Loading...

Der türkische Präsident geht auf die USA los - und spricht sogar von einem möglichen Krieg. Sein Außenminister hingegen schlägt versöhnlichere Töne an. Eine Reaktion aus Washington steht noch aus. Derweil erholt sich die türkische Lira zumindest leicht. Dennoch bleibt die Frage: Wie dramatisch wird die türkische Währungskrise?

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Im Streit zwischen den USA und der Türkei über das Schicksal eines in der Türkei festgehaltenen US-Pastors verschärft sich der Ton weiter.

Nachdem US-Präsident Donald Trump am Freitag Strafzölle gegen die Türkei verdoppelt hatte, nannte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die USA am Montag vor einem Publikum aus Botschaftern aus aller Welt die "Kraftmeier des globalen Systems".

Außenminister Mevlüt Cavusoglu hatte zuvor hingegen einen versöhnlicheren Ton angeschlagen und gesagt, die Türkei sei offen für einen Konsens und diplomatische Anstrengungen. Nur vorschreiben ließe sie sich nichts. Eine Antwort aus Washington steht noch aus.

Donald Trump verschärft Währungskrise

Mit den Strafzöllen hatte Trump bewusst die Währungskrise der Türkei angeheizt. Die türkische Lira verliert seit Monaten an Wert - die Ankündigung der Strafzölle beförderte sie in den freien Fall.

Erstmals mussten am Montag mehr als sieben Lira für einen US-Dollar und über acht Lira für einen Euro gezahlt werden. Am Dienstag hat sie sich dann etwas von ihren Kursverlusten erholt. Im Vormittagshandel stieg die Lira zum amerikanischen Dollar und zum Euro um jeweils mehr als fünf Prozent im Wert.

Die Verluste der Lira sind insgesamt drastisch. Seit Jahresbeginn hat die Landeswährung der Türkei gegenüber Dollar und Euro um jeweils etwa 40 Prozent an Wert verloren.

Regierung geht gegen Kritiker im Land vor

Die türkische Regierung wendet sich nicht nur gegen die USA, sondern auch gegen Kritiker im Inneren. So will sie gegen Menschen vorgehen, die negative Kommentare über die wirtschaftliche Lage von sich geben.

Laut der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu gehen Staatsanwälte in Ankara und Istanbul gegen Personen und Konten in sozialen Medien vor, die die "wirtschaftliche Sicherheit" des Landes gefährden, indem sie falsche Berichte oder "Spekulationen" unter anderem über den Zustand öffentlicher Unternehmen oder Banken verbreiteten.

Staatspräsident Erdogan verteidigte das Vorgehen gegen Kritiker während der Rede vor Diplomaten in Ankara. Er nannte sie "Wirtschaftsterroristen". Sie hätten "Verrat" begangen. Jene, die "Spekulationen" verbreiteten, sollten dafür zahlen.

Erdogan spricht von möglichem Krieg

In seiner Rede vor der Botschafterkonferenz deutete Erdogan zudem an, dass die Türkei bereit zu einem Krieg sei. Staaten, die Frieden wollten, müssten bereit zu Krieg sein, sagte er. "Wir sind bereit, mit allem, was wir haben."

Der Finanzminister und die Zentralbank hatten am Montag Notfallmaßnahmen ergriffen. Die Notenbank, die in der Krise lange unsichtbar geblieben war, ließ unter anderem verlauten, dass Banken sich zusätzliche Mittel in Fremdwährung leihen könnten. Es würden alle Schritte ergriffen, um die Finanzstabilität zu sichern.

Muss der IWF einschreiten?

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hält hingegen ein Einschreiten des Internationalen Währungsfonds (IWF) für notwendig. "Der Internationale Währungsfonds ist der letzte Rettungsanker für Ankara", sagte Fratzscher der "Passauer Neuen Presse".

Es deute vieles darauf hin, dass die Türkei Notkredite brauche, sagte der DIW-Chef. Dann bleibe Erdogan "keine andere Wahl, als den IWF um Hilfe zu bitten".

Ein Rettungsprogramm des IWF wäre zugleich eine große Chance, sagte Fratzscher. "Der Fonds hat verbindliche Regeln und könnte konkrete Bedingungen stellen. Erdogan müsste sich deutlich zurücknehmen, viele seiner falschen Entscheidungen müssten revidiert werden", sagte Fratzscher.

