Der Arzt und TV-Moderator Eckart von Hirschhausen (50, "Frag doch mal die Maus") hat einen einfachen Tipp zum Abnehmen.

"Du brauchst keine Gruppen, keine wahnsinnig aufwendigen Rezepte. Du lässt einfach mal eine Mahlzeit weg", sagte der gebürtige Frankfurter am Sonntag dem Privatsender Hit Radio FFH.

"Ich esse nach 18 Uhr nichts mehr, am nächsten Morgen trinke ich nur Kaffee und esse erst um 10 Uhr wieder was." Jeder könne seinen eigenen Rhythmus finden.

Körper braucht Zeit, den "ganzen Schrott zu verbrennen"

"Hauptsache, man lässt dem Körper mal Zeit, den ganzen Schrott, den man über die Jahre angesammelt hat, zu verwerten und zu verbrennen."

Er schlug vor, Automaten mit zuckerhaltigen Getränken an Schulen zu verbieten.

Zu dick für Facebook: 20-Jährige speckt 37 Kilo ab

Die 20-Jährige India Dixon wog 115 kg. Als sie kein geeignetes Bild findet um es in sozialen Medien zu posten, beschließt sie abzuspecken. Heute wiegt sie 78 kg und fühlt sich wie ein neuer Mensch.

© dpa

Comments

  1. Helga Trauth

    #46 Frau Mann kann sein, dass Sie recht haben. Aber ich habe da so meine Zweifel. Weizen ist eine der ältesten Kulturpflanzen und wurde schon vor mindestens 2000 Jahren gegessen. Wahrscheinlich nicht als Weißmehl sonder eher als Vollkorn. Aber unsere Vorfahren waren nicht fett. Das Gluten als Grund für Fettleibigkeit zu verteufeln scheint mir doch etwas zu übertrieben. Es ist nicht einfach abzunehmen. Aber es ist einfach zu wissen wie es geht. Wenn ich mehr Kalorien esse als ich verbrauche nehme ich zu. Ich habe dann keine Lust mehr mich zu bewegen. Meine Muskelmasse reduziert sich und mein Grundumsatz nimmt ab. Durch die Fettschicht braucht mein Körper weniger Energie um die Körpertemperatur zu halten und es wird immer schwieriger abzunehmen. Deshalb hilt nur : Iss das richtige und vor allen Dingen weniger und bewege dich viel.

  2. Lady Loop

    alle machen irgendeine diät, keiner nimmt (auf dauer) ab, deshalb fühlen sich alle mies und unattraktiv. so siehts doch aus. und das weiß auch ein herr hirschhausen.

  3. Heidrun Riese

    auja, da ist es wieder - das Argument, dass man nach Geburt von Kindern dick wird. Ich hatte mit 23 Jahren Kleidergröße 48/50, heutzutage nach Geburt mehrerer Kinder Größe 40. Ich halte seit Jahrzehnten mein Gewicht, habe eine persönliche Gewicht-Obergrenze für eventuelle Sünden und habe mir geschworen, nie wieder so dick zu werden. Das geht nur über Ernährung und Sport (!0 km mit dem Rad zur Arbeit, da kommt der Stoffwechsel in Schwung) - da beißt die Maus keinen Faden ab. Ich hungere nicht und zähle auch keine Kalorien mehr. Wenn man lange genug einen bestimmten Lebensstil beibehält, gewöhnt man sich so daran, dass man nicht mehr darüber nachdenken muss. Eine Waage benutze ich nicht - der Hosenbund erzählt mir, ob ich zu stark gesündigt habe. Auch heute noch liebe ich den Genuss von Rotwein und Schokolade. Es muss jeder seinen eigenen Weg finden. Für den einen mag es gut sein, wenn er ab 18 Uhr nichts mehr isst, für den anderen halt, wenn er abends futtert. Ich gehöre übrigens zu den Letzteren. Was gibt es Schöneres, als nach einem ganzen Tag auf Arbeit sich abends 20 Uhr hinzusetzen und in aller Ruhe beim Abendbrot den Tag ausklingen zu lassen. Übrigens es ist erwiesen - in Gesellschaft isst man mehr. Also wenn Herr Hirschausen, der ja auch sichtlich zugenommen hat, der Meinung ist, er müsse eine Mahlzeit weglassen, soll er es tun. Ihr müsst Euch das nicht so zu Herzen nehmen.

