Loading...

Sie dachten, Sie wüssten alles über WhatsApp? Möglich, doch der Messenger hat viele versteckte Funktionen. Hier haben wir die interessantesten Tipps.

Sollte eine WhatsApp-Nachricht mal versehentlich an einen falschen Empfänger rausgegangen sein, haben Sie die Möglichkeit versendete Texte und Bilder wieder zu löschen. Dazu die verschickte Nachricht lange gedrückt halten. Sobald sie markiert ist, auf das Papierkorb-Symbol tippen und die Option "Für alle löschen" auswählen. Jedoch gibt es eine Einschränkung: Um die Nachricht zu löschen. darf diese nicht älter als sieben Minuten sein.
Die blauen Haken an einer verschickten Nachricht verraten, dass sie vom Empfänger gelesen wurde. Sie können diese Lesebestätigungs-Funktion einfach deaktivieren. In den Einstellungen unter "Account" finden Sie die Datenschutzbestimmungen. Hier gibt es ein Häkchen bei Lesebestätigungen, welches man einfach entfernen kann. WhatsApp warnt: Werden die Lesebestätigung für Ihre Kontakte ausgeschaltet, sehen auch Sie nicht mehr, ob ihre Nachrichten gelesen werden.
Nervige Chats, die Sie dauernd ablenken? Sie können bei einzelnen Chats den Benachrichtigungston ausschalten. Dafür bei Android in der Übersicht den ausgesuchten Chat lange gedrückt halten und mit einem Klick auf den durchgestrichenen Lautsprecher wird der Chat stumm geschalten. Bei iOS in der Chat-Übersicht nach links wischen und auf "Mehr" klicken. Anschließend kann der Kontakt über den Befehl "Lautlos" stummgeschaltet werden.
Sie suchen eine bestimmte Stelle, doch der Chat ist zum Durchscrollen zu lang? Mit der Suchfunktion kein Problem! Bei Android dafür einfach im Chat auf die drei Punkte oben rechts tippen und dann "Suchen" auswählen. Im iPhone oben auf den Namen gehen und das gewünschte Stichwort eingeben. Es gibt auch die Möglichkeit einzelne Nachrichten gleich zu markieren, indem Sie den Finger auf den gewünschten Text legen und auf das Sternchen tippen. Somit gehen wichtige Mitteilungen garnicht erst unter.
Bei iOS können Sie sogar wichtige Verabredungen und Termine in Ihre Kalender-App übernehmen. WhatsApp erkennt und unterstreicht Texte mit Daten und Uhrzeiten. Diese können Sie dann auswählen und mithilfe der Option "Ereignis erstellen" den Termin übernehmen.
Chaos im Gruppenchat? Nicht mit der Zitierfunktion. Bei Android müssen Sie dafür die gewünschte Nachricht länger gedrückt halten. Oben erscheint ein Kontext-Menü, wenn Sie den nach links zeigenden Pfeil anklicken, wird der Eintrag zum Beantworten übernommen. Mit dem iPhone geht das auch: dafür einfach auf dem Beitrag von links nach rechts wischen.
So praktisch Sprachnachrichten auch sind, eines nervt dabei sehr: dass der Aufnahme-Button gedrückt gehalten werden muss. Zumindest bei iOS-Nutzer ist das nicht mehr nötig. Dafür beim Aufnehmen nach oben streichen. Die Aufnahme läuft, bis Sie "Stopp" drücken.
Wussten Sie, dass Sie mit WhatsApp eigene Gifs erstellen können? Dafür bei Android und iOS mit der Kamerafunktion ein kurzes Video aufnehmen und auf "GIF" tippen. Es kann sogar ins Bild geschrieben oder gemalt werden, um der Sequenz noch ein bisschen mehr Einzigartigkeit zu verleihen.
Auf WhatsApp sammelt sich das halbe Leben. Sie wollen Ihre Lieblingsgespräche speichern? Bei iOS unter "Kontaktinfo" auf "Chat exportieren" klicken. Bei Android im Chat auf die drei Punkte oben rechts gehen. Dann auf "Mehr" und auf "Chat per E-Mail senden" klicken. Schon sind alle Chatschnipsel in einer Text-Datei verewigt, die sicher auf dem Rechner aufbewahrt werden kann.
Um eine Lieblings-Unterhaltung direkt auf Ihrem Startbildschirm zu platzieren, halten Sie den ausgewählten Chat in der Übersicht lange gedrückt. Klicken Sie dann auf die drei Punkte oben rechts und wählen dort "Chat-Verknüpfung hinzufügen". Schon haben Sie die Chat-Verknüpfung auf Ihrem Home-Screen. Das funktioniert bis jetzt leider nur bei Android.

Comments

  1. Andreas Mohr

    Manfred Stroh An: Thomas Schütter Gibt bessere und sichere Alternativen. Und welche ??? #13 | ========================================================================== Kleiner Buchtipp, falls noch nicht bekannt: "Mail halten!", von Autorin Anitra Eggler. Lohnt sich!

