Loading...

Nun ist es offiziell: Die USA unter Präsident Donald Trump haben den Austritt aus dem Pariser Klimaabkommen eingereicht.

Die USA haben am Freitagabend (Ortszeit) bei den Vereinten Nationen offiziell ihren Austritt aus dem Pariser Klimaabkommen eingereicht.

USA übermitteln UN den Austritt

Das Außenministerium in Washington teilte mit, dass den UN eine entsprechende Erklärung übermittelt worden sei. In dem Schreiben wurde zugleich die bereits von Präsident Donald Trump erklärte Bereitschaft zu weiterer Teilhabe an dem Klimaabkommen hervorgehoben, "sollten die USA Bedingungen vorfinden, die günstiger für ihre Wirtschaft, Arbeiter, das Volk und die Steuerzahler sind".

Trump hatte das Klimaabkommen Anfang Juni aufgekündigt und den Rückzug der größten Volkswirtschaft damit begründet, amerikanische Interessen für immer an die erste Stelle zu setzen.© dpa

Trumps Paris-Rückzieher ist ein Schlag gegen die internationalen Bemühungen zum Klimaschutz. Noch viel mehr ist er aber Ausdruck eines neuen Rollenverständnisses der Weltmacht USA. Der Blick geht vor allem nach innen.

Comments

  1. Thomas Weber

    Ein guter und richtiger Schritt von Präsident Trump im Interesse des amerikanischen Volks. Ich wünschte, Merkel würde genau so fürsorglich im Interesse des deutschen Volks handeln und sich ebenfalls von diesem Pariser Abkommen verabschieden.

  2. Petar Krause

    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/protest-gegen-umweltschutz-rechte-in-den-usa-verpesten-absichtlich-die-luft/10181116.html Naja, bevor man über die USA alleine schimpft (auch wenn das berechtigt ist): in Deutschand wird gerade massiv propagiert, dass Dieselabgase eigentlich gesund seien und wir mehr Dieselautos brauchen. Dazu haben wir viele Klimaziele bisher selbst nicht erreicht und schaffen die Förderung regenerativer Energien ab.

  3. Eva Rabenau

    da wird wieder Bock zum Gätner, sprich der "kleine Mann" verantwortlich gemacht; der der nämlich beruflich viel fahren muss (Pendler z.B.) und keinen Dienstwagen bekommt. Keiner spricht von den LKWs, die massenweise auf deutschen Autobahnen unterwegs sind, Kleinkrafträder (die die ganze Luft verpesten, was man merkt wenn man viel spazieren geht) und und und..... Klar muss was getan werden - aber nicht mit Rundumschlag. Es ist bereits klar, dass die Autos mit Stromantrieb eben nicht die Umwelt entlasten, da bei uns der Strom zum großen Teil nicht aus natürlichen Energien gewonnen wird wie z.B. in einigen nordischen Ländern, wo dies zu 100 % geschieht. --------- Och nöööö, Herr Kunz-Mayer-vogel wieder unterwegs.

  4. Heike Herbst

    Der Untergang kommt mit oder ohne Trump, die Sonne wird uns den garaus machen, wenn uns nicht vorher Kim jong il die Bombe schickt, oder aus dem All ein Meteorit geflogen kommt. Das Leben ist kein Ponyhof und es gibt keine Sicherheit.

  5. Kurt Kunz

    Was ist mit den Chemtrails die tag-täglich in unsere Umwelt geblasen werden und weit giftiger sind als Diesel, zumal in den letzten Jahren schon sehr viel wegen Abgasen unternommen wurde (Filter, andere Motoren etc.) Nebenbei bemerkt belasten die Elektroautos weit mehr die Umwelt, allein die Batterien, die dafür gebraucht werden! Wenn so eine Batterie in die Luft geht, kommt das einer Nabalmbombe gleich, dass wird aber sehr gut von der Politik verschwiegen!! Auch wie diese batterien entsorgt werden sollen. Und die herstellung dieser teile verbraucht noch mehr CO2 als gedacht!! Noch eines, was ist mit den vielen Sportlern, die durch die Gegend joggen, Radfahrer, durch ihre Betätigung erhöhen sie den CO2 Austausch massiv! Also wenn schon, dann denn schon!! Wer in Biologie aufgepasst hat, der weis, dass die Pflanzenwelt auf CO2 angewiesen ist und wir auch, denn die pflanzen wandeln dieses gas in Sauerstoff um!! Ohne Sauerstoff kann der mensch, Tier nicht überleben!! Auch ist es erwiesen, dass je mehr CO2 zur Verfügung steht, die Pflanze über die Photosyntese mehr Sauerstoff produziert!! Aber ja die Umweltschützer sind ja sooo toll! Lachhaft nur noch!!

