Loading...

Bemerkenswerte Momente der Bundesliga-Saison 2018/2019: Hier finden Sie - regelmäßig aktualisiert - Momente, die im Gedächtnis bleiben.

Der FC Bayern bat an diesem Wochenende zum bayerischen Derby gegen den 1. FC Nürnberg. Der deutsche Rekordmeister hatte mit den Gästen aus Franken zu keinem Zeitpunkt Probleme und gewann verdient mit 3:0. Durch den Sieg klettern die Münchner auf Platz drei, während der "Club" 15. ist.
Für eine Überraschung sorgte der SC Freiburg im Spiel gegen RB Leipzig. Die Breisgauer gewannen gegen passive Sachsen hochverdient mit 3:0. Nach zuletzt vier sieglosen Spielen verschaffte sich Freiburg so Luft im Abstiegskampf und ist jetzt mit 17 Punkten Elfter. Leipzig rutscht durch die Niederlage auf Platz vier.
Der VfB Stuttgart tritt auch mit Markus Weinzierl weiter auf der Stelle. In Gladbach kassierten die Schwaben ein 0:3. Seit dem Amtsantritt von Weinzierl gab es zwei Siege und fünf Pleiten - alle ohne eigenes Tor. Gladbach bleibt durch den Sieg knapp vor den Bayern auf Platz zwei, der VfB ist weiter 16.
Der FC Bayern hat am 13. Spieltag der Saison zurück in die Erfolgsspur gefunden. Nach dem enttäuschenden 3:3 gegen Düsseldorf siegten die Münchner in Bremen verdient mit 2:1. Der Ex-Bremer Serge Gnabry traf doppelt für den Meister, der sich durch den Sieg auf Platz vier in der Tabelle vorschiebt. Werder belegt Rang neun.
Der BVB gab sich auch gegen den SC Freiburg keine Blöße und gewann mit 2:0. Paco Alcácer erzielte dabei sein zehntes Saisontor. Dortmund bleibt damit weiter ungeschlagen und vergrößert seinen Vorsprung auf Verfolger Gladbach auf sieben Punkte.
Borussia Mönchengladbach unterlag im Spitzenspiel des Wochenendes mit 0:2 bei RB Leipzig. Doppeltorschütze Timo Werner schoss Leipzig damit auf Platz drei - einen Punkt hinter die "Fohlen".
Eintracht Frankfurt musste derweil einen Dämpfer hinnehmen. Nach dem überragenden 4:0 gegen Olympique Marseille in der Europa League kassierte die Eintracht gegen den VfL Wolfsburg eine 1:2-Niederlage. Durch den Sieg klettern die "Wölfe" auf Rang acht, Frankfurt rutscht auf Platz fünf ab.
Im Schwaben-Derby zwischen dem VfB Stuttgart und dem FC Augsburg setzte sich der VfB mit 1:0 durch. Nach achtwöchiger Verletzungspause erzielte Anastasios Donis das entscheidende Tor. Durch den Sieg verlässt Stuttgart die direkten Abstiegsplätze und verbessert sich auf Platz 16, Augsburg ist 14.
Nach einer spannenden Schlussphase stand es 3:3 zwischen Herta BSC Berlin und der TSG Hoffenheim. Mit dem späten Ausgleich in der 87. Minute stoppte die Hertha die Siegesserie der TSG. Den sehenswerten Distanzschuss zum Endstand gab der 22-jährige Österreicher Valentino Lazaro ab (hier im Bild der Zweite von rechts).
Eintracht Frankfurt setzt seinen Höhenflug fort. Der Pokalsieger setzte sich beim FC Augsburg mit 3:1 durch. Die Tore für Frankfurt erzielten Jonathan de Guzman, Sebastien Haller und Ante Rebic, hier im Bild. Die Eintracht zieht mit ihrem Auswärtssieg an Leipzig vorbei auf Platz 3 in der Tabelle.
Gleich drei Mal traf Dodi Lukebakio gegen die Bayern und sorgte so für ein 3:3 in der Allianz Arena. Dabei sah es zunächst nach einem lockeren Sieg für die Bayern aus. Der Rekordmeister führte gegen Fortuna Düsseldorf zwei Mal, mit 2:0 und 3:1. Doch dank Lukebakios Treffern in der 44., 77., und 90+3. Minute (hier zu sehen) rangen die Fortunen dem FC Bayern überraschend einen Punkt ab.