  2. Andreas Mohr

    Ari Dormeier telegram app ist eine alternative #15 | ================================================================================= Bitte begründen Sie doch mal, warum das eine "Alternative" sein soll. Weil es ein Datenstaubsauger lediglich mit einem anderen Namen ist? Ich bitte Sie!

  3. Peter Jacob

    @ 13 : Herr Stroh, es gibt z.B. Threema aus der Schweiz. Kostet einmalig eine Gebühr. Server ist in der Schweiz und das Datenschutzrecht ist da schärfer. Whatsapp nur für belanglosen Kram, ich traue weder dem Typ Zuckerberg noch den Amis im allgemeinen

  4. Alexander Moll

    Als überflüssigen Müll würde ich Smartphone und Whatsapp und dergleichen nicht abstempeln, das hatt alles seine Vorzüge aber auch nachteile, für meiner selbst will ich nicht mehr ohne Smartphone. Aber ich kann auch ohne Smartphone auskommen. Aber das manche regelrecht süchtig sind das stimmt auf jeden Fall. Erst vor Kurzem war ich Sonntags in der Stadt, da sind mehrere Gruppen, ich sag mal Jugendlichen um die 20Jahre, unterweg gewesen, bei den Gruppen hatte JEDER eine Smartphone in der Hand. Ich frage für was sind die überhaupt aus dem Haus gegangen ... die Umgebung haben diese Gruppen nicht mehr wahrgenommen, mit einander gesprochen natürlich auch nicht. Das ist schon wirklich traurig wenn man so etwas sieht.

  5. Ari Dormeier

    telegram app ist eine alternative

  6. Ari Dormeier

    wie herr zuckerberg die eu-kommission verarscht hat, ist bei web.de natürlich kein thema.. der naive glaube einiger grüner träumer, hier was zu erreichen, ebenso wenig. aber hauptsache, deutsche kleinbetriebe werden an den rand de verzweiflung gebracht.

  7. Manfred Stroh

    An: Thomas Schütter Gibt bessere und sichere Alternativen. Und welche ???

  8. Andrea Wellmann

    Anstatt große Töne zu spucken, sollte Whatsap eher dafür sorgen, das weniger "Downs" da sind.

  9. Thomas Schütter

    Überflüssiger Müll. Die Nutzer machen sich "Nackig" und FB verdient MIlliarden mit ihrer Datenkrake. Gibt bessere und sichere Alternativen.

  10. Michael Schneider

    @8/9: Da muss ich Ihnen leider recht geben. Gerne auch Mamis mit Kinderwagen. Der wird fast mit dem Bauch geschubst, damit man beide Hände zum Tippen und wischen frei hat.

  11. Thomas Nölle

    #7 oder im Café oder Park da sitzen Pärchen sich gegenüber und anstatt miteinander zu reden, glotzen und tippen sie auf ihrem Handy rum.

  12. Thomas Nölle

    #7 Gilt sicher nicht für jeden aber doch für sehr viele. Da brauchst dich nur mal draußen umsehen. Im Bus, in der Bahn, im Zug. Ja sogar Radfahrer daddeln auf ihrem Smartphone rum während der Fahrt. Ich fahre ja sehr oft Bahn und da sehe ich oft Menschen, die schon auf ihr Handy glotzend einsteigen und während der ganzen Fahrt nicht einmal das Ding aus der Hand legen können. Das ist die pure Verblödung.

  13. Michael Schneider

    @6: Zwischen immer und gar nicht gibt es aber noch Welten, Herr Nölle. Ich glotze auch nicht wie ein Zombie ständig drauf und habe daher auch keinen Stress. Und als verblödet würde ich mich auch nicht bezeichnen. Also bitte nicht auf alle schließen...

  14. Thomas Nölle

    #2 das wäre mir viel zu stressig. Ich weiß besseres mit meiner wertvollen Zeit anzufangen als wie ein geisteskranker Zombie ständig auf das Handy zu glotzen, zu tippen und zu glotzen, zu glotzen und zu tippen. überall sieht man Menschen die nur noch auf ihr Handy glotzen und sich selbst und ihre Umwelt gar nicht mehr wahr nehmen. Die Menschheit verblödet immer mehr.

  15. Jörg Hannawald

    nichts neues , wer WhatsApp schon länger nutzt kennt diese Funktionen !

  16. Michael Schneider

    @ 1: Natürlich kann man auch ohne überleben. Aber es ist auch nicht nur schlecht...

  17. Sushil Ban

    Also sehr wertvolle Tipps, kann mir nicht vorstellen dass jemand der es nützt nicht weis dass die blauen Häckchen dafür stehen dass der Chatverlauf Partner die Nachricht gelesen hat, etc ^^ Es fehlt noch: man muss auf das WhatsApp Symbol draufklicken , damit sich die App öffnet sonst kann man nichts versenden. :)

  18. Tim afan

    #1 ich habe das alles und kann trotzdem klasse überleben

  19. Thomas Nölle

    Ich habe weder Whats App noch Facebook, kein Twitter und auch kein Instagam und kann problemlos überleben. Ist das zu fassen?

Leave a Reply