  6. Manfred Krehan

    endlich jemand der diesen groben unfug beendet. das ursächliche problem ist die massive überbevölkerung der erde. die derzeitigen schwankungen hängen mit der abholzung der regenwäälder zusammen. übrigens auch wieder wegen der überbevölkerung.

  7. Bärbel Talen

    Willow Alexandra Johnston Naja, ich denke es wäre vieles machbar in dieser Hinsicht wenn, wenn da nicht dieses ewige unverheißungsvolle Wachstum, was ständig von den Gierhälsen gefordrt wird, wäre.

  8. gabriele filor

    93 mike kleemann scotti - beam dich ab

  9. Mike Kleemann

    Immer schön ins Wespennest-das kommt gut!

  10. Mike Kleemann

    Trump ist der King!Auf Trump!Nun noch die Mauer hochziehen!30 Meter hoch und abscotten!

  11. Willow Alexandra Johnston

    #88 Ja das ist mit Sicherheit so. Wir haben sogar einen Vulkan dabei (St. Helen's) bei dem im Umkreis von 30 Meilen Bauverbot besteht. D.h dort duerfen keine Wohnhaeuser errichtet werden. Ich finde das sehr richtig, auch weil so die Natur ihren Raum behaelt. Klar geht das nicht ueberall so umzusetzen aber es ist ein wichtiger Teil.

  12. Bärbel Talen

    Tja, das könnte so sein. Wenn sie zulassen.

  13. Mar Richter

    Gut, dass die USA endlich ausgetreten sind aus dem Pariser Klimaabkommen. Ein schwerer Schlag für Klimalüge und Klimalügner. Die Begründung lässt jedoch befürchten, dass es der USA noch mehr als bisher gelinge könnte, andere Staaten über den Tisch zu ziehen.

  14. Bärbel Talen

    chr. vogel bussi, bussi...

  15. Bärbel Talen

    Willow Alexandra Johnston So sehe ich das auch. MIT der Natur leben und nicht dagegen! Da ziehen wir sowieso den Kürzeren.

  16. Bärbel Talen

    Liso Quartaz Na, nu werden se man kleinlich.

  17. chr. vogel

    oooch ett bärbelche!!! süüüüß!

  18. Liso Quartaz

    #77 Gratulation. Nur knapp weniger als 20 Fehler. Das ist der wahre Untergang Deutschlands. Die Menschen werden immer dümmer.

  19. Bärbel Talen

    Was ich mich frage, ist, gibt es soetwas eigentlich nur in unserem Ländle? Fahren sonst nirgendwo Auutos, gibt es keine Industrie etc. ? Ich meine auch in anderen Ländern sowas entdeckt zu haben. Hm...

  20. Willow Alexandra Johnston

    #72 Ich finde den Kommentar sehr interessant und richtig. Ich bin als Vulkanologin fuer eine geologische Behoerde taetig und eben dieser Behoerde wurden von Herrn Trump 600 Mio $ gestrichen. Gleichzeitig verlangt er aber das die Vulkane Washingtons, Alaskas & Hawaiis besser und intensiver ueberwacht werden. Das beißt sich ebenfalls, Technik fuer vulkanologisches Monitoring ist kostenspielig. Ueber kurz oder lang ist es dann nicht mehr moeglich ein engmaschiges Monitoring durchzufuehren, geschweigedenn angemessene Feldforschung/Arbeit zu betreiben. Wir haben in WA 11 hochexplosive Vulkane die alle zurzeit 24/7 ueberwacht werden. Und das sollte im Interesse der Bevoelkerung auch so bleiben... Ich finde es sehr wichtig das der Mensch Naturgewalten als solche auch ansieht und aufhoeren sollte alles beherrschen zu wollen...

Leave a Reply