Loading...

Fast drei Monate nach ihrem Tod im U-Boot weiß die Polizei noch immer nicht genau, wie die schwedische Journalistin Kim Wall starb. Der dänische Erfinder Peter Madsen hatte mehrere Versionen parat. Seine Anwältin sagt jetzt, er wisse es selbst nicht.

Alle News und Informationen zum Fall Kim Wall finden Sie hier

Die Anwältin des mordverdächtigen dänischen Erfinders Peter Madsen hat der Polizei vorgeworfen, seine Aussage zum Todesfall in seinem selbstgebauten U-Boot falsch wiedergegeben zu haben.

Madsen habe beim Verhör nicht gesagt, wie die schwedische Journalistin Kim Wall gestorben sei, sagte die Verteidigerin dem Fernsehsender TV2. "Mein Klient weiß nicht, wie sie starb."

Die Kopenhagener Polizei hatte am Montag mitgeteilt, Madsen habe "erklärt, dass Kim Wall infolge einer Kohlenmonoxidvergiftung im U-Boot starb, als er selbst an Deck des Bootes war".

Polizei kennt Todesursache nicht

Seiner Anwältin zufolge gab der Erfinder jedoch lediglich an, dass er sich im Turm des U-Bootes befand und die 30-jährige Wall unten. Es habe einen Unterdruck und Abgase in der Luft gegeben.

Ein Polizeisprecher sagte der dänischen Nachrichtenagentur Ritzau, Madsen habe tatsächlich nicht selbst gesagt, dass die Frau an Kohlenmonoxidvergiftung starb. Er habe das als Möglichkeit dargestellt, nicht aber als Tatsache. Die endgültige Todesursache kenne die Polizei nicht.

Prozess beginnt im März

Madsen hatte seine Aussage bei der Polizei mehrmals geändert, zwischenzeitlich auch behauptet, der Frau sei ein schwerer Lukendeckel auf den Kopf gefallen. Davon fand die Polizei an ihrem Schädel aber keine Spuren.

Dem 46 Jahre alten, in Dänemark bekannten Erfinder wird vorgeworfen, er habe die Journalistin Mitte August an Bord seines selbstgebauten U-Bootes getötet und die Leiche sexuell missbraucht.

Madsen weist das zurück und stellt den Tod der Frau als Unfall dar. Inzwischen hat er allerdings eingeräumt, die Leiche zerteilt und in Stücken über Bord geworfen zu haben. Der Prozess beginnt am 8. März.

Im August diesen Jahres will die schwedische Journalistin Kim Wall eine Reportage über den dänischen U-Boot-Bauer Peter Madsen schreiben und verschwindet spurlos. Wenig später taucht ihr Torso auf. Jetzt entdeckten Taucher der Polizei auch ihren Kopf.


© dpa

Comments

  1. Dirk Engelhardt

    Das ist so laecherlich wie der Typ diese daenische eistueten Polizei an der Nase herum fuehrt. Waere es nicht so furchtbar koennte man meinen man ist im Karneval.

  2. Gisbert Malonek

    Guten Nacht, nix wie weg hier

  3. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  4. Christian Friedrich Seidel

    Bisher hat Herr Madsen seine Version immer wieder stark geändert. Ich glaube nicht, dass eine weitere Befragung dieses Mannes dabei hilft, der Wahrheit auf die Spur zu kommen. Das werden wohl Kriminalisten und Gerichtsmediziner tun müssen und man kann nur auf deren Erfolg hoffen.

  5. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  6. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  7. Brigitte Scholz

    Was ein Schw...

  8. Gisbert Malonek

    5? Ist doch schon wieder gelöscht.

  9. Susanne Bülbring

    Ich meine natürlich.... ganz und das!

  10. Susanne Bülbring

    Ganz ehrlich: wie geil muss eine journalistin auf die fanz grosse story sein und allein an bord eines u-Bootes eines mehr oder minder suspekten typen, einzelgängers, erfinder oder wie immer man ihn auch nennen mag, zu gehen? Das soll natürlich in keinster weise den tod der jungen frau rechtfertigen. Aber keine normal intelligente frau macht das. Was ist in ihr vorgegangen, das zu tun? Er kann jetzt 100 geschichten erzählen, keiner kann was beweisen. Er wird immer alleinwissender bleiben....dad ist das übel, weil es keine zeugen gibt! Leider!

  11. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  12. Gisbert Malonek

    Gute Verrichtung..... äääääh Vernichtung? Egal, kommt bei uns auf s gleiche raus, ha ha

  13. Gisbert Malonek

    habe ich nur zu Beitrag 1 und 2 gesetzt, die sind wichtiger haben aber keine Fenster, darum

  14. Stefan Bahs

    @5, was für wirres Zeug schreiben Sie denn da ?

  15. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  16. Doris Baur

    Wenn Sie dabei waren, Herr Haufe, dann sind Sie verpflichtet sich der Polizei als Zeugen zur Verfügung zu stellen.

  17. Gisbert Malonek

    Warum hat er der Frau das überhaupt angetan? Spinnt der oder was?????? So was lassen die auf die Menschheit weiterhin los?

  18. Detlev Haufe

    sie ist nicht gestorben... sie wurde bestialisch umgebracht....

  19. Gernhart Reinholzen

    Wie ist Kim Wall gestorben? Also ich weiß es nicht

Leave a Reply