Loading...

Nach dem verheerenden Unwetter auf Mallorca ist die Zahl der Toten auf mindestens zehn gestiegen. Die Bewohner Mallorcas helfen sich nun gegenseitig, um gegen die Folgen der Überschwemmungen zu kämpfen - darunter auch Tennis-Weltstar Rafael Nadal.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Dutzende Häuser mussten aufgrund der Überschwemmungen auf Mallorca evakuiert werden. Rund 200 Menschen verbrachten die Nacht in Sportanlagen der Stadt Manacor, unter anderem in einer Anlage des aus Mallorca stammenden Tennis-Weltstars Rafael Nadal.

"Trauriger Tag auf Mallorca", twitterte Nadal. "Mein tiefes Beileid gilt den Angehörigen der Verstorbenen und Verletzten durch die schweren Überschwemmungen."

Der Weltranglisten-Erste half selbst mit, die Folgen der Überschwemmung zu beseitigen. Wie die "Bild" berichtet, versuchte er zusammen mit anderen Freiwilligen die Schlammmassen in einer Autowerkstatt in San Llorenc zu beseitigen.

Nadal wuchs auf Mallorca auf und hat dort auch seinen Wohnsitz. Um bei den Aufräumarbeiten zu helfen, sagte er dem Bericht zufolge auch seine Teilnahme am Tennis-Mastersturnier in Shanghai ab.

Drama in Sant Llorenc

Betroffen von den schweren Unwettern war in erster Linie der Osten der Insel. Sturzregen verwandelte mancherorts Straßen innerhalb kürzester Zeit in reißende Flüsse. Innerhalb von nur zwei Stunden fielen dort am Dienstagabend nach jüngsten Angaben des Wetterdienstes 233 Liter Wasser vom Himmel.

Dramatische Szenen gab es vor allem in der 8.000-Einwohner-Gemeinde Sant Llorenc des Cardassar rund 60 Kilometer östlich der Hauptstadt Palma, wo es mehrere Tote gab.

Dort trat ein Sturzbach über die Ufer. Die Wassermassen verwandelten Straßen in reißende Flüsse. (am/dpa)

Comments

  1. Hark Olufson

    # 4 Aber ohne Reporter wäre Nadal wohl nicht darauf aufmerksam geworden...

  2. Cornelia Hilterhaus

    Sehr ehrenwert und alle Achtung! Wie wäre es aber, wenn hier mal ein Bericht über all die fleißigen Menschen in unserem Land erscheint, die Tag für Tag ihrer, teils schweren, Arbeit nachgehen und dafür oft schlecht bezahlt werden? Das wäre doch auch mal einen Bericht wert!

  3. Andreas Rodenberg

    #3 was hat das mit schwätzen zu tun? Selber Sensationslustig, oder? Ich kann nicht mal eben nach Malle fliegen, da ich noch arbeiten darf. Reporter stehen nur im Weg rum und packen nicht mit an. Frauenlogik

  4. Simone Lüders

    #1 + #2: Und wie wäre es mit euch beiden Schwätzern?

  5. Ovidiu Sebastian Irimescu

    Ja, richtig! Wie wäre es mit Heidi, Dieter usw... ?

  6. Andreas Rodenberg

    Wie schön zu sehen, dass ein der besten Sportler der Welt mit anfasst. Hut ab. Wäre schön, wenn auch die Damen und Herren der Sensationsgierigen Presse mal mit anpacken würden!

Leave a Reply