Loading...

Öffentliche Toiletten haben den Ruf, besonders befallen zu sein mit Viren, Bakterien und Keimen. Doch hier kommt die schlechte Nachricht: Krankheitserreger lauern überall, Toiletten sind da noch ein kleines Übel. Sogar der Wasserhahn ist oft dreckiger als die Klobrille. Die Galerie verrät, wo Desinfektionsmittel die beste Waffe gegen Viren und Bakterien sind.

Man muss nicht in eine Bahnhofstoilette, um mit Krankheitserregern in Kontakt zu kommen. Es reicht die Arbeit in einem Büro: Hot desking oder flexible Arbeitsplätze erleichtern zwar den Büroalltag, aber sind auch gefährlicher für die Gesundheit. Besonders Tastaturen sind wahre Keimmagneten. Abhilfe schafft regelmäßige Desinfektion oder die eigene Tastatur.
Eine weitere Keimzentrale - vor allem im Büro - sind Telefonhörer und Handys. Kein Wunder, kommt man dem Gerät beim Hören und Sprechen doch ziemlich nahe. Sie werden selten bis nie desinfiziert.
Nächster Keimherd: Kopfhörer. Ohrenschmalz und Schweiß übertragen Bakterien hervorragend. Also: Finger weg von Ohrstöpseln der Kollegen oder Freunde.
Eine Studie der University of Arizona zu Keimen im Büro konnte an 20 Prozent der untersuchten Tassen Fäkalkeime nachweisen. Wichtig ist, dass die Becher ordentlich in der Spülmaschine gereinigt werden und dort austrocknen, so wird die Lieblingstasse nicht zum kleinen Widerling.
Doch nicht nur im Büro lauern viele Keime und Bakterien. Bereits auf dem Weg dorthin kommt man schnell mit ihnen in Berührung. Es reicht ein Griff ans Treppengeländer oder die Türklinke.
Viele Menschen, Klimaanlagen und enge Räume: Das lieben Keime ganz besonders. Am besten ist es, sich nicht an den Griffen in Bus und Bahn festzuhalten, sondern sich einen Sitzplatz zu ergattern.
Wer wegen der hohen Keimbelastung in öffentlichen Verkehrsmitteln über Carsharing oder Mietwagen nachdenkt: Auch Autolenkräder sind wahre Keimherde. Laut einer Studie der Queen Mary Universität in London weisen Lenkräder neunmal mehr Bakterien auf als der Sitz eines öffentlichen Klos. Also lieber mit dem eigenen Rad fahren oder zu Fuß gehen ...
Die beste Waffe gegen das Krankwerden ist Bewegung. Aber Achtung: Im Fitnessstudio lauern besonders viele Erreger an den Geräten. Desinfektion ist hier das A und O. Am besten die Geräte schon vor der Nutzung säubern.
Nicht nur an Fitnessgeräten, sondern auch in den Sportkursen finden sich jede Menge Viren und Bakterien: etwa auf fremden Yoga-Matten. Um einer Infektion zu entgehen, lohnt sich die Investition in eine eigene Matte.
Egal ob an Geld-, Park- oder Ticketautomaten - hier warten jede Menge Krankheitserreger auf den Knöpfen. Schließlich werden sie regelmäßig von vielen anderen Menschen berührt.
Apropos Knöpfe: Auch Lifte sind wahre Keimschleudern. Nicht nur wegen der Knöpfe, sondern auch wegen der Luft: enger Raum, viele Menschen, schlecht belüftet. Schön, wenn wenigstens jemand anderes den Kopf zur Etage drückt, in die man selbst fahren möchte.

Comments

Leave a Reply