Loading...

Mietpreisbremse und Kündigungsschutz sind per Gesetz geregelt. Vermieter fühlen sich davon in ihrem Eigentumsrecht beschränkt. Und Mieter beklagen dennoch satte Erhöhungen und Eigenbedarfskündigungen. Wem hilft das deutsche Mietrecht also wirklich? Es ist längst nicht so mieterfreundlich, wie viele meinen. Das zeigt ein Blick ins Ausland.

Mehr zum Thema Wohnen & Immobilien finden Sie hier

Darüber, wie das Paradies aussieht, gibt es unterschiedliche Vorstellungen. Für manche herrschen in Deutschland paradiesische Zustände auf dem Mietwohnungsmarkt, weil es kaum irgendwo in Europa so viele frei verfügbare und gut ausgestattete Mietwohnungen gibt wie hierzulande - und mieterfreundliche Gesetze noch dazu.

Immobilienverbänden und Eigentümergemeinschaften geht der Mieterschutz bereits jetzt viel zu weit: In ihren Augen werden Vermieter zu stark gegängelt und in ihren Preissetzungs- und Eigentumsrechten beschränkt.

Und nun wird das Mietrecht ab Januar 2019 auch noch verschärft, um künftig Mietsteigerungen und Modernisierungsumlagen stärker zu deckeln. Wird Deutschland damit zum Mieterparadies – und zum Alptraum für Vermieter und Immobilieninvestoren?

Mieterschutz im internationalen Vergleich

Wie mieterfreundlich ist Deutschland also? Schaut man ins europäische Ausland, so haben andere Länder längst strengere Regeln gesetzt - vor allem was Miethöhen und Kündigungsschutz betrifft.

Frankreich etwa gilt als sehr regulierter Markt mit hohem Mieterschutz. Es beschloss schon 2014 ein neues Gesetz gegen steigende Mieten. Eine staatliche Agentur wertet die Mietentwicklungen aus und sagt Bewohnern genau, wann ihre Wohnung überbezahlt ist und sie Rückzahlungen vom Vermieter verlangen können.

Auch in Österreich sind laut Studien des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (bbsr) die Miethöhen bei rund 75 Prozent der Mietverträge staatlich reguliert. In den Großstädten gilt das sogar für sieben von acht Verträgen.

Das lässt die Mieten steigen

In vielen Staaten ist der Mietmarkt inzwischen nicht mehr den reinen Marktkräften unterworfen, was vor allem an einer Entwicklung liegt: In vielen Metropolen wird der Wohnraum langsam knapp, weil immer mehr Bürger von ländlicheren Regionen in die Städte ziehen. Das lässt die Mieten in Städten rasant steigen. Dazu kommen die ewigen Niedrigzinsen. Sie machten Immobilieninvestments immer interessanter und führten zum Boom am Häusermarkt.

Viele Investoren suchen in diesem Markt jetzt eines: Rendite. Auch das trieb die Mieten stärker als zuvor - und auch viel stärker als die Inflation. Inzwischen geben Großstadthaushalte im Schnitt rund ein Drittel ihres verfügbaren Einkommens nur für Miete und Nebenkosten aus, rund jeder sechste deutsche Haushalt sogar mehr als 40 Prozent, besagen Zahlen des Statistischen Bundesamts.

Das liegt über dem Europadurchschnitt - und damit gelten diese Haushalte als überbelastet durch die hohen Wohnkosten. Nun stehen viele Regierungen vor der Frage: Muss der Wohnungsmarkt stärker reguliert werden?

Mieterverbände fordern strengere Gesetze

Es geht vor allem um die Möglichkeiten von Vermietern, die Miete deutlich zu erhöhen und Kündigungen durchzusetzen, um jene Bewohner loszuwerden, die niedrige Mieten zahlen.

Grundsätzlich fordern Mieterverbände hierzulande: Ja, es bräuchte strengere Gesetze zum Schutz der Mieter. Die seien sonst im Mangelmarkt völlig den Vermieterinteressen ausgeliefert.