Der Mann des Spiels war zweifellos Leverkusens Kevin Volland. Mit seinem Doppelpack schoss er Bayer Leverkusen zum Sieg gegen den VfB Stuttgart. Auf dem Bild wirft sich Stuttgarts Verteidiger Marc-Oliver Kempf Volland allerdings erfolgreich entgegen. Stuttgart bleibt Schlusslicht in der Tabelle. Leverkusen setzt sich dagegen vom Tabellenkeller ab.
Eine stabile Defensive und brandgefährliche Konter: Das war das Erfolgsrezept des VfL Wolfsburg beim 1:0-Sieg über RB Leipzig. Torschütze war der Franzose Jerome Roussillon - allerdings nicht in der gezeigten Szene. Roussillons Kopfball verfehlt sein Ziel. Leipzigs Timo Werner schaut verdutzt zu. Mit ihrem 1:0 beendeten die Wolfsburger die Serie der Leipziger. Sie waren zuvor 10 Spiele in Folge ungeschlagen geblieben.
5:2 stand es am Ende des Duells zwischen Schalke 04 und dem 1. FC Nürnberg. Die beiden Vereine lagen bis dato punktgleich auf Platz 14 und 15. Auf dem Bild ist der Schalker Guido Burgstaller bei einer Großchance zu sehen. Er scheiterte aber an Nürnbergs Schlussmann Christian Mathenia. Burgstaller traf später zum 3:1. Sein Treffer kam nicht von ungefähr. Der Österreicher gab in einer torreichen Partie die meisten Torschüsse ab.
Bis in die Nachspielzeit sah es so aus, als würde der SC Freiburg einen 1:0-Sieg gegen Werder Bremen erringen. Am Ende wurde es aber nochmal dramatisch. Bremen warf in der Schlussphase alles nach vorne und wurde dafür belohnt. Das Bild dokumentiert den entscheidenden Moment: Augustinsson knallt in der 2. Minute der Nachspielzeit nach einer Ecke den Ball mit dem Vollspann zum Endstand von 1:1 ins Tor.
Bei diesem Schuss von Denis Zakaria kann Nürnbergs Verteidiger Josip Elez nur noch hinterherschauen. Das Tor Zakarias besiegelte den 4:1-Sieg Borussia Mönchengladbachs über den Club. Dabei starteten die Nürnberger optimal in die Begegnung. Nach nur 22 Sekunden traf Bobby Wood zum 1:0. Die Fohlen drehten das Spiel allerdings zu einem am Ende deutlichen Ergebnis.
Mainz warf am Ende alles nach vorne, doch Dortmunds Abwehr blieb standhaft. So gewann der BVB nach einem umkämpften Spiel auf Augenhöhe 2:1 gegen starke Mainzer. Der Tabellenführer ist diese Saison noch ungeschlagen. Edel-Joker Paco Alcacer traf wie schon gegen die Bayern. Nach schöner Vorarbeit von Marco Reus musste er hier den Ball nur noch an Schlussmann Robin Zentner vorbeischieben.
Das Topspiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern am 11. Spieltag wurde seinem Namen gerecht. In einem intensiven Spiel brachte Robert Lewandowski die Bayern zweimal in Führung. Marco Reus traf zweimal zum Ausgleich. Das 3:2 für den BVB erzielte Edel-Joker Paco Alcacer. Die Bayern rutschen trotz ihrer besten Saisonleistung auf Platz fünf ab und haben jetzt sieben Punkte Rückstand auf den BVB.
Auf dem Vormarsch ist dagegen weiterhin Eintracht Frankfurt. Mit 3:0 gewannen die Hessen gegen den FC Schalke. Durch den Sieg liegt die Eintracht jetzt auf Rang vier, Schalke ist nach der siebten Niederlage nur auf Platz 14.
Im Duell zweier Europa-League-Teilnehmer setzte sich RB Leipzig gegen Bayer Leverkusen durch. Mit 3:0 schickte Leipzig die Elf von Heiko Herrlich wieder nach Hause. 22 Punkte bedeuten für Leipzig Platz drei, Leverkusen liegt mit mageren drei Siegen bei bereits sechs Niederlagen nur auf Platz 13.

