Loading...

Die Firma "Eifrisch" muss weitere Eier wegen des Nachweises von Salmonellen zurückrufen. Nach Aldi, Lidl und anderen Supermarktketten ist nun auch der Discounter Netto betroffen.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Auch der Discounter Netto hat wegen Salmonellengefahr Bioeier aus den Regalen genommen.

Die Firma Eifrisch warnt vor dem Verzehr von Eiern aus Zehner-Packungen der Marke BioBio mit der Printnummer 0-DE-0359721, wie am Donnerstagabend auf dem Portal lebensmittelwarnung.de bekannt gegeben wurde.

Es gehe dabei um Eier der Gewichtsklasse XL mit den Mindesthaltbarkeitsdaten vom 23. bis 26.08.2018. Die Eier stammen vom Lieferanten Bio-Eierhof Papenburg und seien von Netto in Bayern verkauft worden.

Weitere Discounter betroffen

Bereits am Mittwoch war eine Warnung vor dem Verzehr von Eiern derselben Charge von den Supermarktketten Real, Aldi Süd, Penny, Lidl und Kaufland veröffentlicht worden. Diese gilt weiterhin.

Verbraucher, die die Eier bereits gekauft haben, können sie in den Filialen zurückgeben und sich den Kaufpreis erstatten lassen.

Der Verzehr der Eier kann Übelkeit, Erbrechen und Durchfall auslösen.

Betroffen sind nun im Einzelnen:

Netto

Produkt: BioBio 10 Eier aus ökologischer Erzeugung

  • Mindesthaltbarkeitsdaten vom 23. bis 26.08.2018 (Information befindet sich auf einem Aufkleber auf der Verpackung)
  • Printnummer: 0-DE-0359721 (Information befindet sich als Stempelaufdruck auf dem Ei)
  • Vertrieben in Bayern und Niedersachsen

Lidl

Produkt: Bio-Eier [Gr. M, L, XL]

  • Packungsgröße: 10er Packung
  • Legebetrieb: Farm Bio-Eierhof Papenburg GbR
  • Printnummer: 0-DE-0359721 (siehe Aufdruck auf dem Ei)
  • Mindesthaltbarkeitsdaten: 09.08.2018, 15.08.2018 und 20.08.2018
  • Verkauft via Lidl Deutschland in den Bundesländern Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz

Aldi-Süd

Produkt: 10 Eier aus ökologischer Erzeugung

  • Eifrisch-Vermarktungs GmbH
  • Printnummer: 0-DE-0359721 (siehe Aufdruck auf dem Ei)
  • Mindesthaltbarkeitsdaten: 09.08.2018, 10.08.2018, 15.08.2018, 16.08.2018 und 24.08.2018
  • Vertrieben in Teilen Bayerns, Hessens und Baden-Württembergs


  • Landkost-Ei GmbH
  • Printnummer 0-DE-0359721 (siehe Aufdruck auf dem Ei)
  • Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD) 16.08.2018 und 24.08.2018
  • vertrieben in Teilen Bayerns

Kaufland

Von diesem Rückruf ist Kaufland mit folgendem Produkt in den Bundesländern Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Mecklenburg- Vorpommern betroffen:

Produkt: Eifrisch Bio Eier S-XL

  • HKL A, 10er, EAN 4004953003275
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 16.08.2018 (Information befindet sich auf einem Aufkleber auf der Verpackung)
  • Printnummer: 0-DE-0359721 (Information befindet sich als Stempelaufdruck auf dem Ei)
Rückruf von Bio-Eiern.

real

Produkt: Frische Deutsche Bio-Eier

  • Marke: real bio
  • Printnummer: 0-DE-0359721 (siehe Aufdruck auf dem Ei)
  • Mindesthaltbarkeitsdatum bis einschließlich 24.08.2018

Norma

Produkt: Bio-Eier

  • Printnummer: 0-DE-0359721 (siehe Aufdruck auf dem Ei)
  • Mindesthaltbarkeitsdatum bis einschließlich 24.08.2018

(dh)

Verwendete Quelle:

Die Firma Eifrisch hat diverse Eier aus ihrer Produktion zurückgerufen. Der Grund: Es wurden Salmonellen nachgewiesen, der Verzehr kann daher eine unangenehme - und unter Umständen auch sehr gefährliche - Lebensmittelinfektion zur Folge haben. Wir sagen Ihnen, wie Sie eine Erkrankung erkennen und wie Sie sich schützen können.

Comments

  1. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  2. Gisela Marquardt

    Die Bioeier dürfen sich Bio nennen, weil sich statt 6000 Hühner auf engstem Raum lediglich 3000 Hühner tummeln. Verarsche ist das. Die Hühner werden nicht anders oder besser gehalten. Die dürften den Namen Bio gar nicht tragen.