Hans Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund geht selbst das neue Gesetz nicht weit genug: "Ja, die Mietpreisbremse ist richtig", findet er. Aber sie gelte noch immer nicht flächendeckend und es gebe überdies keine Sanktionen für Vermieter, die sich nicht daran hielten.

Eigentümerverbände stöhnen da laut auf: Solche Eingriffe in die Miethöhen und den freien Markt gefährdeten die Wirtschaftlichkeit von Vermietungen, sagt zum Beispiel der Zentrale Immobilien Ausschuss, der Spitzenverband der heimischen Immobilienwirtschaft.

Demnach halte die Deckelung von Mieten und Modernisierungsumlagen die Immobilienbranche vom dringend benötigten Neubau ab. Gerade dieses Argument war wohl ausschlaggebend dafür, dass das neue Mietrecht weniger scharf ausgestaltet ist, als es noch 2016 geplant war.

"Das deutsche Mietrecht ist von der Idee her gut und ausgewogen"

Wie stark reguliert dieses neue Mietrecht den Markt wirklich? Auch nicht viel mehr als vorher, sagen Anwälte, die sich auf Mietrechtsfragen spezialisiert haben, etwa Benjamin Raabe aus Berlin.

"Das deutsche Mietrecht ist von der Idee her gut und ausgewogen", sagt der Experte. "Es gewährt Mietern sogar einen überdurchschnittlichen Schutz", stellt er fest, "allerdings wird es oft nicht in dieser Form ausgelegt."

Seit 2002 ist der Bundesgerichtshof (BGH) für Mietsachen zuständig, und seitdem entscheiden die obersten Bundesrichter immer öfter zugunsten der Vermieter. Raabe sagt: "Der BGH hat den Kündigungsschutz weitgehend eingeschränkt, die Eigenbedarfskündigung ausgeweitet und bewertet insgesamt die Privatautonomie der Vermieter höher. Der Mieterschutz bleibt öfter auf der Strecke."

Seit rund 100 Jahren, seit den letzten Jahren des Kaiserreichs, gibt es in Deutschland das Prinzip des Mieterschutzes. "Aber es gibt wenige Zeiträume, in denen er so schwach war wie heute", findet Raabe. Bis zu den 60er Jahren galt sogar ein kompletter Mietsteigerungsstopp hierzulande. Es gab gar keine Erhöhungsmöglichkeiten für Vermieter. Daran erinnert sich heute kaum noch jemand.

So ist es in anderen Ländern

In Nachbarländern wie Frankreich müssen sich Mieterhöhungen am Verbraucherpreisindex orientieren, sonst sind sie nicht zulässig.

In Holland gibt es ein Punktesystem, in das Wohnungen je nach Ausstattung eingruppiert werden. Der Preis pro Punkt wird jedes Jahr staatlich festgelegt.

Das gilt für alle Wohnungen, die für weniger als 710 Euro monatlich angeboten werden – und das sind viele. Denn Holland ist das Land der Eigentümer und der 2,3 Millionen Sozialwohnungen, sie machen fast 90 Prozent der vermieteten Wohnungen aus. Nur 14 Prozent werden über den freien Markt angeboten.

In Österreichs Großstädten gibt der Staat ebenfalls vor, welche Quadratmeterpreise Vermieter maximal verlangen dürfen. In Wien sind es derzeit rund 5,40 Euro, in Salzburg knapp 7,50 Euro.

Deutschland von solchen Vorgaben weit entfernt

In Deutschland werden bestehende Regeln oft nicht eingehalten, weiß Martin Krämer vom Netzwerk Mieten & Wohnen aus der täglichen Beratungspraxis: "Was auf dem Papier steht, ist gut, aber es gibt viele Tricksereien von Vermietern."

Sie berufen sich auf neue Mietspiegel oder falsche Vergleichsdaten und begründen damit Mieterhöhungen. Sie legen Gesetze großzügig zu ihren Gunsten aus oder erhöhen nach Modernisierungen die Miete um 30 bis 40 Prozent. Das erlebt er oft. "Und die meisten Mieter unterschreiben es, weil sie keinen Stress wollen oder Angst haben, ihre Wohnung zu verlieren."

