Loading...

Die Grünen waren bei der Landtagswahl in Bayern in allen Großstädten stärkste Kraft? Von wegen! Die Information, die seit Sonntagabend die Runde macht, hat sich als Falschmeldung entpuppt.

Mehr Infos zur Landtagswahl in Bayern

17,5 Prozent - die Landtagswahl in Bayern war für die Grünen ein voller Erfolg. Noch beeindruckender ließ eine Meldung, die das ZDF am Sonntagabend verbreitete und viele Nutzer in sozialen Netzwerken geteilt haben, das Ergebnis der Öko-Partei erscheinen: Die Grünen hätten in allen bayerischen Städten mit über 100.000 Einwohnern die CSU überholt, hieß es.

Jedoch: Die Meldung mit den Grünen als Großstadt-Könige ist schlicht falsch. Zwar haben die Grünen im Vergleich zur Landtagswahl 2013 in den Großstädten noch deutlich mehr Stimmen gewonnen als auf dem Land. Tatsächlich stärker als die CSU waren sie aber nur in der Landeshauptstadt München (Grüne: 30,3 Prozent; CSU: 25,2 Prozent).

In Würzburg, Regensburg und Erlangen war das Rennen knapp. In Nürnberg, Ingolstadt, Augsburg und Fürth hatte die CSU klar die Nase vorn.

Missverständliche Grafik

Wie das NDR-Medienmagazin "Zapp" berichtet, beruht die Fehlinformation wohl auf einer Prognose, die die Forschungsgruppe Wahlen in Form einer Grafik veröffentlicht hat.

Für die Prognose hatten die Meinungsforscher am Wahltag rund 21.000 zufällig ausgewählte Wähler befragt. Tückisch dabei: die Kategorie "in Städten größer als 100.000 Einwohner". Denn in München mit seinen 1,5 Millionen Menschen lebt rund die Hälfte aller bayerischen Großstadtbewohner. Das Ergebnis in der Kategorie "Städte größer als 100.000 Einwohner" wurde als zur Hälfte allein in München entschieden.

Die Grafik jedoch bezog sich auf alle Großstädte zusammen genommen, nicht auf jede Stadt einzeln. Der Eindruck, die Grünen hätten alle bayerischen Großstädte erobert, verfestigte sich und wurde vom ZDF auch nicht korrigiert. (mcf)

Bildergalerie starten

Reaktionen zur Landtagswahl in Bayern: Euphorie, Schock und Angriffslust

Die Landtagswahl in Bayern hat die Politik über die Grenzen des Freistaats hinaus erschüttert. Entsprechend fallen die Reaktionen aus.

Comments

Leave a Reply