Ein Jugendlicher greift in Flums in St. Gallen mehrere Personen mit einer Axt an und verletzt diese. Die Schweizer Polizei kann den jungen Mann fassen. Einen Verdacht auf eine Terrorhintergrund gibt es momentan nicht.

Ein 17-Jähriger hat am Sonntagabend im Osten der Schweiz Menschen mit einer Axt angegriffen und verletzt.

Der Jugendliche attackierte zunächst im Zentrum von Flums im Kanton St. Gallen mehrere Personen. Wie schwer, das ist bisher unklar. Der Täter soll jedoch sehr brutal vorgegangen sein, wie "Blick" online berichtet.

Ein Ehepaar habe noch versucht, den Täter aufzuhalten. "Sie gingen dazwischen und wollten ihn stoppen – wurden jedoch dabei verletzt", sagte der Sohn des Paares dem Blatt.

Nach Polizeiangaben flüchtete der 17-Jährige anschließend mit einem gestohlenen Auto und verursachte einen Unfall.

Polizei schießt Täter an und nimmt ihn fest

Der Jugendliche habe danach die Flucht zu Fuß fortgesetzt. In einem Tankstellen-Shop griff er weitere Personen an, wie die Kantonspolizei St.Gallen weiter mitteilt.

Er sei dort von der Polizei angeschossen und festgenommen worden.

Die Polizei geht von einem Einzeltäter aus. Hinweise auf einen Terrorakt gebe es vorerst nicht.

Die Ermittlungen zum mutmaßlichen Täter dauerten am Morgen noch an. Über das Motiv des 17-Jährigen und die genaue Zahl der Verletzten lagen zunächst keine Angaben vor.

Bei dem mutmaßlichen Täter soll es sich um einen Teenager lettischer Staatsangehörigkeit handeln, berichtet der "Blick". Er sei Zeugen zufolge eher unauffällig und eher Einzelgänger gewesen sein.

Laut Kapo St. Gallen ist der mutmaßliche Täter in der Region wohnhaft. (fab/dpa)

In Düsseldorf wurde ein 21-Jähriger bei dem Versuch einen Streit zu schlichten niedergestochen. Der Mann wurde schwer verletzte. Die Polizei sucht nach Zeugen.



Comments

  1. Thorsten Egold

    Na immerhin hat er nicht "allahu Akbar" gegrölt. Über was man sich heutzutage schon freuen muss...

  2. Volker Hampe

    @Willi Stoph wie nur die Menschen aus den westlichen Bundesländern immer den Zeigefinger erheben wenn es um die AFD geht.Schaut euch mal die Wahlergebnisse der AFD im Westen an ,besonders in Bayern .Ist kein ostdeutsches Problem auch wenn man das gern so hätte

  3. Norbert Schulze

    @Willi Stoph (#43): Das war für Sie wahrscheinlich ein sehr geistreicher Kommentar. Jeder, wie er kann...

  4. Gabriele Stenglein

    #14 es gab auch frueher solche Verbrechen, aber noch kein Internet und wir haben es nicht erfahren, dass in der Schweiz einer mit der Axt zugange war. Und vor allem, es hat nicht jeder Spako seinen Schwachsinn darueber verbreiten koennen. So gesehen...Ja...es waren bessere Zeiten.

  5. Irene Sert

    # 34 Willi Stoph - Vielleicht trauen sich viele einheimische Menschen auch nicht mehr so oft raus, weil man immer weniger davon unterwegs sieht. Denn man weis ja nicht, welch psychisch Kranker da gerade unterwegs ist. Und ja, ich muss zugeben, dass ich in großen Menschenmengen (z.B. Bahnhof, Flughafen, Festival, Konzert oder Fußgängerzone mich sehr unwohl fühle, denn man ist in dem Fall ein lohnendes Terrorziel. . Für mich ist es auch nicht nachvollziehbar, warum diese Gewaltverbrecher nicht sofort des Landes verwiesen und dem zuständigen Heimatvollzug überstellt werden. Statt dessen setzen sich die Grünen noch dafür ein, dass Abschiebungen verhindert werden. Wie weltfremd die doch Alle geworden sind!

  6. Grego Moto

    #41: Genau, immer schön anders Denkende beleidigen, das überzeugt alle von Ihrem offenen Weltbild :-)

  7. Willi Stoph

    Norbert Schulze na noch nicht ganz klar ?

  8. Grego Moto

    #39: 1. Kriminalstatistik lesen öffnet eventuell die Augen. 2. Auswandern eine Option für Sie? ;-)

  9. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  10. Grego Moto

    #38: Harter Arbeitstag für euch "linke" Trolle oder?^^

  11. Ellen Ravi

    Solche Taten gab es schon immer - auch wenn das nicht der gefühlten Wahrheit der meisten hier entspricht. Früher wurde einfach nicht gleich in die große weitere Welt hinausposaunt wenn der Bauer von nebenan durchgedreht ist. Ich finde es mittlerweile unerträglich wie bei jeglichem Vorfall gleich offen gegen Ausländer gehetzt wird. In diesem Land fühle ich mich wirklich nicht mehr wohl!

  12. Norbert Schulze

    @Willi Stoph (#34): " Man sieht kaum noch Deutsche auf den Straßen." Woran erkennst Du denn "Deutsche" auf der Strasse? Groß, blond und blauäugig???

  13. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  14. Willi Stoph

    Wer hier schreibt das die AFD an den Verbrechen der Moslems schuld ist , sollte zum Arzt gehen.

  15. Norbert Schulze

    Diese vermehrten Attacken auf Andersdenkende und Menschen mit anderer Hautfarbe, Religion oder sexueller Neigung gab es nicht in diesem Ausmaß vor dieser Völkerwanderung. er braune Mob ist gewachsen. Jeder der was anderes behauptet, ist in meinen Augen ein Realitätsverweigerer.

  16. Willi Stoph

    Ich lebe seit meiner Geburt vor 60 Jahren in Stuttgart. Und ich kann die Ostdeutschen bei ihrer Wahl gut verstehen. Wenn ich mir meine Heimatstadt heute anschaue muß ich mich schämen. Warum wurde diese Übervölkerung zugelassen. Man sieht kaum noch Deutsche auf den Straßen. Es geht aber nicht nur mir so , viele Bekannte denken ebenso. Und die Ostdeutschen wollen eben eine Moslem überzahl bei sich. Also ich kann den Erfolg der AFD in Ostdeutschland verstehen. Was ist nur aus unserem schönen Schwabenland geworden.

  17. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  18. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  19. Grego Moto

    #26: Also erzeugen die vielen, vielen braunen Regierungen auf der Welt die Armut? Erst denken, dann schreiben...

  20. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

Leave a Reply