Anderswo gingen Mieter mit solchen Briefen zur Schlichtungsstelle oder zum Mieteinigungsamt. Sie entscheiden in Dänemark oder Holland bei Streitigkeiten über die zulässige Miethöhe und legen im Zweifel die Miete fest. So ähnlich könnten es die Wohnungsämter hierzulande theoretisch auch machen, sagt Anwalt Benjamin Raabe. Sie könnten die Vermieter anweisen, die Miete auf das ortsübliche Maß zu senken. Nur scheitere es daran, dass den Ämtern das Personal fehle. Manchmal fehlt wohl auch der politische Wille zur Durchsetzung solcher Forderungen.

Deswegen müssen Mieter hierzulande selber aktiv werden, wenn ihnen saftige Mieterhöhungen oder Eigenbedarfskündigungen drohen – die in anderen Ländern schwieriger durchzusetzen sind als bei uns. Verbraucheranwälte sagen, bisher wehrten sich nur diejenigen Mieter, die es sich leisten können, notfalls vor Gericht zu ziehen – und die sich das Risiko leisten können, den Streit um die Miethöhe zu verlieren. Oder gleich die Wohnung.

Verwendete Quellen:

  • Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung: Mietrecht und energetische Sanierung im europäischen Vergleich
  • ambafrance.org: Neues französisches Mietrecht will Preisanstieg dämpfen
  • Statistisches Bundesamt: 16% der Bevölkerung durch Wohnkosten überbelastet
  • Deutscher Mieterbund: Wohnen muss bezahlbar sein
  • Zia Deutschland: Mietrechtsanpassungsgesetz
  • bpd: Wohnungsmärkte im Vergleich
Bildergalerie starten

Tiny Houses - Das Wohnkonzept der Zukunft?

Vielerorts fehlt es an flexiblen, modernen und intelligenten Wohnkonzepten. Ein Konzept wird mittlerweile aber immer mehr diskutiert: Tiny Houses - Häuser auf kleinstem Raum. Könnte diese neue Idee vielleicht bieten, was der Wohnungsmarkt braucht?

Comments

  1. Udo meier

    tja wer nach offiziellen Zahlen nach im Jahr 130- 150000 Zuwanderer ins Land holt und sie integrieren möchte sollte zwangsläufig auch mal sagen wo der Wohnraum herkommen soll... Und wenn man für die Unterbringung bis zu 35 Euro am Tag bekommt hat zwangsläufig auch kein Interesse Studenten oder sozial Schwache eine bleibe zu bieten. Und dann werden die explodierenden Mieten politisch an den "gierigen" Wohnungsvermietern angelastet die doch bitte schön nicht die Preise an solche Zustände anpassen sollen. Noch verlogener wie in diesem Land geht's eigentlich kaum noch.... Wäre ja mal schön wenn die Zustände hier im Land mal von den "Qualitätsmedien" offengelegt werden würde... Aber die verbreiten ja auch nur das was sie verbreiten sollen.... statt mal die wirklichen Probleme zu thematisieren werden die Menschen mit Fahrverboten und "Klimawandel" beschäftigt..

  2. Uwe Korn

    Peter Müller Politik ein Riegel vorschieben? wer soll es den sonst Regel? in Österreich klappt es doch auch oder etwa die Vermieter selbst

  3. Ortwin Stock

    Liebe regierende in Berlin! Nennt doch einfach die Parteien beim Namen, die sich für die Vermieterlobby stark machen, dann weiß das wohnungssuchende Volk, wem sie lieber nicht wählen sollten !!! Und in Berlin könnten Gesetze gemacht werden, wie in anderen europäische Länder. Oder erhöht die Steuern für unverschämte Quadratmeterpreise !!!

  4. Michael Braun

    #6 Ach. Du meinst die af.... Regelt es dann im Sinne des Mieters. Träume weiter.

  5. Uwe Korn

    Barbara Schramm sicher gibt es unter den Mietern auch Schwarze Schafe , für Mietnomaden habe ich auch kein Verständnis und da müssen die Gesetze verbessert werden , aber Mieter werden doch heut als Gelddruckmaschiene gesehen, und es klappt ja auch mit der nächsten Mieterhöhung

  6. Manfred Müller

    Vollkommen richtig Frau Schramm. Meinen Kommentar haben sie ja wieder gestrichen.