"Der IWF hätte den Hebel, den türkischen Präsidenten in die Schranken zu weisen und damit wieder für wirtschaftliche aber auch mehr politische Stabilität zu sorgen", fügte der DIW-Chef hinzu. (cai/dpa/afp)

Comments

  1. Claudia Samstag

    kein

  2. Claudia Samstag

    Früher oder später ist E. wieder weg vom Fenster! Bisher konnte sich ein einziger Herrscher/Diktator/König lange gegen das Staatsvolk behaupten. Wenn es den Menschen schlecht geht, begehren sie auf. Ich denke, dass das wohl auch in der Türkei irgendwann passieren wird. Und dann muss man eben neu verhandeln!

  3. Nils Melms

    Erdogan ist ein Heuchler. Dieser soll ein geschätztes Vermögen von 150 Millionen Euro besitzen, sein jüngster Sohn 80 Millionen Euro. Erdogan treibt die Privatisierung von staatlichen Immobilien und Firmen an, um diese dann mit Familienangehörigen zu besetzen. Sein jüngster Sohn kaufte eine Werft und unterhält 99% dieser Anteile. Wenn es stattliche Aufträge gibt, steht diese Werft ganz oben, wenn es um maritime Bauten geht. * Erdogan sieht durch den Verfall der Lira einen Verlust seiner Firmen, deren Gewinne dann schwinden. Das Volk ist diesem Diktator egal, doch es hält ihn am Leben. Wenn auch dem Letzten Jünger aufgefallen ist, was dieser Mann mit dem ehemals blühenden Land gemacht hat, wird dieser irgendwo im Ausland seinen Raubzug genießen und über die Dummheit einiger Lachen. * Die Geschichte hat schon über solche Menschen geschrieben, doch scheinen einige die Worte nicht zu verstehen, daher kann man nicht nachvollziehen, das man immer wieder solchen Personen auf den Leim geht. Seht wen ihr gewählt habt und schaut zu, wie die Türkei unter geht. Die Deutschen haben aus ihrer Geschichte gelernt, auch wenn es ein Immigrant war, der Elend über das Volk brachte. Doch eben diese Geschichte hätte den Türken geholfen zu erkennen, was sich da auftut, wenn man über die deutsche Geschichte gewußt hätte ;-)

  4. Michael Huber

    Man erzählt mal wieder Märchen und versucht schon wieder alle zu beruhigen was das liebe Geld und die Banken betrifft . Dabei heißt es ach nur 23 Milliarden hätte Deutschland von der Türkei zu bekommen , mehr ist das nicht da haben andere bis zu 78 Milliarden zu bekommen . Schöner Trost , aber warum fordert Erdowahn dann aus der EU jedes Jahr 3 Milliarden damit er die große Flut an Flüchtlinge nicht nach Deutschland oder sonstigen EU Länder einreisen lässt ? Was läuft denn da für ein Kudelmuttel ,da blickt ja keiner mehr durch . Die Türkei ist also demnach auch schon seit langer Zeit hoch verschuldet , die Wirtschaft ist total im Keller , und Trump setzt den I Punkt mit 50% Strafzölle wegen einem Pastor den Erdowahn als Faustpfand für den Austausch Gülen hält . Eigentlich eine Entführung die als Terrorverdächtigung dem Volk und anderen verkauft wird . So ist Erdowahn auch noch ein Kidnapper und krimineller , oder wie kann man das sehen ?