  4. Helga Trauth

    #49 Respekt Herr Damkovac! :) Ich bin so alt wie Sie und weiß wie schwer es ist ein paar Pfund abzuspecken. Aber das was Sie machen ist die einzige Chance langfristig das Gewicht zu reduzieren (und zu halten). Das richtige essen und viel Bewegung. 20 Kilo in 8 Monaten - Respekt! Der Vorschlag von E. von Hirschhausen funktioniert auch gut, besonders bei den "Abendessern" :)

  5. Simone Igel

    Ach ...wer das ausprobieren mag ...kann ja erst einmal mit langsamen herrantasten an d. 16 std. Essenspausen....ich fing m.14 std.an hab auch schon einmal 19 0-20 std. geschafft ...aber nie unter 13-14 std. einfach loslegen !!!!

  6. Martin Weber

    @Oliber Müller: Genau da liegt der Hund in der Pfanne.... " Reichlich Bewegung" ....Es geht drum das man im Alltag das so gestalten kann das man Gewicht verliert ohne wie ein Bekloppter durch den Wald zu rennen. Ich versuch zB. 10000 Schritte am Tag zu absolvieren....das versteh ich aber nicht unter reichlich Bewegung. Und ich will auch nicht abstinent leben , also auch mal ne Flasche Wein oder 3-4 Bier....

  7. Simone Igel

    Ja... das nennt sich 16/8 und funktioniert super !!! Ohne zu Hungern weil ,der Körper nach einiger Zeit sich an dieser Ernährungsform gewöhnt. Das ist somit k.Hungern ,sondern Überlebenstraining der Mensch benötigt k.3 Mahlzeiten am Tag ,eher sind das ausnahmen von best. Menschengruppen m.best. Erkrankungen wegen der Medis usw. ...aber der Abnehm willige auf Wunsch o.aus Notwendigkeit auch aus best. Gesundheitsgründen der dann schon eher das anstreben sollte u.nach gegebener Zeit ,dann feststellen wird ,das diese Ernährungsform d.eizig richtige ist ,auf DAUER ohne zu hungern ....die BESTE DIÄT sozusagen d.es gibt in Kombi mit Bewegung es reicht dann schon wenn d.10.000 Schritte am Tag relisiert werden könnten u.diese eben etwas zügig da kommt der Stoffwechsel schon in Schwung ideal auch f.ältere Generationen hinzu evtl. Radfahren u.schwimmen ....das wäre alles .

  8. Oliver Mueller

    Der effektivste ist und bleibt: Wenn Du keinen Hunger mehr hast, hör auf zu essen! Darüber hinaus gelegendlich einen Blick riskieren, was man ist und reichlich Bewegung, dann passt das schon allzumeist..... mein persönlicher Tip - ofter mal die Treppe und das Fahrrad (oder schusters Rappen) nehmen