  7. Michael Pütz

    Die Frage ist doch:" Wollen Städte und Gemeinden überhaupt eine Regulierung der Mietpreise?" Ich fürchte nein, denn, wenn wir mal ehrlich sind, wer sitzt denn in Stadt- oder Gemeinderäten und Rathäusern? Wohl kaum der einfache Mann von der Straße, der mit Mühe und Not seine Miete Zahlen kann. Ich will zwar generell keine Verhältnisse wie in Österreich oder Frankreich, aber beim Thema Miete könne wir von unseren Nachbarn noch sehr viel lernen. Aber ob Mietpreisbremse, neuer Mobilfunkstandard oder Dieselskandal, letztlich wird immer zum Wohl des Unternehmens/Vermieters entschieden. Traurig, aber wahr!

  8. Uwe Korn

    das Geschrei der Linken und SPD Grünen liegt mir noch in den Ohren nur in Berlin hat der Rot-Rote Senat unter unseren Hochgelobten Wowereit den größten landeseigenen Wohnungsbestand Billig Verkloppt um ein paar Euro in die Kassen zu Bekommen und obendrein den sozialen Wohnungsbau vor ca 15 Jahren fast Eingestellt

  9. Barbara Schramm

    Man könnte meinen, es gehe nur um Mieteinnahmen für den Vermieter. Das ist mitnichten so. Es geht auch darum, sein Eigentum vor marodierenden und zerstörenden Mietnomaden zu schützen. Wie schwer es ist, jemanden der seit Monaten keine Miete mehr gezahlt hat, aus der Wohnung zu bekommen, kann nur nachvollziehen wer es erlebt hat. Da ist eine einmalige Zahlung von 50 € dann der Beweis für Zahlungswillen des Mieters. Daß der Vermieter die Wohnung vielleicht mit einem Bankdarlehen gekauft hat und von den Mieteinnahmen abhängig ist, interessiert keinen. Wo gibt es einen Vermieterschutzbund?

  10. Peter Müller

    #4 Herr Korn "...Es wird Zeit das die Politik da ein Riegel vorschiebt..." Der Wähler muss der Politik einen Riegel vorschieben, ansonsten wird es noch viel schlimmer...und nicht nur bei den Mieten.

  11. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  12. Uwe Korn

    was für ein Paradies für Mieter in Österreich ,bei den Renten ist es das gleiche . Aber in Deutschland will man davon nichts Wissen. Hier kann jeder Vermieter machen was er will. Mietpreisgrenze ??????? ist doch ein Witz und nicht für die Mieter gedacht. In Berlin werden zwar Wohnungen gebaut aber nicht für den kleinen Geldbeutel da kostet der Quadratmeter 15 Euro und mehr ,,da kommt man schon so auf 1600,- Euro Kalt bei 70/80 Quadratmeter Aber man hat ja auch die Möglichkeit die Bude gleich zu Kaufen (man ' n hat's ja) Preise bis-450000 Tausend geht doch Oder? Es wird Zeit das die Politik da ein Riegel vorschiebt ,aber leider haben die ja kein Interesse daran

  13. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  14. Bernhard Britsch

    Mieten muß man vor Allem auch in Bezug auf die Immobilienpreise sehen. Die Immobilienpreise, der Wert auch von Bestandsimmobilien wie Mietshäusern / Wohnungen usw. sind erheblich gestiegen.

  15. Peter Müller

    Mietpreisbremse = Augenwischerei im Namen von CDU und ihrem Hansel, der SPD. Seitdem fühlt sich mein Vermieter, eine Tochter der Stadt Hamburg, die SAGA, ehemals sozialer Wohnungbau und nun Miethai im guten Recht alle 15 Monate pünktlich um 7,5% zu erhöhen. Vom Mieter bezahlte Pseudo-Sanierungen kommen da dann noch hinzu. Volksparteien ?! Daß ich nicht lache !

Leave a Reply