn man so Erfolgsverwöhnt ist sind zwei Unentschieden und eine Niederlage schon ein Problem für die Schönwetterfans und den Verein. Die Schiris haben sich ja schon Mühe gegeben mit drei Fehlentscheidungen zugunsten des FCB aber hat trotzdem nicht gereicht! Der Liga kann es nur gut tun!

  18. Georg Lindig

    Großer Gott was seit ihr nur für ein "Unterirdischer Haufen". Dümmlicher kann man Kommentare fast nicht mehr verfassen. Falls ihr Kinder habt........Zeigt denen bitte nicht, was ihr für Schlauköpfe seit. Danke.

  19. Heinz Wamser

    Wie groß muss die Not beim FC Bayern München sein das sie Jupp Heynckes zurückholen. Auch wenn manche Schreiber sich hier krumm und kringelich lachen über den Rentner Jupp Hyenckes kann man die großen Erfolge Jupp Heynckes nicht weg diskutieren. Nicht viele Trainer haben es geschafft das Triple zu holen. Jupp Heynckes ist ein erstklassiger Trainer zwar jetzt 72 Jahre alt aber seine Trainingsmethoden sind nicht von vorgestern das hat er mit dem FC Bayern München immer wieder bewiesen. Er ist eine Respektsperson und versteht es erstklassig mit den Spielern umzugehen. Ich denke Rummenigge und Hoeneß haben hier richtig gehandelt Heynckes bis 2018 zurück zu holen. Ich glaube er wird die Mannschaft gut auf den neuen Trainer 2018 vorbereiten und der meine ich heißt dann Julian Nagelsmann. Damit gelingt den Bayern wieder einmal ein Schachzug der aber nichts darüber aussagen wird ob der FC Bayern München dann erfolgreich sein wird. Bei Ancelotti hat man gesagt jetzt kommt einer der besten Trainer der Welt der mit dem der FC Bayern München von Erfolg zu Erfolg eilen wird. Nichts ist es gewesen, nicht weil Ancelotti zu schlecht war, sondern weil er zum FC Bayern München einfach nicht gepasst hat! Ancelotti wird sicherlich als Trainer zurückkehren vielleicht wieder nach Italien und dann auch wieder Erfolge haben!

  20. Franz Andreas Fischer

    Bei so vielen " Geistigen Kleingärtnern "wie hier, erübrigt sich jeder weitere Kommentar.

Leave a Reply