Loading...

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Petr Bystron ist bei der Wahl zum Vorsitzenden des Unterausschusses Auswärtige Kulturpolitik im Bundestag durchgefallen - die AfD sieht darin einen Verstoß gegen das Gewohnheitsrecht und vorher getroffene Absprachen.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Die Altparteien hielten sich durch einen Verfahrenstrick nicht an die demokratischen Regeln, kritisierte Bystron am Donnerstag. Bei der geheimen Abstimmung habe es sieben Nein-Stimmen, eine Ja-Stimme und eine Enthaltung gegeben.

Die AfD wolle das Thema nun im Ältestenrat ansprechen. Bystron kündigte an, erneut kandidieren zu wollen.

Kulturverbände gegen Petr Bystron

Der Unterausschuss begleitet die auswärtige Regierungspolitik in den Bereichen Kultur und Bildung. Die Parlamentarier befassen sich etwa mit den Goethe-Instituten oder dem Deutschen Akademischen Austauschdienst.

Kulturverbände hatten zuvor Bedenken gegen einen Vorsitz durch einen AfD-Politiker geäußert.  © dpa

Bildergalerie starten

Karikaturen

Nachrichten aus der Politik sind langweilig und dröge? Unsere aktuellen Karikaturen beweisen das Gegenteil - jeden Tag aufs Neue.

Comments

  1. Georg Perzborn

    AN ALLE Was ist der Unterschied zwischen unserer Gesetzgebung und dem heutigem Verhalten unsererer Gesetzesvertreter ? Man kann auch sagen zwischen Demokratie und Diktatur ? Unsere Gesellschaft ist bereits so abgedriftet das es keinen Unterschied mehr gibt und wenn doch ; dann wird so lang daran gedreht bis es passt . Siehe ehemalige DDR . Aber hierzu die Frage , denken Sie wirklich Einer der zur damaligen Zeit auf die Straße ging wollte das heutige Jetzt ? Oder warum sind die Personen wieder im Aufbruch ? Das verbesserte Heute ist es wirklich besser oder nur anders und wiederholend ? Ist ja auch egal , aber Jeder wirklich JEDER sollte sich mal diese Fragen stellen . Die Antworten darauf werden Sie wenn Sie ehrlich sind auch selbst finden und wenn nicht ja dann kommen die bereits vorgehenden Worte bereits zur Geltung. Somit noch einen schönen Tag mit einer gesunden Selbstachung zur eigenen Person .

  2. Thomas Kaiser

    Ich möchte noch darauf hinweisen, das im Bundestag ca. 30 % der Abgeordneten der Altparteien keinen Berufsabschluss haben. Davon einige 25 Jahre und jünger, die noch nie gearbeitet haben. Die Abgeordneten von der Afd dagegen sind alle hoch qualifiziert und können viel Berufserfahrung nachweisen. Das ist schon erstaunlich.

  3. Katja Beiert

    Kulturverbände hatten zuvor Bedenken gegen einen Vorsitz durch einen AfD-Politiker geäußert ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- ...bei geheimen Abstimmungen... Was Nicht passt,wird passend gemacht.Wie immer.

  4. Peter Oertz

    Das ist Demokratie ala BRD. Man bekämpft demokratisch legitimierte Parteien mit dubiösen Methoden und verkündet auf der anderen Seite, dass die BRD der freieste Staat sei, der es je auf deutschen Boden gegeben hat. Ein demokratischer Staat schaut wohl anders aus.

  5. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  6. Anna Barbara Schmidt

    Ilse Kling, sie haben sehr recht!

  7. Anna Barbara Schmidt

    Echt Leute, "Tacheles" ist ja wohl, dass wir aus unserer deutschen Geschichte nichts gelernt haben und jeder nur seinen verwöhnten Wohlstandshintern vor nicht vorhandenen Bedrohungen retten will.

  8. Ilse Kling

    Der Zuspruch steigt kurzzeitig nach solchen selbst initiierten Eklats und sinkt dann wieder. Interessant ist eher, wann der AfD die Luft ausgeht bzw. wann die anderen Parteien und vor allem die Presse lernen, sich nicht immer so leicht instrumentalisieren zu lassen. Nichts schadet dieser Partei mehr, als dass man ihre Provokationen einfach ignoriert.

