Loading...

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - die außergewöhnlichsten Fotos aus aller Welt.

6. November 2018: In Zhuhai fliegen diese Jets bei der "Airshow China 2018" mit und sprühen bunte Farben an den Himmel.
6. November 2018: In Chinas Guangdong-Provinz findet die "Airshow China 2018" statt. Auf dem Bild ist ein "J-20 Stealth Fighter" zu sehen.
5. November 2018: Eine chinesische Gruppe führt im UNO-Hauptquartier den sogenannten "Bodhisattva-Tanz der Tausend Hände" auf.
5. November 2018: Auf dem Roten Platz in Moskau marschieren bei einer Militärparade Soldaten in historischen Uniformen auf. Russland begeht damit das 77. Jubiläum des Aufmarschs von 1941, als die Rote Armee sich im 2. Weltkrieg den Truppen des Nazi-Regimes stellte.
4. November 2018: Auf einem Markt im indischen Neu-Delhi schläft ein junges Mädchen neben mit Farbpulver gefüllten Säcken.
4. November 2018: Die Skyline von Shanghai bei Nacht. Chinas Regierung nutzt die "Import Expo" (05. - 10.11.2018) vor dem Hintergrund des Handelskrieges mit den USA, um zu demonstrieren, dass der Markt offen ist und Einfuhren aktiv gefördert werden.
3. November 2018: Das Luftbild einer Herbstlandschaft in Sanshigang in der Provinz Anhui.
2. November 2018: Ein Mann fotografiert die originalgroßen Repliken aus Plastik der Sandsteinfigur "Keltenfürst vom Glauberg" des Konzeptkünstlers Ottmar Hörl, die zur Zeit auf dem Römerberg in Frankfurt aufgestellt sind.
2. November 2018: Frauen hängen Kakis zum Trocknen auf. Die Erntezeit der Früchte ist im Herbst. Für die lokalen Bauern in China hat sich das Kaki-Geschäft zu einer wichtigen Einnahmequelle entwickelt.
1. November 2018: In Mexiko findet der "Dia de Muertos" statt. Beim "Tag der Toten" - hier in Oaxaca - ziehen traditionell Kostümierte durch die Straßen.
1. November 2018: Auch in Haiti werden Feierlichkeiten zum "Tag der Toten" abgehalten. Diese Frau nimmt die Rolle eines Geistwesens an, das bei Voodoo-Gläubigen auch als "Gede" bekannt ist.
31. Oktober 2018: Indien, Kevadiya: Die "Statue der Einheit" wird während des Sonnenuntergangs beleuchtet. In Indien ist die angeblich höchste Statue der Welt nach einem 33 Monate langen Bau fertiggestellt worden. Die 182 Meter hohe, mit Bronze verkleidete Skulptur stellt den indischen Unabhängigkeitshelden und ersten Vize-Premierminister Sardar Vallabhbhai Patel dar und wurde vom indischen Premierminister Modi eingeweiht.
31. Oktober 2018: Ein Student auf einer Demonstration im kolumbianischen Medellin. Die Demonstranten fordern ein höheres Bildungsbudget von der Regierung.
30. Oktober 2018: Eine Schülerin hält im indonesischen Surabaya ein Plakat hoch. Darauf fordert sie Nutzer von Sozialen Medien auf, keine Fotos von Opfern des Flugzeugabsturzes vom Montag zu verbreiten. 189 Menschen waren an Bord, als eine Lion-Air-Maschine ins Meer stürzte.
30. Oktober 2018: Nach schweren Unwettern in Italien sind Teile des Hafens von Rapallo in der Nähe Genuas zerstört worden. Montag und Dienstag kamen bei den Stürmen zwölf Menschen ums Leben.
29. Oktober 2018: Ein Tänzer auf Bali während der Eröffnung der fünften "Our Ocean Conference". Im Mittelpunkt der Geberkonferenz für den Meeresschutz stehen die Auswirkungen des Klimawandels auf die Meere, die Bedrohungen durch den Meeresmüll und der Schutz der marinen Artenvielfalt.
24. Oktober 2018: Ein Staren-Schwarm fliegt über dem herbstlichen Himmel von Aberystwyth an der Küste von Wales.
28. Oktober 2018: An den Rändern der Stadt Jalandhar in Indien werden Ziegelsteine per Hand produziert.
28. Oktober 2018: Aufgrund des Krieges im Jemen haben etwa zwei Millionen Kinder keinen Zugang zu Schulen. In der nordwestlichen Hajjah-Provinz werden Schulstunden auf dem Feld unter freiem Himmel abgehalten.
27. Oktober 2018: Eine Frau in Mexiko-Stadt geht während der Parade zum Tag der Toten auf einer Straße. Der "Dia de los Muertos" ist eines der größten Volksfeste Mexikos. Im ganzen Land wird der Verstorbenen in fröhlicher und ausgelassener Atmosphäre gedacht.