  5. Björn Heilmann

    Werter Herr gillian sater #621 Moslems, welche den Beitrag von Jeff Foxworthy kennen und sich integriert haben (egal wo auf der Welt) können darüber, bewiesenermaßen lachen, denn im Kern stimmt das. Denn: Jeff Foxworthy ist ein Komiker und kein Rassist. Moslems haben gegenüber anderen Bevölkerungsschichten im Verhältnis zur Bildung und Intellekt die meißten Waffen, wenig Wirtschaft und kaum Geld für Kleider und Schuhe geschweige den ausreichend Nahrung (siehe WHO, Waffenbericht / Bildungsvergleich etc.). Und das drückt Jeff Foxworthy damit aus. Den Betrag von Jeff Foxworthy hat bei uns ein Marokkanischer Freund gelesen und vor lauter Lachen kaum Luft holen können. Wenn ich Karikaturen sehe, wie beispielsweise ein dargestellter Gott an einem Dinosaurier bastelt finde ich das witzig. Nicht weil es die Christliche Kirche in Frage stellt sondern weil es auf witzige Weise beschreibt, wer die Dinosaurier gemacht hat. Und wenn das zensiert oder verboten wird kann das kaum einer nachvollziehen, wie die Zensur von Jeff Foxworthy. Und das ist komischer Weise nicht zensiert!!! Von mir wurde auch schon ein Beitrag gestrichen /gesperrt und das obwohl ich Anstand, Sachlichkeit und den Guten – Ton gewahrt habe. Ferner halte ich mich an Fakten, (die im Übrigen auch in den Medien nachzulesen sind) historisch belegten Grundgegebenheiten und Tatbeständen. Ich bin weder unhöflich, beleidigend oder gemein. Siehe hierzu auch meine Beiträge: #344 / #345 / # 592 / #606 Das einzige was man mir nachsagen kann ist, daß es manches Mal sarkastisch, polemisch und witzig ist. Mehr aber auch nicht!!! Ich komme erwiesen mit jedem Menschen gut zurecht, wenn er einen Intellekt besitzt. Und wie es bekannt ist, macht der Intellekt keinen Unterschied bzlg. Der Hautfarbe, Herkunft und Glaube. Das sollten sich ALLE hinter die Ohren schreiben.

  6. gillian sater

    Nils Melms, @664, Wenn Sie aus Schweden kommen, kennen Sie, als nicht Afrikanisch aussehende Mensch , nicht die Problemen die solche Menschen haben. Es fangt Zeitweise in Kindergarten an und geht weiter in die Schulen. Wenn man mehr als 2 Kinder hat und Dunkelhäutig ist, dann geht es weiter bei der Wohnungssuche. Ich behaupte nicht Rassistisch zu sein, aber wenn ich solche Kommentaren lese, die manchen schreiben, in mein Nachbarschaft die Unterhaltungen mitbekomme, die gegen Migranten gerichtet sind, dann sage ich mir persönlich, wenn das Integration sein sollte, kann ich mich nicht Integrieren. Meine Werte will ich nicht aufgeben. Und ich glaube nicht das ich die Einzige bin der so denkt.

  7. Norbert Achtel

    Ich bin deutscher und identifiziere mich nicht mit der rechten Szene und auch nicht mit der konservativen Politik einer CDU/CSU und links bin ich auch nicht. Ich bleibe frei in meinem handel , brauche keine Partei der ich mich anhänge und beurteile Menschen nach ihrem Charakter und nicht nach ihrer Nationalität. Ich nehme unsern Rechtsstaat in Anspruch wenn jemand das Gesetz überschreitet , ich pflege keine Angst , wenn keine Gefahr droht und ich denke selbst und überlasse das denken nicht einer Macht die humane Wert missachtet , die die würde des Menschen missachtet , der seine macht missbraucht und dem Geld und das Eho mehr bedeutet als das soziale Miteinander. .....

  8. Klaus D. Schümann

    #679: Ja ja, göt deliği....ist schon schwer, den Überblick zu behalten, wenn man sich sprichwörtlich mit "Gott & der Welt" anlegen möchte....LOL....

  9. Hark Olufson

    # 646 Ka Merkel #637 Claudia Samstag Frau Samstag, könnte man so denken, wenn da nicht wieder eine deutsche Bankenpleite dranhängen würde. Also bitte nicht nur die eine Seite sehen, sondern auch die andere. ;-) --------------------------- Tja, diesmal ist es aber nicht Griechenland, Portugal oder Italien. Diesmal sollten die Banken gemäß den marktwirtschaftlichen Regeln einfach mal pleite gehen dürfen falls sie sich mal wieder verspekuliert haben. Ansonsten lernen die das nie, das mit dem Maßvoll sein und nur das finanzieren was die sich auch "leisten" können. Kann nich sein daß der europ. Steuerzahler immer für deren Verluste aufkommen soll....

  10. Sigmund Gabriel

    Meinte #672: Der 1. Satz wird gleich vom 2. Satz Lügen gestraft.