  9. Dieter Gerber

    #90 Schneemann Der Zuspruch steigt, da sind sie ziemlich alleine mit dieser Sicht. Der Widerstand wächst und wer die AFD Debatten und Äußerungen verfolgt auch in den aktuellen Bundestagsdebatten kann nur sehen das unqualifizierte AFD-Redner sich lächerlich machen. Das einzige Thema mit dem die AFD noch auffällt ist das jammern nach dem Motto: Mutti, Mutti der da hat mir mein Schäufelchen weggenommen, Kindergarten pur siehe den Beitrag hier und die Aktion von A.Weidel gestern, einfach nur peinlich.

  10. Anna Barbara Schmidt

    @Thomas Kaiser, Sie trauen sich tatsächlich solch rassischtische Äußerungen öffentlich zu posten? Wobei, das macht ja heutzutage jeder, nur Nazi ist nie jemand. Ich vermute, diejenigen, die Sie hier so beleidigen, können besser lesen und schreiben als Sie. Solange Sie keine Tarnkappe haben, die See unsichtbar macht, sind Sie vermutlich "optisch", und schlagen Sie mal den Unterschied zwischen "das" und "dass" nach. Sollten wir nicht darüber nachdenken, dass jeder ein Menschenwürdiges Leben verdient hat, das heutzuztage leider nicht überall möglich ist? Aber der normale Hartz4- Empfänger sitzt in Deutschland wie die MAde im Speck und ich habe noch niemanden erlebt, der wegen der Flüchtlinge, die zu uns kommen, keine Arbeit hat. Also lasst Euch endlich auf die Veränderungen ein, die Welt entwickelt sich nun mal weiter. Im Moment leider nicht zum Besten...

  11. Lydia Schröder

    Für GMX, Ihr könnt so viel wie möglich Kommentaren sperren aber das Volk lässt sich nicht mehr belogen werden. Hören sie endlich mit diesem Scheiß auf und lasst die Leute Tacheles schreiben.

  12. Emil von Stein

    Ja ja ... wer nicht schon alles vom Verfassungsschutz beobachtet wurde ... Grüne, Linke ... da ist es ja nur gerecht das bei den aktuellen Newcomer auch der Verfassungsschutz nachschaut. Aber mehr als beobachten machen die ja sowieso nicht. Oder ist da mal was passiert? Ich wüsste nicht.

  13. Ilse Kling

    Ich gehe aber davon aus, dass einer, der der AfD Intoleranz vorwirft, sich nicht so leicht selbst demaskiert. Ich sehe diese Kommentare eher ironisch.

  14. Franz Schneemann

    Ist natürlich unglaublich wie die Parteien gg. die AFD zusammen halten. Aber auch nur dabei. Ich mache mir um die Zukunft der AFD keine Sorgen. Der Zuspruch steigt und der Weg ist der richtige. Sorgen dürfen sich so langsam unsere dickbäuchigen Politiker der Altparteien machen.

  15. Ilse Kling

    @Georg Schulze Nicht nur hier, daher kann ich das ein wenig beurteilen. Es ist nicht ganz einfach hier, man steigt mitten in eine Diskussion ein und bekommt oft den Anfang der Diskussion nicht mit. Noch schwieriger wird es, wenn der Beginn in einem ganz anderen Thread liegt und sich über eine längere Zeit entwickelt hat. Außerdem ist es oft schwer, sachlich zu bleiben und Ironie versteht auch nicht jeder, erst Recht, wenn der Zusammenhang nicht zu erkennen ist.

  16. Wolfgang Weigel

    Und schon wieder stellt sich die afd als Opfer dar und alle berichten darüber. Man sollte sowas zumindest in den Medien ignorieren, dann hört dieses "uns will ja keiner" auch auf.

  17. Tyll Spiegel

    Petr Bystron schrieb "Die AfD muss ein Schutzschild für die Identitäre Bewegung sein!" und unterhält Kontakte zu dieser bedenklichen Bewegung. Mehrere seiner Mitarbeiter werden vom Verfassungsschutz als "rechtsextrem" eingestuft (Quelle jeweils Wikipedia). Solch ein Politiker sollte meiner Meinung nach nicht Ausschuss-Vorsitzender im Bundestag werden. Und außerdem: Was hat die AfD mit Kultur und Bildung zu tun, und dann auch noch mit auswärtiger?!

  18. Georg Schulze

    @Ilse Kling Haben Sie die Kommentare von Herrn Lieblicher hier gelesen?

  19. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  20. Stefan Bahs

    @83, dann sind wir uns ja einig was den Punkt anbelangt .

Leave a Reply