Comments

  1. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  2. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  3. Simona Krause

    Jetzt wissen wissen wir was die Schotten unterm Rock haben, selbst das ist den Medien nicht heilig, sollten sich was schämen

  4. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  5. Emma Hornisch

    Ich wünsche mir seitens der Presse die Objektivität zurück.

  6. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  7. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  8. Detlev Haufe

    dem Tier werden die Eier abgebunden darum springt er vor Schmerzen .. ist einfach nur ne Sauerrei

  9. caroline bischoff

    ERSTAUNLICH ! daß die ökos über solche möglichkeiten verfügen + sie nicht nutzen . . . , siehe : Luftverschmutzung: Justiz prüft Beugehaft für Bayerns Politiker

  10. Wolfgang Dach

    An den Admistrator: Aufgrund ZAHLREICHER Verstöße geschlossen. Beim Beitrag -Beim Wandern überrascht. gab es ledeglich 5 Kommentare, Der erste Kommentator hat wohl kräftig verstossen Warum wird der nicht geserrt und gut ist? Sie müssen doch nicht gleich den ganzen Laden schließen. Sind Sie überfordert mit Ihrer Aufgabe? Dann suchen Sie sich doch einen anderen Job.

  11. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  12. Timo Kreuzer

    #595 erika kerschgens Ich bin Atheist, ich habe bisher weder ein Baby noch Müll oder Öl verklappt. Ich wußte gar nicht, dass die 10 Gebote sich mit solchen Dingen beschäftigen, aber ich brauche auch keine Regeln aus vormittelalterlicher Zeit, um mich nicht asozial zu verhalten. Vielleicht liegt das aber auch daran, das ich nach Gottes Ebenbild erschaffen und von diesem mit freiem Willen und intelligenz ausgestattet wurde.

  13. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  14. erika kerschgens

    Ich habe in St. Elisabeth D*dorf , immer um Kraft gebetet, dafür wurde die Kraft dann MP von NRW. Egal wie, es hilft anscheinend.

  15. Martin Krueger

    das ganze muss ja nichts mit den göttern zu tun haben. es ist ja auch möglich das der kleine seine murmeln zum spielen verloren hat und alle ihm beim suchen helfen. das wäre doch dann ok. jeder kann da mal kurzsichtig werden. dann sieht das eben so aus

  16. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  17. erika kerschgens

    Nach dem Spieler Paradies B aden - B aden, kam B rigitte B ardot dann B jörn B org bitte nicht verwechseln mit B oris B ecker oder der Bäcker oder die Becker - Stamm heim.

  18. erika kerschgens

    #606 Aber an der R Amp eL, wird kein Wolgograd Blau daraus

  19. erika kerschgens

    #604 Ein Brief an den lieben Gott! Als Björn Borg Tennis spielte ( Einer von den 4 begnadeten , Neutrales Schweden) steht der an Grundlinie - und spielt - es gehen 3 oder 4 Std. vorbei, dann steht B.Borg am Netz, gewonnen. Was der gespielt hat ist mir heute noch ein Rätsel, ein Ästhet - elegant und unnachahmlich. Vielen Dank dafür !!

  20. Wolfgang Rampe

    #602 Aber selbstverständlich tut es das-und soll es auch! Wisse:"Arroganz ist kein Privateigentum,sondern das Privileg vieler intelligenter Menschen!:) Das reicht heute hoffentlich fürs Nachdenken.

Leave a Reply