  9. Sebastian Damkovac

    Es muss man wirklich über eigene Ernährung nachdenken. Ich habe immer gedacht, dass ich esse nicht zu viel. Dann eines Tages habe ich gesagt: Jetzt möchte ich wirklich sehen, wieviel ich esse. Ich habe eine kleine Küchenwaage gekauft und alles was ich an diesem Tag gegessen habe, wog ich. Und am Ende war das eine ganze Menge. Und noch dazu alles was ich aß, habe ich sofort in Google geguckt wieviel 100 g davon Kalorien hat. Dann war nicht schwer alles auszurechnen. So verstand ich, dass ich esse nicht wenig sondern ziemlich. Natürlich das Wasser habe ich nicht gerechnet aber die Säfte, der Tee und der Kaffee habe ich. Und es war zwei und halb Killo und 2.500 Kalorien. Alldas und mit ganz wenig Bewegung und ich war ganz schnell 138 kg. Ich esse das Brot fast nicht. Ich erfuhr, dass 2 Scheiben Brot 220 Kalorien haben und das hat mich erschreckt. Das Brot hat von 100 g die Hälfte dh 50 g Kohlenhydrate und 5 g Zucker. Zum Vergleich 100 g gekochten Kartoffel hat NUR 70 Kalorien. Ich esse keine fettige Sachen, keine deftige Nahrung, kein Alkohol (8 Monate kein Tropfen). Natürlich ohne Bewegung und Sport ist alles umsonst. Ich spaziere und ich fahre mein Fahrrad. Täglich bis zu 60 km. Ich fahre 30 km am Vormitag und 30 km am Nachmitag. Ich bin 66 Jahre alt und in 8 Monaten habe 20 kg abgenommen. Wenn man langfristig abnehmen möchte das ist viel besser. Bei mir ging immer runter oder status quo aber nach oben nein. Monatlich 2 kg empfele ich jedem. Viel Erfolg liebe Freunde.

  10. Jasmin Pätzold

    Danke, diesen Ernährungstipp hab ich auch noch gebraucht. Wenn man, so wie ich, krank ist, ist man froh, wenn der Körper überhaupt Nahrung zu sich nehmen kann und egal um welche Uhrzeit (das heißt nicht, dass ich alles esse, was sich nicht wehrt). Gerade weil ich nicht viel essen kann, manchmal brauche ich für ein Mahlzeit 2-4 Stunden, könnte man meinen ich wäre ein Strich in der Landschaft. Tatsächlich ist mein Körper schlau und behält sich das Essen für schlechte Zeiten, dadurch wiege ich mehr als mir gut tut. Nun könnte ich mit mir hadern und noch mehr von meinen 2.000 Kalorien täglich reduzieren, aber ich weiß ja woran es liegt und freue mich, dass ich trotz aller Umständen privat und beruflich meinen Alltag bewältigen kann.

  11. Frage Meinung

    Das man Abends nichts mehr isst und davon schlank wird ist ein Märchen...ich finde Dr. Hirschhausen und seine Ratschläge grundsätzlich gut und zuweilen amüsant, aber die MENGE macht es und nicht die Uhrzeit.

  12. claudia mann

    Unverträglichkeiten auf Gluten (in der Regel Glutensensivität , nicht Zöliakie), Milcheiweiß, Histamin können übrigens dick machen.....und depressiv. Aus das ist Wissen, nur noch nicht "rum".

  13. Patricia Hoffmeister

    M. Pens, # 37...das hört sich nach einer idealen Lebensweise an, die man aber bestimmt nur so führen kann, wenn man im spirituellen Sinne und ohne größere Probleme sein Leben gestalten kann. Zu wünschen wäre es jedem auf der Welt. Unsere Gesellschaft würde gesunden und endlich fröhlicher werden.

  14. Uwe Scherf

    Danke Herr Kraus und danke Frau Neureuther ((:

  15. claudia mann

    Wenn man alles " genießt" hat man leider die besten Chancen krank zu werden, mittlerweile leider schon in immer jüngeren Jahren. Ich weiß wovon ich spreche, bin 52 und vertrage seit Jahrzehnten das Essen nicht: Milcheiweiß, Gluten , Histamin...zuletzt kam Fructose dazu .Und dabei dachte ich, Unverträglichkeiten gehen mich nicht im mindesten an: maskierte Unverträglichkeiten, die auch kein Arzt die ganze Zeit erkannte, incl. einer Zöliakie. Es liegt im Rahmen des Möglichen, dass ich wegen der Z. Dialysepatientin wurde. Ich bin seit Jahren notgedrungen in Selbstbehandlung , gut mit anderen Gesundheit Suchenden vernetzt und habe " Patienten". Dadurch bekomme ich so einiges mit. Es gibt wenige , die sehr lange kompensieren können, was sie sich durch die falsche Ernährung antun, es werden immer weniger. Chemie im Essen in immer größeren Dimensionen , Unverträglichkeiten eines der Themen schlechthin. Wer sich beliest und umguckt und umhört ist klar im Vorteil. Der Vorschlag von Herrn Hirschhausen ist gut. Man darf nur keine Kohlenhydratstoffwechselstörung haben. Denn dann wacht man nachts auf, weil das Gehrin unterzuckert ist. Dr. Kuklinski empfieht für den Fall ein Vollkornabendstück mit Fett und unter Umständen beim Aufwachen in der Nacht etwas Traubenzucker, damit das Gehirn wieder Stoff bekommt und man weiterschlafen kann. Bei der KH Stoffwechselstörung gibt es Probleme , das Essen in Energie umzuwandeln, es landet dann zwangsläufig als Fett auf den Hüften. Beste Wünsche!

  16. Karin Neureuther

    Abnehmen fängt im Kopf an. Jeder bevorzugt eine andere Art. Das wichtigste ist, die Ernährung umzustellen auf Vitaminreiche, magere, Kohlenhydratarme und Mineralstoffreiche Ernährung. Der Stoffwechsel verändert sich wenn ich mich mehr bewege. Der Körper braucht Zeit sich umzustellen. Wer sich eine Gesunde Ernährung angewöhnt, sich bewegt (z.Bsp. Auto stehen lassen, mit oder ohne Hund spazieren gehen, die Treppe nehmen statt den Lift, 10 min. täglich Gymnastik) wird nach einer gewissen Zeit erfolg haben. Es wird einem an nichts fehlen und zwischendurch darf man auch mal "Sündigen". Wer Gesunde Ernährung nicht will, soll eben fett bleiben, aber sich dann nicht beschweren. Was 90 % der Menschen die abnehmen wollen fehlt, ist durchhaltevermögen und der Wille.

  17. Wolfgang Kraus

    Wenn ich mir von Herrn Hirschhausen Ernährungstipps abhole, kann ich auch gleich Ottfried Fischer oder Reiner Callmund fragen...

  18. Enrico Günther

    Dr. Hirschhausen, der modivizierte Hassprediger gegen jedwede alternative Medizin, begibt sich auf Abwegen. Er erzählt jetzt auf einmal Essensregeln für gesunde Ernährung aus der ehilpraktischen Richtung. Wenn er nicht genau aufpasst, fängt er noch an Anitbiotika zu reduzieren und eine vielzahl von Impfstoffen und deren Wirkung zu hinterfragen. Vielleicht wird auch er noch einmal einsichtig, dass die Schulmedizin noch vieles nicht weiß oder beweißen kann, und altbewährter Mittel dennoch funktionieren.

  19. Maria Matrix

    Eigentlich muss man nur zum Einkaufen gehen und die Augen aufmachen. Da sieht man tonnenweise übergewichtige Menschen die ihren Einkaufswagen mit Kalorienbomben vollpacken.. Gestern Abend beim Italiener dann auch wieder, die Mama mit gut 120 kg, schlankem Ehemann plus 2 Kids mit bestimmt je 20-25 kg Übergewicht. Wo kommt das nur her??????

  20. Uwe Scherf

    ... ich ergänze, nach dem Lesen von #37 (M. Pens) ... oder dem ist es eben einfach egal... was übrigens auch absolut berechtigt ist. Wenn jemand gern ein paar Pfunde zuviel hat ('tschuldigung Herr Pens, ich meine nicht Sie direkt, weiß ich ja nicht, ob das bei Ihnen so ist), soll er sie doch haben. Aber wer die nicht haben will, muss sich eben damit abfinden, dass es eben meist nicht ohne Verzicht geht.

Leave a Reply