  3. Harald Muschard

    Alles Lebensmittelexperten hier :D

  4. Ulko Wizbierasmek

    Da selbe mit dem angeblich besseren Fleisch vom Fleischer. Dieser bezieht seine Rinderviertel und Schweinehälften vom selben Schlachthof wie es auch die Supermärkte für das billige eingeschweißte Fleisch tun. Nur Ist der Fleischer an einer höheren Gewinnmarge interessiert und verkauft es deshalb um ein vielfaches teurer.

  5. Ulko Wizbierasmek

    Und genau deshalb mach ich den Bio-Betrug nicht mit. Ich kann wählen zwischen Guten Produkten und Teuren. Dabei entscheide ich mich stets für die Guten.

  6. Andreas Lorenz

    Und wieder eine Rückrufaktion , ob teuer oder billig , Fleisch oder Gemüse , Bio oder Normal . Fast jede Woche ein neues Produkt das nicht den Normen entspricht und was ist mit all den anderen die unerkannt in den Verkauf kommen . Geld verdienen steht im Vordergrund und der Bürger zahlt es mit seiner Gesundheit .

  7. Johann Meyer

    Bioprodukte sind die größte Lebensmittellüge der Neuzeit ! ....zwar nicht besser aber dafür wesentlich teurer

  8. Harald Zimmermann

    Ein Hoch auf alle Biodeppen, guten Appetit.

  9. Egon Diemar

    lasst euch nur von dem bio-wahn und der damit verbundenen abzocke vereinnahmen.

  10. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  11. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  12. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  13. Burkhard Dedendorf

    # 66 Herr Paul van Rossum Deshalb gehört auch ein Stempel auf jedes Ei. Mit allen Vorgaben. Das Problem "alt " und nicht entsorgen kommt natürlich auch bei anderen kleinen Betrieben aus eben diesem Grund vor. Z.B. bei kleinen Metzgern.

  14. Paul van Rossum

    Holger Martini #52 Deine Nachbarn werden dich deswegen wohl sehr lieben... :-)

  15. Paul van Rossum

    Corinna Kramer #59 Leider ist unsere Erfahrung genau umgekehrt: wir haben schon mehrmals Eier bei Bauernhöfe gekauft die sich hinterher als sehr alt und auch nach einigen Tagen als verfault herausstellten. Anders als bei Supermärkten ist da oft keine Regelmaß im Verkauf, ich nehme an daß das der Hauptgrund ist wieso man regelmäßig bei Bauernhöfe viel zu alte Eier bekommt. Denn sonst müßten sie die auf eigenen Kosten wegwerfen und das wird in kleinen Familienbetriebe sehr ungerne gemacht.

  16. Burkhard Dedendorf

    Wie immer Schwarz/ Weiß Malerei! Konventionelle Käfihhaltung ist vom Hygienestandart sehr gut. Nur eben nicht für das Tier! Such muss man bedenken, dass es konventionelle Betriebe leichter haben. Chemische Keule drauf und gut ist es. ( nur die Rückstände will wohl so recht niemand) Und natürlich gibt es Salmonellen auch mal in konventionellen Betrieben. Das Problem gehört dazu. Dafür gibt es die Überwachung. Und auch die Rückholaktionen. Seien wir froh dass es nicht unter den Tisch gekehrt wird. Eine Salmonellenerkrankung trifft ja nicht jeden.

  17. Rally Lehnert

    Nr.59 Danke Frau Kramer für den wegweisenden Tip. Hab meine Eier eben bisher beim Möbelhändler gekauft. Ich wuste bisher nicht, was ich esse ?

  18. Stefan Krassnetzer

    Erstaunlich, was hier immer für ein Mist geschrieben wird. Die einen meinen Bio sei Betrug, die anderen konventionell sei vergiftet. Geht es vielleicht auch differenzierter? Wenn jemand behauptet, früher gab es keine Salmonellen, dann lügt er sich in die Tasche. Sie sind vielleicht nur nicht aufgefallen. Hatte man Dünnpfiff, war das eben so; oder vielleicht auch "Gottes Strafe" für irgend etwas. Andererseits verhindern Antibiotika in konventioneller Ware möglicherweise Salmonellen. Fragt sich nur, was schlimmer ist; ich weiß es nicht.

  19. bernd larsen

    Kein schöner Land in dieser Zeit, nur alles Scheisse weit und breit.

  20. bernd larsen

    Eier sollte man bei diesen Temperaturen eh nicht essen

Leave a Reply