  11. Hark Olufson

    # 646 Ka Merkel #637 Claudia Samstag Frau Samstag, könnte man so denken, wenn da nicht wieder eine deutsche Bankenpleite dranhängen würde. Also bitte nicht nur die eine Seite sehen, sondern auch die andere. ;-) --------------------------- Tja, diesmal ist es aber nicht Griechenland, Portugal oder Italien. Diesmal sollten die Banken gemäß den marktwirtschaftlichen Regeln einfach mal pleite gehen dürfen falls sie sich mal wieder verspekuliert haben. Ansonsten lernen die das nie, das mit dem Maßvoll sein und nur das finanzieren was die sich auch "leisten" können. Kann nich sein daß der europ. Steuerzahler immer für deren Verluste aufkommen soll....

  12. Reiner Zufall

    der kleine Sultan hat doch Minderwertigkeitsprobleme wenn er wegen den Predigern die USA herausfordert und sein Land in den finanziellen Ruin treibt,das Volk sollte ihn ganz schnell wegjagen

  13. Thorsten Hülger

    #645 Sandro Klein >>Diese Logik erschliesst sich mir nicht<< Ist doch ganz einfach zu verstehen. Wer den Krieg scheut, mit dem wird PingPong gespielt. Wer in Deutschland wieder Sicherheit und Frieden haben möchte wird auch nicht umhin kommen einen Krieg zu führen, auch wenn das niemand will. Wenn ich in meinem Land wieder Frieder haben möchte, dann muss ich erst den schweren Weg gehen, sonst ändern sich die Verhältnisse niemals mehr. Und so wird es bei uns sein. Die Verhältnisse werden sich nie mehr bessern, eher noch verschärfen, weil die Deutschen friedliebend und helfend umgezüchtet wurden. Sie wollen in ihrer ewigen Schuld niemanden mehr auf die Füsse treten und das auf Ewig. ''Wir haben ja soviel Verantwortung (für wen oder was auch immer bin ich persönlich verantworlich, ich bin weit nach dem Krieg geboren worden) und dürfen uns Dieser nicht entziehen.'' Und der Vergleich mit der Jungfräulichkeit hinkt da ganz schön.

  14. Klaus D. Schümann

    #673: "World Street"???? Ähem.....Sie meinen doch sicher die "Wall Street" - nicht wahr.....???????!!!!!! ROFL.....

  15. Sigmund Gabriel

    #662: Der 1. Satz wird gleich vom 2. Satz Lügen gestraft.

  16. Michael Müller

    Der Amerikaner versucht die EU in den Abgrund zu treiben. Unterstützung hat er durch Bankern von der World Street. Es wird langsam Zeit das die EU gemeinschaftlich Sanktionen gegen die USA verhängen. Nach einigen Arabischen Staaten die destabilisiert wurden, ist nun Europa, mit einer anderen form von Krieg dran. Nämlich den Handelskrieg Kriegstreiber, wie Trump und seine radikalen verbündeten gefährden den Weltfrieden. Augen auf, und genau gucken, wer Freund und Feind ist.

  17. Claudia Samstag

    @ 662: Ich pauschaliere nicht! Ich sage nur, lasst die Türken einfach machen! Sowohl die, die E. gewählt haben, als auch die, die das nicht gemacht haben! Sowohl die einen, als auch die anderen gehen mir komplett am selbigen vorbei! Wer mir absolut nicht egal ist, sind meine türkischen Freunde und Bekannte. Aber ich fühle mich nicht verantwortlich für die gesamte Türkei. Ich mache da keinen Urlaub und wenn Herr E. meint alles richtig zu machen und die Mehrheit ihm folgt...tja dann ist das eben so!

  18. Klaus D. Schümann

    #665: Hallo gri kurt.....ja, habe ich mir gedacht - Ihre Absichten und Äußerungen sind SOOOOO verräterisch.....genau wegen Leuten, die wie Sie "argumentieren", haben die anständigen Türken in Deutschland UND der Türkei Angst.

  19. Hark Olufson

    # 643 Nils Melms Sehe ich ähnlich.

  20. Michael Huber

    Ach wie ist das hier bei GMX , ein Robert Reiff kann die Diskusionsrunde hier beenden , also die von " Türkei boykottiert US - Elektronikprudukte " . Ist er der Herr Reiff etwa jemand von der Aufsicht ??? der Abschluss Kommentar lässt so folgern , aber wer macht sich denn lustig über die Türkei ? Ich finde das eher alles sehr sehr schrecklich was dort abläuft , und vor allem wie das durch den Sultan abläuft den das Volk gewählt hat .

Leave a Reply