Comments

  1. werner sanders

    Da haben wir ja doch eine Gemeinsamkeit, Herr Woger! ICH möchte mit Ihnen nämlich auch nicht tauschen! Ich brauche ehrlichen Fußball in einem Stadion, das bebt und möchte nicht in ruhiger „P1“ Atmosphäre einen weiteren Pflichtsieg mit Schampus begießen! 🤪🤪🤪

  2. Ute Wendl

    #17 Stimmt!! Mia san Mia macht Pause !!

  3. Konstantin Frei-Sting

    Bayern ist am Abgrund nicht der Kovac

  4. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  5. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  6. Jürgen Woger

    #10 Also ich muss echt gestehen das der FCB momentan eine schlechte Phase hat. Aber nicht nur aus Sicht des Fans, sondern auch aus Sicht des Vereins. Ich möchte nicht eine Sekunde mit dem BVB tauschen, stell dir mal vor der FCB hätte wie der BVB die vergangenen sechs Jahre nur einen Pokalsieg nachzuweisen, dass wäre schlicht erbärmlich. Da würden dann auch keine zehn Spieltage reichen um das auszugleichen, dass funktioniert nur bei erfolglosen Vereinen wo dann kurzfristig gehypt werden.

  7. Tom Edler

    Mitleid passt besser... die Trachtenjodler!

  8. Georg Freising

    ""dieses einmalige und einzigartige FAIRE Publikum "";-))) Ultimativen Beweis deiner grenzenlosen Naivität und Dummheit Reini@

  9. Ulrich Freiherr zu Froettmaning und Löwen

    10 So weit würde ich nicht gehen . Hin und wieder hat auch Bayern mal gute Spiele gemacht , meistens wenn der Gegner eine Klasse schlechter war. Aber diesem Tempofussball , diese Passgenauigkeit , die unendliche Fülle der verschiedenen Torschützen , die Anzahl der Spiele zu Null ., die Anzahl der seitens des BVB geschossenen Tore , dieses einmalige und einzigartige FAIRE Publikum , diese seriöse Arbeit im Vorstand und 1000 andere Dinge dass ist für Bayern nicht erreichbar

  10. Annerose Wierler

    Der BVB , der glorreiche BVB , spielt den Fussball von dem der " SELBSTERNANNTE Branchenführer " in Deutschland nur TRÄUMEN !!! kann . Bleibt für den wie eine andere Galaxie

  11. Ralf Ruppert

    so pappnasen Hoeneß Rummenigge FC Bayern kein mensch braucht die

  12. Tom Edler

    #7 Werner Saccavino Jawoll, das Ehrt Sie! Ziehe den Hut! *verneig*

  13. Werner Saccavino

    Seit 1965 bin ich Bayern-Fan. Ich schäme mich für das Verhalten von Uli Hoeneß und K-H Rummenigge! Wer ein solch vereinsschädigendes Verhalten zeigt, sollte aus dem FC Bayern ausgeschlossen werden! Wer sich auf das Grundgesetz beruft, sollte sich selbst entsprechend verhalten! Außerdem sollten vorbestrafte Straftäter die Klappe nicht so aufreißen!

  14. Tom Edler

    Wos sans? 4. sans! Und am Samstag gegen den Karnevalsverein lassen sie 3 Punkte da! Dann sans wieder 6.! Des basst!

  15. Fanny Hanny

    #4 Kann man doch.Musst nur auf die richtige Seite gehen

  16. Eva Rabenau

    Schade, dass man zu der Pressekonferenz des FCB keine Kommentare abgeben kann. Wie eine beleidigte Diva führt sich der FCB bzw. führen sich die Bosse des Vereins auf. Das was andere Vereine ständig über sich ergehen lassen müssen, beanstanden sie vehement. Klar, sie sind Kritik pp. nicht gewohnt, aber auch damit müssen sie klar kommen....

  17. Dirk Timmann

    "Hier finden Sie - regelmäßig aktualisiert - Momente, die im Gedächtnis bleiben. " Regelmäßig aktualisiert - der 6.Spieltag findet wohl keine Beachtung? Das blamable 0:3 der Bayern - das glückliche 4:3 des BVB - das fantastische, wieder gefundene Tempospiel der Leipziger gegen Nürnberg(6:0)???

  18. Stefan Sch.

    die letzten Jahre war es oft so, dass der BVB und andere gute Vereine in der Bundesliga einfach zu viele Punkte gegen "kleinere" Vereine liegen gelassen haben. Es reicht nicht, öfters mal ein Top-Spiel abzuliefern, sondern konstant Woche für Woche die Spiele gewinnen. Also, schauen wir mal, wie das die nächsten Monate weitergeht. Spannung würde wirklich nicht schaden! Sprich, dass es endlich mal wieder Mannschaften auf Augenhöhe mit Bayern gibt. Also über 40 Jahre Bayern-Fan hat man nach 6 Meistertiteln in Folge ja scho langsam Langeweile gehabt. Also, liebe Vereine der gleiche Liga: Strengt euch mal bissi an! Also, weiterhin, nicht nur paar Spieltage

  19. Karl-Heinz Rolex

    Hab mir nur die ersten beiden Bilder und Texte angesehen. Reicht mir. Bessere Bilder können nicht mehr kommen.

Leave a Reply